Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck während der Schwangerschaft: Wenn das Immunsystem die eigenen Gefäße angreift

25.08.2005


Die Präeklampsie ist eine schwere Form des Bluthochdrucks während der Schwangerschaft. Die Erkrankung tritt bei fünf bis zehn Prozent aller Schwangerschaften auf, verursacht bis zu 50 Prozent aller Frühgeburten und ist eine Haupttodesursache für Mutter und Kind. Die Diagnose ist aufwändig, eine ursächliche Therapie gibt es nicht. Ärzte des HELIOS Klinikums Berlin-Buch entwickeln zusammen mit dem Fraunhofer Institut der Univer-sität Potsdam sowie dem Luckenwalder Biotechnologieunternehmen CellTrend auf Basis der Biohybrid-Technologie (Nano-Technologie) einen Bio-Chip. Dieser soll gefährdete Frauen frühzeitig erkennen helfen und eine vorbeugende Behandlung ermöglichen.



Als Präeklampsie bezeichnet man den plötzlichen Anstiegs des Blutdrucks (höher als 140/90) in der Schwangerschaft mit einer gleichzeitig verstärkten Ausscheidung von Eiweiß (mehr als 300 mg/24 Stunden) im Urin. Der Hochdruck kann die Blutgefäße des Mutterkuchens (Plazenta) schädigen. Die Folge ist eine Unterversorgung des Ungeborenen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Eine längere Unterversorgung führt zu Wachstumsstörungen. Gleichzeitig können die Nieren und Leber der schwangeren Frauen beschädigt werden.



Gefürchtet ist die schwere Form des Schwangerschaftshochdruck: Bei der sog. "Eklampsie" leidet die Schwangere unter Krämpfen, die für Mutter und Kind lebensgefährlich sind. Die Schwangerschaft muss per Kaiserschnitt beendet werden. Gefährdet sind Mütter, die unter Bluthochdruck, chronischen Nierenerkrankungen, Diabetes, Übergewicht oder Herzerkrankungen leiden.

Doch seit zwei Jahren gibt es Hoffnung auf eine frühzeitige Diagnose und vorbeugende Behandlung, denn eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. med. Friedrich Luft, dem Chefarzt der I. Klinik für Innere Medizin des HELIOS Klinikums Berlin-Buch, ist den Ursachen auf der Spur. Die Forscher entdeckten in der Plazenta sowie im Blut der betroffenen Frauen einen bestimmten Autoantikörper, der bei gesunden Frauen und nach Schwangerschaft nicht nachweisbar ist.

Noch ist die Diagnose der Präeklampsie sehr aufwändig. "Zur Blutuntersuchung werden Herzmuskelzellen von Ratten eingesetzt", berichtet PD Dr. med. Ralf Dechend vom HELIOS Klinikum Berlin-Buch/Franz-Volhard-Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dazu wird das Blut von Schwangeren an die Herzmuskelzellen herangeführt, die auf den Antoantikörper reagieren. Diese Untersu-chung werde zwar am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) durchgeführt, ein Mitarbeiter schaffe maximal 15 Untersuchungen am Tag. "Zum Screening eignet sich dieses Verfahren nicht", meint Dechend.

In Kooperation mit dem Fraunhofer Institut der Universität Potsdam und dem Luckenwalder Biotech-Unternehmen CellTrend arbeiten die Bucher Forscher jetzt mit Hilfe der Biohybrid-Technologie an einem Test, der gefährdete Frauen frühzeitig erkennen kann. Dazu wird ein speziell beschichteter Bio-Chip entwickelt, der die gesuchten Autoantikörper im Blut der Schwangeren schnell und sicher erkennt. Damit ist auch eine mögliche Behandlung in Sicht. Die gefährlichen Autoantikörper, die die eigenen Gefäße angreifen, könnten durch ein spezielles Auswaschverfahren (Dialyse) vorbeugend aus dem Blut der Schwangeren entfernt werden.

Derzeit bleibt den Ärzten nur eine vorzeitige Unterbrechung der Schwangerschaft. "Da es gegen die Präeklampsie derzeit keine ursächliche Behandlung gibt, muss die Schwangerschaft häufig sehr früh per Kaiserschnitt beendet werden", erläutert Privatdozent Dr. med. Ralf Dechend die Folgen. "Das ist in der 37. Schwangerschaftswoche kein Problem, eine vorzeitige Entbindung in der 26. Schwangerschaftswoche ist aber mit großen Risiken für das noch unreife Kind verbunden".

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
Marketing/PR
Wiltbergstraße 50
13125 Berlin
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
Telefax: +49 30 94 01 - 32 08
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de

Weitere Berichte zu: Autoantikörper Bluthochdruck Gefäß HELIOS Präeklampsie Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops