Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinik, Forschung und Ausbildung unter einem Dach

06.07.2005


Neues Zentrum für Herz-, Lungen- und Rheumaforschung in Bad Nauheim beispielgebend für die klinische Forschung in Deutschland



Das neue "Hessisches Zentrum für Herz-, Lungen- und Rheumaforschung" wird am 6. Juli 2005 von der Max-Planck-Gesellschaft und der Stiftung William G. Kerckhoff in Bad Nauheim feierlich eröffnet. Das Zentrum bietet eine gemeinsame Plattform zur Koordination von Klinik, Forschung und Ausbildung durch das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut), die Kerckhoff-Klinik, und die medizinischen Fakultäten der Universitäten Frankfurt und Gießen. Voraussetzung für die Gründung des Zentrums sind der Neubau der Kerckhoff-Klinik sowie die Neugründung des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut), des früheren Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung, das bis 2008 ebenfalls ein neues Gebäude bezieht. Beide Einrichtungen bilden über gemeinsame Berufungen mit den medizinischen Bereichen der Universitäten Frankfurt und Giessen das Fundament für ein leistungsfähiges Zentrum der klinisch orientierten Grundlagenforschung am Standort Bad Nauheim.

... mehr zu:
»Lunge »Lungenforschung


Zur Einweihung des neuen Zentrums können der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss und der Vorsitzende der Stiftung William G. Kerckhoff, Dr. Walter Arnold zahlreiche Gäste begrüßen. Dazu gehören der Ministerpräsident des Landes Hessen, Roland Koch, die Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik, Professor Dr. Christian Hamm und Dr. Hans-Albert König, die Präsidenten der mit dem Zentrum eng verbundenen Universitäten Frankfurt/Main und Giessen sowie der Bürgermeister der Stadt Bad Nauheim. Die Feier beginnt um 10 Uhr. Nach der Festveranstaltung werden die Gäste im Neubau der Kerckhoff-Klinik empfangen. Dort besteht Gelegenheit, das neue Klinikgebäude kennen zu lernen.

Profil des neuen Zentrums

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Lunge sind in nahezu allen europäischen Ländern für mehr als die Hälfte der Todesfälle der bis zu 75jährigen verantwortlich. Parallel dazu steigt die Zahl der Menschen, die chronisch an Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems sowie der Lunge leiden. Obwohl inzwischen mehrere Risikofaktoren bestimmt werden konnten, sind die molekularen Mechanismen, die zu diesen Erkrankungen führen, noch weitgehend unbekannt. Im Gegensatz zu ihrer Einstufung unter den weltweit führenden Todesursachen ist speziell die Erforschung von Lungenkrankheiten in Deutschland völlig unterentwickelt.

Deshalb wird sich das neue Zentrum in Bad Nauheim auf diese Krankheitsprozesse konzentrieren, die zudem eng miteinander verknüpft sind. Viele Erkrankungen des Herzens und der Lunge bedingen einander: So zieht eine chronische Erkrankung des Herzens häufig eine Beeinträchtigung der Lunge nach sich, und im umgekehrten Fall führen chronische Lungenerkrankungen zu sekundären Herzschädigungen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Erforschung von Rheumaerkrankungen. Die rheumatoide Arthritis ist zum Beispiel die Ursache dafür, dass jedes Jahr Tausende von Menschen zu Frühinvaliden werden. Die Folge: menschliches Leid und eine starke Belastung unserer Gesundheits- und Sozialkassen.

Im Zentrum des Hessischen Zentrums für Herz- Lungen- und Rheumaforschung stehen das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut) sowie die Kerckhoff-Klinik, eine international renommierte Herz- und Rheumaklinik. Flankiert werden beide Einrichtungen durch die Medizinischen Fakultäten der Universitäten Giessen und Frankfurt, die über Kooperationsverträge und gemeinsame Berufungen mit dem Kerckhoff-Institut und der Kerckhoff-Klinik verschränkt sind. Schwerpunkte in Frankfurt sind kardiovaskuläre Biologie und Medizin, in Giessen pulmonologische und kardiovaskuläre Medizin.

Das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung wird sich mit der Entwicklung von Herz, Blutgefäßsystem und Lunge befassen und speziell die Entstehungs- und Regenerationsprozesse dieser Organe studieren. Stammzellen der Maus sollen eingesetzt werden, um herauszufinden, wie die regenerativen Eigenschaften dieser Gewebe und Organe beeinflusst und gesteuert werden. Transgene Mäuse werden helfen, die Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems sowie der Lunge im Tiermodell zu untersuchen und neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Das Institut ist aus dem bisherigen Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung hervorgegangen. Dieses wurde 1929 als Herzforschungsinstitut der William G. Kerckhoff-Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Fortbildung gegründet und 1951 der Max-Planck-Gesellschaft angeschlossen. Seit 1972 wurde es als Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung (W.G. Kerckhoff-Institut) fortgeführt und befasste sich sehr erfolgreich mit der Entwicklungsbiologie der Blutgefäße (Angiogenese) , dem Ausbau bestehender Kollateralkreisläufe oder Umgehungssysteme (Arteriogenese) sowie in früherer Zeit mit der Thermoregulation sowie neurophysiologischen Prozessen.

Das neue Haupthaus der Kerckhoff-Klinik

Im neuen Haupthaus der Kerckhoff-Klinik werden Patienten bereits seit dem 1. Juli 2005 behandelt. In nur knapp zweieinhalb Jahren wurde der Komplex, der zu den größten Krankenhaus-Erweiterungsbauten der letzten Jahre in Deutschland zählt, errichtet. Das neue Haupthaus steht auf dem Gelände der ehemaligen Rheumaklinik der Justus-Liebig-Universität Gießen und verbindet die Fachbereiche der Kerckhoff-Klinik Kardiologie, Kardiochirurgie und die Rheumatologie zu einer Einheit. Seine Baukosten betragen rund 37 Millionen Euro. Das neue Gebäude wurde von dem erfolgreichen Herz- und Rheumazentrum in Bad Nauheim überwiegend aus Eigenmitteln finanziert. Mit 4.090 Mio. Euro unterstützte das Land Hessen den Bau.

Das neue sechsstöckige Gebäude soll, so der kaufmännische Geschäftsführer Dr. Hans-Albert König, Keimzelle eines medizinischen Zentrums für die Fachbereiche Kardiologie, Herzchirurgie, Rheumatologie und Diabetologie werden. Die Erweiterung des Behandlungsspektrums um den Bereich Diabetologie wurde durch die Kooperation mit der Diabetes-Klinik der Pitzer-Gruppe, die im vierten Stock des neuen Gebäudes ihr Quartier bezogen hat, möglich. Unter dem Motto "Medizin unter einem Dach" komme man, so König, dem Ziel einer engeren Verzahnung der einzelnen Disziplinen näher. Der Neubau bietet darüber hinaus die logistischen Voraussetzungen, um die Notfallversorgung von Herzinfarktpatienten weiter zu optimieren.

Im Erdgeschoss des neuen Haupthauses wurde eine neue Zufahrt für Rettungsfahrzeuge geschaffen, die eine schnelle Verbindung zu allen Notfallbereichen ermöglicht. In direkter Nähe des neuen interdisziplinären Intensiv- und Überwachungsbereichs entstand außerdem ein Linksherzkatheter-Messplatz. "Das neue Haupthaus ermöglicht uns", so der ärztliche Direktor Professor Dr. Christian Hamm, "unsere Qualitätsstandards auszubauen, Gesundheitspolitik innovativ mitzugestalten und Betriebsprozesse effektiv zu gestalten."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Lunge Lungenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie