Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetics Research Centre in München: Mit neuem Partner auf genetischer Spurensuche

15.11.2005


Das Genetics Research Centre (GRC) hat einen neuen Partner: Glaxo-SmithKline Deutschland (GSK) wird die Forschungsinstitution zusammen mit der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) betreiben. Das GRC im Gebäude der Psychiatrischen Klinik der LMU verfügt über Hochdurchsatz-Technologien zur Durchführung von Genomanalysen. Mit Hilfe solcher Analysen will man genetische Risikofaktoren komplexer Erkrankungen als auch genetische Ursachen für die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten erforschen.



Für das Auftreten bestimmter Volks- und Zivilisationskrankheiten sind nicht nur die Lebensumstände wie Ernährung, körperliche Aktivität oder Umweltfaktoren entscheidend, sondern auch die Vererbung bestimmter genetischer Varianten. Hier setzen die Projekte des GRC an: Mit modernen massenspektrometrischen Verfahren lassen sich kleinste individuelle Unterschiede im Aufbau des Genoms charakterisieren. Die Forscher erwarten, mit solchen Daten Ansätze für neue Therapieziele bei der Bekämpfung von Krankheiten zu finden.

... mehr zu:
»GRC »GSK »LMU


Ein Spezialgebiet des GRC ist hierzu die Durchführung von SNP-Validierungs-projekten. SNPs (single nucleotide polymorphism) sind die kleinstmöglichen individuellen Genomvariationen, die einzelne Bausteine innerhalb des gesamten Erbgutes betreffen. Im Rahmen der Projekte am GRC soll der mögliche Einfluss dieser Variationen auf die Entstehung von Erkrankungen und die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten bestimmt werden. Neben individuellen DNA-Proben können am GRC auch die kombinierten Proben aus kompletten Fall- bzw. Kontrollgruppen als DNA-Pools analysiert werden. Die im Vergleich gefundenen Unterschiede in der Häufigkeit bestimmter SNPs können dann erste Hinweise zur Identifizierung bislang unbekannter genetischer Faktoren geben.

GSK stellt das GRC über die Kooperationsprojekte mit der LMU hinaus weiteren forschenden Gruppen als Plattform zur Durchführung wissenschaftlicher Projekte zur Verfügung, betont GSK-Deutschlandchef Dr. Thomas Werner: "Mit dem neuen GRC und dem neuen Partner bieten wir optimale Voraussetzungen für ehrgeizige Forschungsvorhaben auch anderer wissenschaftlicher Institutionen, die Genomvariationen untersuchen wollen." Und ergänzt: "Das GRC ist eine Innovationsperle, die zeigt, dass moderne Forschung nicht außerhalb Deutschlands stattfinden muss. Wir brauchen solche übergreifenden Kooperationen, damit medizinischer Fortschritt auch in Deutschland weiter vorangetrieben wird." Werner sieht das GRC insofern auch als Investition in den Innovationsstandort Deutschland, die ein international tätiges Unternehmen wie GSK gerne und mit Überzeugung tätige.

"Für uns als eines der führenden Zentren auf dem Gebiet der Molekulargenetik psychiatrischer Erkrankungen ist GSK der optimale Partner", so Professor Hans-Jürgen Möller, der die Psychiatrische Klinik der LMU leitet. "Zusammen mit einem der weltweit führenden forschenden Arzneimittelhersteller mit großer Erfahrung im Bereich der medizinischen Forschung und der Hochdurchsatzanalyse ist das neue GRC ein optimaler Standort für die Bündelung der akademischen und industriellen Forschungsaktivitäten." Privatdozent Dan Rujescu, Leiter der Sektion Molekulare und Klinische Neurobiologie an der Psychiatrischen Klinik der LMU und Mitglied des GRC-Boards, betont, dass somit neue Möglichkeiten geschaffen würden, entscheidende Fortschritte in der Aufklärung genetischer Risikofaktoren komplexer Erkrankungen zu verzeichnen.

Ein Projekt, bei dem GSK und LMU seit längerem erfolgreich zusammen arbeiten, dient der Identifizierung von Risiko-Genen im Bereich der Schizophrenie. Hier kann das GRC auf eine der im internationalen Vergleich besten Stichproben für Schizophrenie-Genetik zurückgreifen. Die bereits vorhandenen mehr als 70.000 validierten Genotypisierungsassays sind ein wertvoller Fundus, der die Assoziationen neuer Marker und Gene im Krankheitsgeschehen erlaubt. Dazu Professor Möller: "Die Kenntnis genetischer Risikofaktoren für die Schizophrenie ist in ihrer Wichtigkeit kaum zu überschätzen, denn sie wird die Basis für eine rechtzeitige Diagnose und wirkungsvolle Prävention sowie für eine Voraussage des weiteren Krankheitsverlaufs bieten."

Das GRC befindet sich im Gebäude der Psychiatrischen Klinik der LMU. Die DNA-Analyse erfolgt mittels drei MassARRAY-Massenspektrometern, mit denen täglich mehrere 10.000 Genotypisierungen durchgeführt werden können.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Weitere Informationen zu Produkten und Forschungsthemen sind im Internet www.glaxosmithkline.de - GSK-Pharma - unter ’Media Relations’ abrufbar.

Ansprechpartner für Journalisten
Sonja Luz
PR-Managerin
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com

Postanschrift
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Unternehmenskommunikation, Theresienhöhe 11,
80339 München

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: GRC GSK LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie