Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon in den ersten zwei Lebensjahren bewegen sich Kinder zu wenig

29.07.2005


Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin: Grundstein für Bewegungsarmut von Kindern heute wird ganz früh geleg

Das Dilemma ist bekannt: immer mehr Kinder in Deutschland neigen zur Fettsucht, zeigen Koordinationsstörungen oder Störungen der Aufmerksamkeit. Unter den vielfältigen hierfür verantwortlichen Einflüssen ist eine Ursache bisher unterschätzt worden: schon in den ersten beiden Lebensjahren bewegen sich viele Kinder zu wenig oder nicht richtig, betont Professor Dr. Hans-Michael Straßburg von der Universitäts-Kinderklinik Würzburg, Ärztlicher Leiter des Sozialpädiatrischen Zentrums "Frühdiagnosezentrum" und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ).

Kinder, so die zentrale Botschaft der Kinder- und Jugendärzte, sollten von dem Neugeborenenalter an auf den Rücken gelegt werden. Damit tragen Eltern nicht nur aktiv zur Vermeidung des plötzlichen Säuglingstodes bei. Aus der Rückenlage heraus sind Säuglinge und Kleinkinder besser in der Lage, sich im Rumpfbereich zu drehen sowie Arme und Beine aktiv zu bewegen. Dadurch können sie sich mit der Zeit auch aktiv durch Festhalten und Abstützen eigenständiger aufrichten und so über das Sitzen und Stehen und selbständigen Gehen kommen.

Viele Kinder werden in einengenden Sitzen, Taschen oder Kinderwagen gelagert, oft auf weicher Unterlage und mit einer dicken Decke zugedeckt, so dass die wichtigen Dreh- und Strampelbewegungen im Rumpf verhindert werden. Viele Eltern üben mit ihren Kindern das frühe passive Sitzen oder das Hinstellen in dem Glauben, sie würden damit seine Entwicklung fördern. Besonders das so genannte "Gehfrei" ist in keiner Weise geeignet, die wichtigen Übergangsbewegungen zwischen Sitzen und Stehen aktiv zu üben und stellt darüber hinaus eine große Unfallgefährdung für die Kinder dar, warnt Straßburg. Ebenso sind Gehbewegungen mit Festhalten der Hände für das Erlernen sicherer und harmonischer Bewegungen für Kleinkinder nicht sinnvoll. Auch das längere Tragen der Kinder in Halterungen oder engen Tüchern dient nicht der optimalen Bewegungsentwicklung.

All diese gut gemeinten Hilfen für das Kind sind laut Straßburg verantwortlich dafür, dass Säuglinge Übergangsbewegungen nicht richtig erlernen und üben. Der entwicklungsfördernde Rhythmus, der von der Pflege und der Nahrungszufuhr sowie Bewegungsspielen mit den Eltern, selbständigem Spiel des Kindes oder auch regelmäßigen Ruhephasen geprägt ist, gerate so durcheinander. Darüber hinaus werden heute bereits Kleinkinder immer häufiger mit audiovisuellen Medien wie Fernsehen, Videos oder PC-Spielen traktiert, kritisiert Straßburg. Dies gehe eindeutig zu Lasten der Entwicklung, speziell der Förderung sicherer und vielfältiger Bewegungen, der Handgeschicklichkeit und dem aktiven Zusammenspiel mit seinen Bezugspersonen. Eine Folge davon ist, dass Kinder immer unruhiger werden und so Gefahr laufen, später vermehrt am Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) zu erkranken.

Um Kindern auch heute wieder einen natürlichen und festen Rhythmus für selbständige Bewegungen zu bieten, sollten die Eltern nach den Erfahrungen Straßburgs folgende Verhaltenstipps beherzigen:

  • Bereits ab dem 3. Monat können Säuglinge auf eine Krabbeldecke auf dem Boden gelagert werden, damit sie ihre unmittelbare Umgebung entdecken können. Ab dem 6. Monat eignet sich ein - allerdings ausreichend großes - Ställchen. In dieser Phase ist es besonders wichtig, dass Kinder mit den Händen ihren Körper entdecken, die Füße zum Mund führen oder mit einfachen Gegenständen wie etwa einer Schale hantieren.

  • Im zweiten Lebenshalbjahr kommt es darauf an, dass Kinder Sicherheit im Aufrichten, Sich-Abstützen und Hinfallen-Können erfahren und so lernen, sich auch alleine beschäftigen zu können.

  • Im zweiten Lebensjahr wird ein Kind immer mehr seine weitere Umgebung entdecken. Möglich ist dies in einem gesicherten Teilbereich der Wohnung, etwa in einem mit einem Gitter gesicherten Zimmer, auf einem Sandspielplatz oder auf einer Wiese.

  • Reichliche Bewegungsfreiheiten im Bett und das Einhalten regelmäßiger Schlafzeiten tragen ebenfalls zu einer optimalen Entwicklung bei: dazu gehören eine nicht zu weiche Matratze, die Benutzung eines großen Strampelsackes (vor allem nachts) und der Verzicht darauf, Kinder in Seit- und Bauchlage zu betten.

Eltern, so Straßburg abschließend, die dies beachten und bestmöglich umsetzen, unterstützen ihr Kind in seiner autonomen Bewegungsaktivität oder erhöhen die Selbstzufriedenheit. Noch wichtiger: sie leisten damit auch einen vorbeugenden Beitrag, dass bei Kindern künftig weniger Bewegungs- und Ernährungsstörungen sowie Verhaltensprobleme auftreten.

Dr. Hans-Michael Straßburg | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten