Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Morgen zur OP, am Abend nach Hause

11.10.2005


Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg eröffnet Zentrum für Ambulante Orthopädische Chirurgie / Rund 1.200 Operationen im Jahr geplant

... mehr zu:
»Narkose

Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg hat Anfang Oktober 2005 ihr neues Ambulantes Operationszentrum in Betrieb genommen. In dem völlig neu gestalteten Kliniktrakt können künftig rund 1.200 Patienten im Jahr behandelt werden: Morgens kommen sie in die Klinik, spätestens gegen Abend können sie, falls keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, nach Hause entlassen werden.

"Im Zentrum für Ambulante Orthopädische Chirurgie können wir unseren Patienten einen neuen Service bei höchster medizinischer Qualität anbieten", erklärt Professor Dr. Volker Ewerbeck, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Besonderer Vorteil der Klinik ist der Backup im stationären Bereich, der jederzeit eine umfassende orthopädische und internistische Patientenversorgung bis hin zur Intensivmedizin ermöglicht.


"Sowohl unsere Patienten profitieren von dem neuen Angebot als auch die Klinik", sagt Dr. Hermann Elbert, Kaufmännischer Vorstand der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Denn nun kann in den anderen OP-Sälen die Kapazität für größere Eingriffe, z.B. umfangreiche Eingriffe an Wirbelsäule, Hüft und Knie, erweitert werden. Außerdem wird die Klinik der wachsenden Nachfrage der Patienten und der Forderung des Gesetzgebers nach mehr ambulanten Eingriffen gerecht.

Schwerpunkte sind Sportverletzungen und Operationen an Hand und Fuß

Das Spektrum der Eingriffe, die in den beiden neuen OP-Sälen ambulant durchgeführt werden, ist breit: Ein Schwerpunkt liegt bei der Operation von Sportverletzungen, z.B. Eingriffe an Knie- oder Sprunggelenk, der Schulter oder am Ellenbogen sowie Kreuzbandplastiken. Ein weiterer Schwerpunkt sind handchirurgische Eingriffe sowie Operationen am Fuß, z.B. Zehenkorrekturen. Operiert werden Patienten aller Altersklassen: Vom Kind bis zum fitten Achtzigjährigen. Zunächst wird jeweils an drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag, Freitag) operiert.

"Voraussetzungen für eine ambulante Operation sind, dass der Patient voraussichtlich keine stationäre medizinische Versorgung nach der Operation benötigt und sein soziales Umfeld den Heilungsprozess zu Hause nicht gefährdet", sagt Privatdozent Dr. Holger Schmitt, Leiter der Sektion Sportorthopädie.

Bei Patienten mit zusätzlichen gesundheitlichen Problemen, etwa einem Herzleiden, wird genau geprüft, ob eine ambulante OP möglich ist. Sollten bei den "gesunden" operierten Patienten dennoch Probleme nach der Operation auftreten, können sie jederzeit stationär aufgenommen werden. Die Notfallambulanz der Orthopädischen Universitätsklinik und der gesamte stationäre Versorgungsbereich sind rund um die Uhr geöffnet und können die Patienten ambulant oder stationär betreuen.

Hoher Service für Patienten und Angehörige

Das rund 2.000 Quadratmeter große Zentrum verfügt neben den beiden hochmodernen OP-Sälen über einen Narkose-Vorbereitungsraum sowie einen Aufwachraum, in dem die Patienten mit einer Videokamera überwacht werden. Daneben befinden sich freundlich gestaltete Warte- und Umkleideräume für die Patienten. Angehörige haben die Möglichkeit, in der Cafeteria oder sich in der parkähnlichen Anlage der Klinik aufzuhalten.

Direkt über dem OP-Trakt wurden Patientenzimmer eingerichtet, in denen sich die Patienten nach der Operation erholen und entspannen können. Ebenso wie im Wartebereich des OPs stehen Fernsehbildschirme zur Verfügung. Der Umbau des Traktes, in dem sich ein stillgelegter OP befunden hat, sowie die Einrichtung kosteten 2,8 Millionen Euro.

Von der Ambulanz ins OP-Zentrum / Zentrale organisiert Termine

Erste Anlaufstelle für eine ambulante Operation sind die Spezialambulanzen der Klinik, die sich mit dem jeweiligen orthopädischen Problem befassen und auch für die Betreuung nach der Operation zuständig sind. Dort wird nach eingehender Untersuchung festgestellt, ob der Eingriff ambulant vorgenommen werden kann. Dann wird der Patient an die zentrale Patientenstelle weitergeleitet, die den OP-Termin für ihn organisiert. Wann soll die OP stattfinden? Müssen noch weitere Untersuchungen zur Vorbereitung der Operation und der Narkose vorgenommen werden? Auch kleinere Eingriffe an Patienten, die sich in der Notfallambulanz vorgestellt haben, werden umgehend im neuen Zentrum vorgenommen, falls es der OP-Plan möglich macht.

Ein Tag vor der Operation finden die Vorbereitung auf die Narkose und das Aufklärungsgespräch statt. Die Narkosen werden so kurz und wenig belastend wie möglich gehalten.

Anfahrt und Parken sind für die Patienten und ihre Angehörigen kein Problem: Eine eigene Anfahrt zum OP-Zentrum mit Kurzzeitparkplätzen sowie ein eigener Parkplatz mit 30 Stellplätzen wurden angelegt.

Anlaufstelle für Termine
Zentrale ambulante Patientenverwaltung, 7 - 16 Uhr , Frau Mrosek, Tel: 06221-96 69 50

Ansprechpartner:
Professor Dr. Volker Ewerbeck
Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 6302

Privatdozent Dr. Holger Schmitt
Leiter der Sektion Sportorthopädie
Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 63 78

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Weitere Berichte zu: Narkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie