Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetics Research Centre in München: Mit neuem Partner auf genetischer Spurensuche

15.11.2005


Das Genetics Research Centre (GRC) hat einen neuen Partner: Glaxo-SmithKline Deutschland (GSK) wird die Forschungsinstitution zusammen mit der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) betreiben. Das GRC im Gebäude der Psychiatrischen Klinik der LMU verfügt über Hochdurchsatz-Technologien zur Durchführung von Genomanalysen. Mit Hilfe solcher Analysen will man genetische Risikofaktoren komplexer Erkrankungen als auch genetische Ursachen für die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten erforschen.



Für das Auftreten bestimmter Volks- und Zivilisationskrankheiten sind nicht nur die Lebensumstände wie Ernährung, körperliche Aktivität oder Umweltfaktoren entscheidend, sondern auch die Vererbung bestimmter genetischer Varianten. Hier setzen die Projekte des GRC an: Mit modernen massenspektrometrischen Verfahren lassen sich kleinste individuelle Unterschiede im Aufbau des Genoms charakterisieren. Die Forscher erwarten, mit solchen Daten Ansätze für neue Therapieziele bei der Bekämpfung von Krankheiten zu finden.

... mehr zu:
»GRC »GSK »LMU


Ein Spezialgebiet des GRC ist hierzu die Durchführung von SNP-Validierungs-projekten. SNPs (single nucleotide polymorphism) sind die kleinstmöglichen individuellen Genomvariationen, die einzelne Bausteine innerhalb des gesamten Erbgutes betreffen. Im Rahmen der Projekte am GRC soll der mögliche Einfluss dieser Variationen auf die Entstehung von Erkrankungen und die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten bestimmt werden. Neben individuellen DNA-Proben können am GRC auch die kombinierten Proben aus kompletten Fall- bzw. Kontrollgruppen als DNA-Pools analysiert werden. Die im Vergleich gefundenen Unterschiede in der Häufigkeit bestimmter SNPs können dann erste Hinweise zur Identifizierung bislang unbekannter genetischer Faktoren geben.

GSK stellt das GRC über die Kooperationsprojekte mit der LMU hinaus weiteren forschenden Gruppen als Plattform zur Durchführung wissenschaftlicher Projekte zur Verfügung, betont GSK-Deutschlandchef Dr. Thomas Werner: "Mit dem neuen GRC und dem neuen Partner bieten wir optimale Voraussetzungen für ehrgeizige Forschungsvorhaben auch anderer wissenschaftlicher Institutionen, die Genomvariationen untersuchen wollen." Und ergänzt: "Das GRC ist eine Innovationsperle, die zeigt, dass moderne Forschung nicht außerhalb Deutschlands stattfinden muss. Wir brauchen solche übergreifenden Kooperationen, damit medizinischer Fortschritt auch in Deutschland weiter vorangetrieben wird." Werner sieht das GRC insofern auch als Investition in den Innovationsstandort Deutschland, die ein international tätiges Unternehmen wie GSK gerne und mit Überzeugung tätige.

"Für uns als eines der führenden Zentren auf dem Gebiet der Molekulargenetik psychiatrischer Erkrankungen ist GSK der optimale Partner", so Professor Hans-Jürgen Möller, der die Psychiatrische Klinik der LMU leitet. "Zusammen mit einem der weltweit führenden forschenden Arzneimittelhersteller mit großer Erfahrung im Bereich der medizinischen Forschung und der Hochdurchsatzanalyse ist das neue GRC ein optimaler Standort für die Bündelung der akademischen und industriellen Forschungsaktivitäten." Privatdozent Dan Rujescu, Leiter der Sektion Molekulare und Klinische Neurobiologie an der Psychiatrischen Klinik der LMU und Mitglied des GRC-Boards, betont, dass somit neue Möglichkeiten geschaffen würden, entscheidende Fortschritte in der Aufklärung genetischer Risikofaktoren komplexer Erkrankungen zu verzeichnen.

Ein Projekt, bei dem GSK und LMU seit längerem erfolgreich zusammen arbeiten, dient der Identifizierung von Risiko-Genen im Bereich der Schizophrenie. Hier kann das GRC auf eine der im internationalen Vergleich besten Stichproben für Schizophrenie-Genetik zurückgreifen. Die bereits vorhandenen mehr als 70.000 validierten Genotypisierungsassays sind ein wertvoller Fundus, der die Assoziationen neuer Marker und Gene im Krankheitsgeschehen erlaubt. Dazu Professor Möller: "Die Kenntnis genetischer Risikofaktoren für die Schizophrenie ist in ihrer Wichtigkeit kaum zu überschätzen, denn sie wird die Basis für eine rechtzeitige Diagnose und wirkungsvolle Prävention sowie für eine Voraussage des weiteren Krankheitsverlaufs bieten."

Das GRC befindet sich im Gebäude der Psychiatrischen Klinik der LMU. Die DNA-Analyse erfolgt mittels drei MassARRAY-Massenspektrometern, mit denen täglich mehrere 10.000 Genotypisierungen durchgeführt werden können.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Weitere Informationen zu Produkten und Forschungsthemen sind im Internet www.glaxosmithkline.de - GSK-Pharma - unter ’Media Relations’ abrufbar.

Ansprechpartner für Journalisten
Sonja Luz
PR-Managerin
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com

Postanschrift
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Unternehmenskommunikation, Theresienhöhe 11,
80339 München

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: GRC GSK LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen