Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goldinlays äußerst langlebig

18.09.2001


Keramik stellt dennoch wichtige Alternative dar

Gold ist optisch auffallender als Keramik und zeichnet sich durch eine hohe Verweildauer im Munde aus: Nach zehn Jahren befinden sich noch über neunzig Prozent der Goldgußfüllungen ohne Nachbehandlung an ihrem Platz. Nach 25 Jahren bedeutet dies eine Überlebensrate von nahezu 75 Prozent. Damit stellen sie gerade für Backenzähne eine sinnvolle Wahlmöglichkeit zu den zahnfarbenen Keramikinlays dar. Dies ist das Ergebnis einer unter der Leitung von Professor Dr. Thomas Kerschbaum im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität zu Köln entstandenen Untersuchung, in der die Funktionsleistung von Goldinlays dokumentiert wurde.

Goldinlays werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur in Ausnahmefällen finanziert und sind für den Patienten mit einem erheblichen Kostenaufwand verbunden. Sie müssen ihren Nutzen daher durch besondere Langlebigkeit rechtfertigen. Hierbei zeigt sich das Inlay umso dauerhafter, je mehr Zahnoberflächen einbezogen wurden. Restaurationen, die sich über drei Flächen erstrecken, sind um ein Drittel widerstandsfähiger als einflächige Füllungen.

Der Haupteinsatzbereich für Goldfüllungen befindet sich in den Kauflächen großer und kleiner Mahlzähne. Die Backenzähne als Mahlzähne sind großen Belastungen ausgesetzt; Gold ist hierbei Keramik in der Belastbarkeit überlegen. Insgesamt ist die Überlebensfähigkeit der Goldinlays höher anzusetzen als die der klassischen Keramikfüllungen; deutlich wird dieser Unterschied allerdings erst bei einer Verweildauer von mehr als vier Jahren. Unbestritten bleibt, was in der Zahnmedizin bereits seit neunzig Jahren bekannt ist und für die Behandlung genutzt wird: Gold ist qualitativ hochwertiger Zahnersatz von hoher Lebensdauer.

Verantwortlich: Stefanie Beig

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Thomas Kerschbaum unter der Telefonnummer 0221/478-4715, der Faxnummer 0221/478-5964 und unter der Email-Adresse T.Kerschbaum@uni-koeln.de zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Goldinlay Keramik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten