Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluthochdruck während der Schwangerschaft: Wenn das Immunsystem die eigenen Gefäße angreift

25.08.2005


Die Präeklampsie ist eine schwere Form des Bluthochdrucks während der Schwangerschaft. Die Erkrankung tritt bei fünf bis zehn Prozent aller Schwangerschaften auf, verursacht bis zu 50 Prozent aller Frühgeburten und ist eine Haupttodesursache für Mutter und Kind. Die Diagnose ist aufwändig, eine ursächliche Therapie gibt es nicht. Ärzte des HELIOS Klinikums Berlin-Buch entwickeln zusammen mit dem Fraunhofer Institut der Univer-sität Potsdam sowie dem Luckenwalder Biotechnologieunternehmen CellTrend auf Basis der Biohybrid-Technologie (Nano-Technologie) einen Bio-Chip. Dieser soll gefährdete Frauen frühzeitig erkennen helfen und eine vorbeugende Behandlung ermöglichen.



Als Präeklampsie bezeichnet man den plötzlichen Anstiegs des Blutdrucks (höher als 140/90) in der Schwangerschaft mit einer gleichzeitig verstärkten Ausscheidung von Eiweiß (mehr als 300 mg/24 Stunden) im Urin. Der Hochdruck kann die Blutgefäße des Mutterkuchens (Plazenta) schädigen. Die Folge ist eine Unterversorgung des Ungeborenen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Eine längere Unterversorgung führt zu Wachstumsstörungen. Gleichzeitig können die Nieren und Leber der schwangeren Frauen beschädigt werden.



Gefürchtet ist die schwere Form des Schwangerschaftshochdruck: Bei der sog. "Eklampsie" leidet die Schwangere unter Krämpfen, die für Mutter und Kind lebensgefährlich sind. Die Schwangerschaft muss per Kaiserschnitt beendet werden. Gefährdet sind Mütter, die unter Bluthochdruck, chronischen Nierenerkrankungen, Diabetes, Übergewicht oder Herzerkrankungen leiden.

Doch seit zwei Jahren gibt es Hoffnung auf eine frühzeitige Diagnose und vorbeugende Behandlung, denn eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. med. Friedrich Luft, dem Chefarzt der I. Klinik für Innere Medizin des HELIOS Klinikums Berlin-Buch, ist den Ursachen auf der Spur. Die Forscher entdeckten in der Plazenta sowie im Blut der betroffenen Frauen einen bestimmten Autoantikörper, der bei gesunden Frauen und nach Schwangerschaft nicht nachweisbar ist.

Noch ist die Diagnose der Präeklampsie sehr aufwändig. "Zur Blutuntersuchung werden Herzmuskelzellen von Ratten eingesetzt", berichtet PD Dr. med. Ralf Dechend vom HELIOS Klinikum Berlin-Buch/Franz-Volhard-Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dazu wird das Blut von Schwangeren an die Herzmuskelzellen herangeführt, die auf den Antoantikörper reagieren. Diese Untersu-chung werde zwar am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) durchgeführt, ein Mitarbeiter schaffe maximal 15 Untersuchungen am Tag. "Zum Screening eignet sich dieses Verfahren nicht", meint Dechend.

In Kooperation mit dem Fraunhofer Institut der Universität Potsdam und dem Luckenwalder Biotech-Unternehmen CellTrend arbeiten die Bucher Forscher jetzt mit Hilfe der Biohybrid-Technologie an einem Test, der gefährdete Frauen frühzeitig erkennen kann. Dazu wird ein speziell beschichteter Bio-Chip entwickelt, der die gesuchten Autoantikörper im Blut der Schwangeren schnell und sicher erkennt. Damit ist auch eine mögliche Behandlung in Sicht. Die gefährlichen Autoantikörper, die die eigenen Gefäße angreifen, könnten durch ein spezielles Auswaschverfahren (Dialyse) vorbeugend aus dem Blut der Schwangeren entfernt werden.

Derzeit bleibt den Ärzten nur eine vorzeitige Unterbrechung der Schwangerschaft. "Da es gegen die Präeklampsie derzeit keine ursächliche Behandlung gibt, muss die Schwangerschaft häufig sehr früh per Kaiserschnitt beendet werden", erläutert Privatdozent Dr. med. Ralf Dechend die Folgen. "Das ist in der 37. Schwangerschaftswoche kein Problem, eine vorzeitige Entbindung in der 26. Schwangerschaftswoche ist aber mit großen Risiken für das noch unreife Kind verbunden".

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
Marketing/PR
Wiltbergstraße 50
13125 Berlin
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
Telefax: +49 30 94 01 - 32 08
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de

Weitere Berichte zu: Autoantikörper Bluthochdruck Gefäß HELIOS Präeklampsie Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften