Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserentzug beschleunigt Gewebewachstum

17.10.2005


Experimente mit Collagen viel versprechend



Wissenschafter des University College London können nach eigenen Angaben neues Gewebe innerhalb von Minuten statt innerhalb von Tagen wachsen lassen. Der langwierige Vorgang kann einfach dadurch beschleunigt werden, dass das Wasser im Ausgangsmaterial entfernt wird. Nach einer derartigen Schrumpfung um mindestens den Faktor 100, konnte Gewebe innerhalb von 35 Minuten geschaffen werden. Diese Entwicklung soll es Ärzten künftig ermöglichen, Implantate direkt am Krankenbett herzustellen, berichtet das Fachmagazin Advanced Functional Materials. Derzeit wird Gewebe für Hauttransplantationen oder andere vergleichbare Eingriffe mittels eines Gerüstes aus Zellen im Labor hergestellt. Es kann in der Folge zwischen einer und zwölf Wochen dauern, bis die erforderliche Gewebemenge zur Verfügung steht.

... mehr zu:
»Collagen »Gewebe »Implantat


Das Team um Robert Brown untersuchte, wie die für die Herstellung von Gewebe notwendige Zeit verringert werden kann. Die Forscher experimentierten in der Folge mit Collagen, das als natürliche Unterstützung für Haut, Knochen und Sehnen dient. Die Entfernung des Wassers mittels der so genannten Plastic Compression bedeutet, dass das Collagen in etwas mehr als einer halben Stunde hergestellt werden konnte. Das entstandene Gewebe entstand nicht nur viel rascher als mit herkömmlichen Verfahren, es schien auch stärker zu sein und damit eher die Eigenschaften echten Collagens aufzuweisen. Brown erklärte, dass das neue Verfahren einfache und kontrollierbare Möglichkeit zur Herstellung von Gewebestrukturen biete.

In einem nächsten Schritt soll getestet werden, ob dieses Verfahren auch zur Behandlung von verletztem Gewebe eingesetzt werden kann. "Das Ziel ist ein rasches, kostengünstiges und automatisches Verfahren zur Herstellung von starken Geweben zu schaffen. Die chirurgischen Abteilungen der Krankenhäuser könnten dann mit einem Werkzeugkasten für Ersatzteile in der Wiederherstellungschirurgie ausgestattet werden." Tim Hardingham vom UK Centre for Tissue Engineering begrüßte die Möglichkeiten, die das neue Verfahren bietet. Der zukünftige Erfolg werde jedoch davon abhängen, wie die Implantate im Körper bestehen und wie sie durch natürliche Vorgänge im Körper verändert werden. Zusätzlich müsse laut BBC bekannt sein, ob die Implantate später durch normales Gewebe ersetzt werden können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.elkebirkepr.de
http://www.ucl.ac.uk
http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/jhome/77003362

Weitere Berichte zu: Collagen Gewebe Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences