Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Institut als Keimzelle heilsamer Prozesse

09.12.2005


Kann man Menschen, die an Hautkrankheiten wie der Neurodermitis oder der Schuppenflechte leiden, mit Methoden der Bioverfahrenstechnik und Membrantechnologie helfen? Am Institut für Biopharmazeutische Technologie (IBPT) der Fachhochschule Gießen-Friedberg arbeitet ein Forschungsteam an der Beantwortung dieser Frage.


In dem Forschungsprojekt geht es darum, Emulsionen als Wirkstoffträger zu entwickeln, mit denen sich "Kompatible Solute" auf der entzündeten Haut anwenden lassen. Bei diesen Soluten handelt es sich um eine Gruppe von chemisch heterogenen Substanzen, die als natürliche Schutzmoleküle der Zelle fungieren und unterschiedliche Heilwirkungen haben können. Mit einer Kombination von Membranverfahren und Hochdruckhomogenisation arbeitet das Team daran, im Mikro- und Nanomaßstab den Transport der helfenden Substanzen an den Wirkort in der Haut zu steuern. Das Institut kooperiert bei diesem bis 2007 laufenden Projekt mit der Engelhard Arzneimittel GmbH. Die Arbeiten werden mit insgesamt 225.000 Euro aus dem Programm "ProInno" des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

Mit einer finanziellen Unterstützung aus diesem Fonds in Höhe von 130.000 Euro konzentriert sich ein weiteres Vorhaben seit 2004 auf das Konzept eines transportablen Bioreaktors für Zellkulturen und Mikroorganismen. In der pharmazeutischen Industrie und der Biotechnologie ist es oft von entscheidender Bedeutung, wie viel Zeit für Inkubationen oder Herstellungsprozesse gebraucht wird. Bei diagnostischen Anwendungen - etwa der Vermehrung pathogener Keime und Organismen - kann bisher in der Praxis die Inkubation bzw. Kultivierung von Zellen erst nach der Ankunft im Labor erfolgen. Oft wäre es aber wichtig, keine Zeit durch den Transport zu verlieren, also schneller zu einer Diagnose zu kommen. Deshalb arbeitet das IBPT in Kooperation mit der Delta T Gesellschaft für Medizintechnik an einem mobilen System, mit dem es gelingt, transportierte Organismen am Leben zu erhalten und die physiologischen Funktionen von Zellen bzw. Zellverbänden zu schützen.


Die anwendungsbezogene Forschung ist der Arbeitsschwerpunkt des jungen Instituts, an dessen Spitze der Geschäftsführende Direktor Prof. Dr. Peter Czermak und dessen Stellvertreter Prof. Dr. Frank Runkel stehen. Im Jahr 2004 haben sich drei Arbeitsgruppen des Fachbereichs Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie im IBPT zusammengeschlossen. Sie konzentrieren sich auf die Fachgebiete Bioverfahrenstechnik und Membrantechnologie, Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie, Molekularbiologie und Pflanzenbiotechnologie. Das Institut hat derzeit 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es integriert zehn Diplomanden und studentische Hilfskräfte in die laufenden Projekte und gibt Studierenden des Fachbereichs im 5. und 6. Semester Gelegenheit, erste Erfahrungen in Forschung und Entwicklung zu sammeln. Die engen Kontakte des IBPT mit Universitäten z.B. in den USA, Kanada, Italien und Schottland eröffnen Studierenden vielfältige Möglichkeiten zu geförderten Auslandsemestern auch als Diplomanden. Darüber hinaus beleben sie den wissenschaftlichen Austausch der Institutsmitglieder und führen - unterstützt durch die Beteiligung an Kongressen und Messen - zu neuen Projekten in internationalen Kooperationen.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://kmubserv.tg.fh-giessen.de/pm/ibpt
http://www.fh-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Biotechnologie IBPT Inkubation Membrantechnologie Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik