Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Morgen zur OP, am Abend nach Hause

11.10.2005


Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg eröffnet Zentrum für Ambulante Orthopädische Chirurgie / Rund 1.200 Operationen im Jahr geplant

... mehr zu:
»Narkose

Die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg hat Anfang Oktober 2005 ihr neues Ambulantes Operationszentrum in Betrieb genommen. In dem völlig neu gestalteten Kliniktrakt können künftig rund 1.200 Patienten im Jahr behandelt werden: Morgens kommen sie in die Klinik, spätestens gegen Abend können sie, falls keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, nach Hause entlassen werden.

"Im Zentrum für Ambulante Orthopädische Chirurgie können wir unseren Patienten einen neuen Service bei höchster medizinischer Qualität anbieten", erklärt Professor Dr. Volker Ewerbeck, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Besonderer Vorteil der Klinik ist der Backup im stationären Bereich, der jederzeit eine umfassende orthopädische und internistische Patientenversorgung bis hin zur Intensivmedizin ermöglicht.


"Sowohl unsere Patienten profitieren von dem neuen Angebot als auch die Klinik", sagt Dr. Hermann Elbert, Kaufmännischer Vorstand der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Denn nun kann in den anderen OP-Sälen die Kapazität für größere Eingriffe, z.B. umfangreiche Eingriffe an Wirbelsäule, Hüft und Knie, erweitert werden. Außerdem wird die Klinik der wachsenden Nachfrage der Patienten und der Forderung des Gesetzgebers nach mehr ambulanten Eingriffen gerecht.

Schwerpunkte sind Sportverletzungen und Operationen an Hand und Fuß

Das Spektrum der Eingriffe, die in den beiden neuen OP-Sälen ambulant durchgeführt werden, ist breit: Ein Schwerpunkt liegt bei der Operation von Sportverletzungen, z.B. Eingriffe an Knie- oder Sprunggelenk, der Schulter oder am Ellenbogen sowie Kreuzbandplastiken. Ein weiterer Schwerpunkt sind handchirurgische Eingriffe sowie Operationen am Fuß, z.B. Zehenkorrekturen. Operiert werden Patienten aller Altersklassen: Vom Kind bis zum fitten Achtzigjährigen. Zunächst wird jeweils an drei Tagen in der Woche (Dienstag, Donnerstag, Freitag) operiert.

"Voraussetzungen für eine ambulante Operation sind, dass der Patient voraussichtlich keine stationäre medizinische Versorgung nach der Operation benötigt und sein soziales Umfeld den Heilungsprozess zu Hause nicht gefährdet", sagt Privatdozent Dr. Holger Schmitt, Leiter der Sektion Sportorthopädie.

Bei Patienten mit zusätzlichen gesundheitlichen Problemen, etwa einem Herzleiden, wird genau geprüft, ob eine ambulante OP möglich ist. Sollten bei den "gesunden" operierten Patienten dennoch Probleme nach der Operation auftreten, können sie jederzeit stationär aufgenommen werden. Die Notfallambulanz der Orthopädischen Universitätsklinik und der gesamte stationäre Versorgungsbereich sind rund um die Uhr geöffnet und können die Patienten ambulant oder stationär betreuen.

Hoher Service für Patienten und Angehörige

Das rund 2.000 Quadratmeter große Zentrum verfügt neben den beiden hochmodernen OP-Sälen über einen Narkose-Vorbereitungsraum sowie einen Aufwachraum, in dem die Patienten mit einer Videokamera überwacht werden. Daneben befinden sich freundlich gestaltete Warte- und Umkleideräume für die Patienten. Angehörige haben die Möglichkeit, in der Cafeteria oder sich in der parkähnlichen Anlage der Klinik aufzuhalten.

Direkt über dem OP-Trakt wurden Patientenzimmer eingerichtet, in denen sich die Patienten nach der Operation erholen und entspannen können. Ebenso wie im Wartebereich des OPs stehen Fernsehbildschirme zur Verfügung. Der Umbau des Traktes, in dem sich ein stillgelegter OP befunden hat, sowie die Einrichtung kosteten 2,8 Millionen Euro.

Von der Ambulanz ins OP-Zentrum / Zentrale organisiert Termine

Erste Anlaufstelle für eine ambulante Operation sind die Spezialambulanzen der Klinik, die sich mit dem jeweiligen orthopädischen Problem befassen und auch für die Betreuung nach der Operation zuständig sind. Dort wird nach eingehender Untersuchung festgestellt, ob der Eingriff ambulant vorgenommen werden kann. Dann wird der Patient an die zentrale Patientenstelle weitergeleitet, die den OP-Termin für ihn organisiert. Wann soll die OP stattfinden? Müssen noch weitere Untersuchungen zur Vorbereitung der Operation und der Narkose vorgenommen werden? Auch kleinere Eingriffe an Patienten, die sich in der Notfallambulanz vorgestellt haben, werden umgehend im neuen Zentrum vorgenommen, falls es der OP-Plan möglich macht.

Ein Tag vor der Operation finden die Vorbereitung auf die Narkose und das Aufklärungsgespräch statt. Die Narkosen werden so kurz und wenig belastend wie möglich gehalten.

Anfahrt und Parken sind für die Patienten und ihre Angehörigen kein Problem: Eine eigene Anfahrt zum OP-Zentrum mit Kurzzeitparkplätzen sowie ein eigener Parkplatz mit 30 Stellplätzen wurden angelegt.

Anlaufstelle für Termine
Zentrale ambulante Patientenverwaltung, 7 - 16 Uhr , Frau Mrosek, Tel: 06221-96 69 50

Ansprechpartner:
Professor Dr. Volker Ewerbeck
Ärztlicher Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 6302

Privatdozent Dr. Holger Schmitt
Leiter der Sektion Sportorthopädie
Telefon (Sekretariat) 06221 / 96 63 78

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Weitere Berichte zu: Narkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften