Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dauerschmerz: Chronifizierungsfaktor Therapeut

04.10.2001


(Berlin) Ärzte und Psychologen können - ohne es zu wollen - bei Schmerzen die Chronifizierung verstärken: Fehler in der Diagnostik haben Fehler in der Therapie zur Folge. Experten kritisieren auf dem Deutschen Schmerzkongress auch Defizite in der Kommunikation zwischen Therapeuten und Patienten, die Leiden verstärken anstatt sie zu lindern.

"Wahrscheinlich ist die Dunkelziffer indirekter arztbedingter Schäden in der Schmerztherapie wesentlich höher als vielfach angenommen wird, auch wenn sich dies durch Studien nicht belegen lässt", erklärt Priv. Doz. Dr. Michael Strumpf von der Klinik für Anästhesiologie der Universität Bochum. Die klinische Erfahrung zeige jedoch, dass eine unzureichende Befunderhebung (Anamnese) ohne Berücksichtigung psychologischer Aspekte und eine lückenhafte Diagnostik nur durch eine medizinische Disziplin häufig zu einer falschen Therapie führen.

"Werden bestehende Therapiekonzepte nicht eingehalten und bleiben aktuelle Leitlinien unberücksichtigt, verstärkt der behandelnde Schmerztherapeut die Chronifizierung seiner Patienten", betont Strumpf. Unter diesen Gesichtspunkten sei die grundsätzliche Gefährdung der Patienten durch die diagnostische und daraus abgeleitete therapeutische Herangehensweise des einzelnen Arztes oder Psychotherapeuten möglicherweise größer als durch Medikamente oder invasive Verfahren.

Dass in der Tat - neben körperlichen und seelischen Faktoren der Patienten - auch die Bedingungen des Gesundheitssystems sowie das ärztliche Verhalten Chronifizierungsprozesse bei Schmerzen beeinflussen, zeigt eine Untersuchung in England, über die Priv. Doz. Dr. Michael Pfingsten von der Universitätsklinik Göttingen berichtet: Am King´s College School of Medicine in London haben Ärzte die Behandlungsverläufe bei 125 Patienten aus zwei Londoner Schmerzkliniken ausführlich untersucht, sowie ihre Krankheitsgeschichte und den Behandlungsverlauf sorgfältig analysiert. Dabei identifizierten die Wissenschaftler vier Problembereiche so genannter iatrogener Faktoren, also schädigender Einflüsse, die aus dem ärztlichen Verhalten und Nicht-Verhalten resultieren:
a) Überdiagnostik (z.B. zu spezifische Diagnostik bei unspezifischen Beschwerden)
b) Informationsmängel (z.B. zu häufiger Rat zur körperlichen Schonung mit nach-folgender körperlicher Dekonditionierung der Patienten)
c) Fehler bei der Medikation (z.B. zu viele Medikamente, Kombinationsanalgetika, zu wenig Kommunikation unter ärztlichen Kollegen, keine ausreichende Information über Dosierung und Einnahme), und
d) ungenügende Berücksichtigung psychosozialer Randbedingungen und psychologischer Einflussfaktoren (Bedürfnisse bei Ärzten und Patienten, die Schmerzen ausschließlich mit körperlichen Faktoren zu erklären).

"Derartige Qualitätsmängel in der Versorgung", so Pfingsten, "haben auch damit zu tun, dass zur Behandlung etlicher Schmerzsyndrome Leitlinien immer noch fehlen oder unpräzise sind."

Wie wichtig die Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist, betont Dr. Paul Nilges, leitender Psychologe am DRK-Schmerzzentrum in Mainz. "Für Erfolge und Misserfolge von Schmerzbehandlungen spielen unspezifische oder Beziehungsfaktoren nicht selten eine größere Rolle als spezifische Wirkmechanismen therapeutischer Verfahren." So seien Informationen, die Patienten erhalten, Äußerungen der Behandler zu Schmerzursachen, zur Prognose, Hinweise auf den Umgang mit den Beschwerden und Tipps zum Verhalten bei Rückfällen wesentliche und oft vernachlässigte Kernpunkte der Therapie.

Nilges: "Während beispielsweise zu Beginn eines Schmerzproblems beruhigende Informationen sinnvoll sind und meist positiv bewertet werden, kann die kurze Mitteilung unauffälliger Untersuchungsbefunde bei Patienten mit zahlreichen Voruntersuchungen und -behandlungen als "schlechte Nachricht" gelten, Enttäuschung und Ärger provozieren und letztlich für den Patienten ungünstige Auswirkungen haben. Mit einem Satz wie "Ich kann nichts finden, Sie haben nichts....." werde die Realität der Schmerzwahrnehmung direkt in Frage gestellt. "Haben Patienten sehr einfache Vorstellungen über Ursachen und Entstehung chronischer Schmerzen und haben sie bereits einige Diagnostik hinter sich, dann ist diese Form der Interaktion entweder ein glatter Kunstfehler oder eine wenig elegant Art, schwierige Patienten loszuwerden", kritisiert Nilges.

Je unsicherer sich Behandler fühlen, desto schwieriger sei es wiederum, akzeptierend und freundlich auf Patienten zu reagieren. Eine akzeptierende und freundliche Atmosphäre wirkt sich jedoch positiv auf eine unmittelbare Schmerzreduktion aus, wie Studien belegen.

Wenn tatsächlich keine direkten körperlichen Ursachen diagnostizierbar sind, müsse "der Erklärungsrahmen erweitert werden", sagt Nilges. Denn mitunter lassen sich Schmerzen weniger durch pathologische Einzelbefunde als vielmehr durch gestörte Funktionen, etwa im Zusammenspiel von Muskulatur, Gelenken und Gefäßen erklären. Auch seelische Einflüsse müssen angesprochen werden. Wichtig ist es auch, an einer generellen Verbesserung der Schmerztoleranz durch angemessene Steigerung von Belastung und Aktivität und insgesamt der körperlichen Fitness zu arbeiten.

Nicht nur die Diagnose, sondern auch die Prognose ist für Patienten wichtig. "Ziel muss es sein", betont Nilges, "Entwicklungsmöglichkeiten und Selbsthilfemaßnahmen aufzuzeigen, beispielsweise bei Kopf- und Rückenschmerzen. Denn selbst wenn Knorpelschäden im Knie festgestellt wurden, ist damit keine zwangsweise Invalidität verbunden. Darum muss der Therapierahmen erweitert werden: Schmerzen lassen sich nicht nur medikamentös lindern. Wichtig sind auch körperliche Aktivität, Entspannungsverfahren und physiotherapeutischen Behandlungen. Statt auf "die endgültige und schnelle Lösung" zu hoffen, sei ein wichtiges Ziel, mit dem Patienten zusammen geduldig nach Möglichkeiten suchen, die Lebensqualität trotz Schmerz zu verbessern.

Dies erfordert von Therapeut und Patient viel Geduld und eine gute Beziehung. Nilges: "Ob Patienten auf eine angemessene Informationsvermittlung aufbauende, sinnvolle Behandlungsvorschläge akzeptieren und etwa Entspannungs- und Bewegungsübungen tatsächlich langfristig und selbständig durchgeführten, wird von der Qualität und Tragfähigkeit der ursprünglichen Therapiebeziehung mitbestimmt.

Wichtig ist auch, dass Ärzte ihre Patienten für Rückfälle wappnen. Denn Schmerzen können, selbst wenn sie zunächst gelindert werden, wieder auftreten. Nilges: "Auch auf diese Möglichkeit sollte der Arzt hinweisen, damit sich der Patient darauf einstellen kann und nicht verängstigt wird, wenn dieses geschieht."

Pressestelle Deutscher Schmerzkongress
bis 7.10.
Barbara Ritzert
Tel. 030/314-22800 
ritzert@proscientia.de


Rückfragen an:
Dr. Paul Nilges
Leitender Psychologe, DRK-Schmerz-Zentrum
Auf der Steig 14-16, 55131 Mainz
Tel.: 06131-98 85 50, Fax: 06131-98 87 05
E-Mail: nilges@schmerz-zentrum.de

PD Dr. Michael Pfingsten
Schwerpunkt Algesiologie, Zentrum Anästhesiologie
Klinikum der Georg-August-Universität
Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen
Tel.: 0551-398816, Fax: 0551-394164
E-Mail: michael.pfingsten@med.uni-goettingen.de

Priv.-Doz. Dr. med. Michael Strumpf
Universtitäsklinik für Anästhesiologie, Klinikum Bergmannsheil Bochum
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum
Tel.: 0234-302-6827
Fax: 0234-302-6834
E-Mail: strumpf@anaesthesia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie