Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck während der Schwangerschaft: Wenn das Immunsystem die eigenen Gefäße angreift

25.08.2005


Die Präeklampsie ist eine schwere Form des Bluthochdrucks während der Schwangerschaft. Die Erkrankung tritt bei fünf bis zehn Prozent aller Schwangerschaften auf, verursacht bis zu 50 Prozent aller Frühgeburten und ist eine Haupttodesursache für Mutter und Kind. Die Diagnose ist aufwändig, eine ursächliche Therapie gibt es nicht. Ärzte des HELIOS Klinikums Berlin-Buch entwickeln zusammen mit dem Fraunhofer Institut der Univer-sität Potsdam sowie dem Luckenwalder Biotechnologieunternehmen CellTrend auf Basis der Biohybrid-Technologie (Nano-Technologie) einen Bio-Chip. Dieser soll gefährdete Frauen frühzeitig erkennen helfen und eine vorbeugende Behandlung ermöglichen.



Als Präeklampsie bezeichnet man den plötzlichen Anstiegs des Blutdrucks (höher als 140/90) in der Schwangerschaft mit einer gleichzeitig verstärkten Ausscheidung von Eiweiß (mehr als 300 mg/24 Stunden) im Urin. Der Hochdruck kann die Blutgefäße des Mutterkuchens (Plazenta) schädigen. Die Folge ist eine Unterversorgung des Ungeborenen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Eine längere Unterversorgung führt zu Wachstumsstörungen. Gleichzeitig können die Nieren und Leber der schwangeren Frauen beschädigt werden.



Gefürchtet ist die schwere Form des Schwangerschaftshochdruck: Bei der sog. "Eklampsie" leidet die Schwangere unter Krämpfen, die für Mutter und Kind lebensgefährlich sind. Die Schwangerschaft muss per Kaiserschnitt beendet werden. Gefährdet sind Mütter, die unter Bluthochdruck, chronischen Nierenerkrankungen, Diabetes, Übergewicht oder Herzerkrankungen leiden.

Doch seit zwei Jahren gibt es Hoffnung auf eine frühzeitige Diagnose und vorbeugende Behandlung, denn eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. med. Friedrich Luft, dem Chefarzt der I. Klinik für Innere Medizin des HELIOS Klinikums Berlin-Buch, ist den Ursachen auf der Spur. Die Forscher entdeckten in der Plazenta sowie im Blut der betroffenen Frauen einen bestimmten Autoantikörper, der bei gesunden Frauen und nach Schwangerschaft nicht nachweisbar ist.

Noch ist die Diagnose der Präeklampsie sehr aufwändig. "Zur Blutuntersuchung werden Herzmuskelzellen von Ratten eingesetzt", berichtet PD Dr. med. Ralf Dechend vom HELIOS Klinikum Berlin-Buch/Franz-Volhard-Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dazu wird das Blut von Schwangeren an die Herzmuskelzellen herangeführt, die auf den Antoantikörper reagieren. Diese Untersu-chung werde zwar am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) durchgeführt, ein Mitarbeiter schaffe maximal 15 Untersuchungen am Tag. "Zum Screening eignet sich dieses Verfahren nicht", meint Dechend.

In Kooperation mit dem Fraunhofer Institut der Universität Potsdam und dem Luckenwalder Biotech-Unternehmen CellTrend arbeiten die Bucher Forscher jetzt mit Hilfe der Biohybrid-Technologie an einem Test, der gefährdete Frauen frühzeitig erkennen kann. Dazu wird ein speziell beschichteter Bio-Chip entwickelt, der die gesuchten Autoantikörper im Blut der Schwangeren schnell und sicher erkennt. Damit ist auch eine mögliche Behandlung in Sicht. Die gefährlichen Autoantikörper, die die eigenen Gefäße angreifen, könnten durch ein spezielles Auswaschverfahren (Dialyse) vorbeugend aus dem Blut der Schwangeren entfernt werden.

Derzeit bleibt den Ärzten nur eine vorzeitige Unterbrechung der Schwangerschaft. "Da es gegen die Präeklampsie derzeit keine ursächliche Behandlung gibt, muss die Schwangerschaft häufig sehr früh per Kaiserschnitt beendet werden", erläutert Privatdozent Dr. med. Ralf Dechend die Folgen. "Das ist in der 37. Schwangerschaftswoche kein Problem, eine vorzeitige Entbindung in der 26. Schwangerschaftswoche ist aber mit großen Risiken für das noch unreife Kind verbunden".

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
Marketing/PR
Wiltbergstraße 50
13125 Berlin
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
Telefax: +49 30 94 01 - 32 08
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de

Weitere Berichte zu: Autoantikörper Bluthochdruck Gefäß HELIOS Präeklampsie Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie