Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinik, Forschung und Ausbildung unter einem Dach

06.07.2005


Neues Zentrum für Herz-, Lungen- und Rheumaforschung in Bad Nauheim beispielgebend für die klinische Forschung in Deutschland



Das neue "Hessisches Zentrum für Herz-, Lungen- und Rheumaforschung" wird am 6. Juli 2005 von der Max-Planck-Gesellschaft und der Stiftung William G. Kerckhoff in Bad Nauheim feierlich eröffnet. Das Zentrum bietet eine gemeinsame Plattform zur Koordination von Klinik, Forschung und Ausbildung durch das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut), die Kerckhoff-Klinik, und die medizinischen Fakultäten der Universitäten Frankfurt und Gießen. Voraussetzung für die Gründung des Zentrums sind der Neubau der Kerckhoff-Klinik sowie die Neugründung des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut), des früheren Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung, das bis 2008 ebenfalls ein neues Gebäude bezieht. Beide Einrichtungen bilden über gemeinsame Berufungen mit den medizinischen Bereichen der Universitäten Frankfurt und Giessen das Fundament für ein leistungsfähiges Zentrum der klinisch orientierten Grundlagenforschung am Standort Bad Nauheim.

... mehr zu:
»Lunge »Lungenforschung


Zur Einweihung des neuen Zentrums können der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss und der Vorsitzende der Stiftung William G. Kerckhoff, Dr. Walter Arnold zahlreiche Gäste begrüßen. Dazu gehören der Ministerpräsident des Landes Hessen, Roland Koch, die Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik, Professor Dr. Christian Hamm und Dr. Hans-Albert König, die Präsidenten der mit dem Zentrum eng verbundenen Universitäten Frankfurt/Main und Giessen sowie der Bürgermeister der Stadt Bad Nauheim. Die Feier beginnt um 10 Uhr. Nach der Festveranstaltung werden die Gäste im Neubau der Kerckhoff-Klinik empfangen. Dort besteht Gelegenheit, das neue Klinikgebäude kennen zu lernen.

Profil des neuen Zentrums

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Lunge sind in nahezu allen europäischen Ländern für mehr als die Hälfte der Todesfälle der bis zu 75jährigen verantwortlich. Parallel dazu steigt die Zahl der Menschen, die chronisch an Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems sowie der Lunge leiden. Obwohl inzwischen mehrere Risikofaktoren bestimmt werden konnten, sind die molekularen Mechanismen, die zu diesen Erkrankungen führen, noch weitgehend unbekannt. Im Gegensatz zu ihrer Einstufung unter den weltweit führenden Todesursachen ist speziell die Erforschung von Lungenkrankheiten in Deutschland völlig unterentwickelt.

Deshalb wird sich das neue Zentrum in Bad Nauheim auf diese Krankheitsprozesse konzentrieren, die zudem eng miteinander verknüpft sind. Viele Erkrankungen des Herzens und der Lunge bedingen einander: So zieht eine chronische Erkrankung des Herzens häufig eine Beeinträchtigung der Lunge nach sich, und im umgekehrten Fall führen chronische Lungenerkrankungen zu sekundären Herzschädigungen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Erforschung von Rheumaerkrankungen. Die rheumatoide Arthritis ist zum Beispiel die Ursache dafür, dass jedes Jahr Tausende von Menschen zu Frühinvaliden werden. Die Folge: menschliches Leid und eine starke Belastung unserer Gesundheits- und Sozialkassen.

Im Zentrum des Hessischen Zentrums für Herz- Lungen- und Rheumaforschung stehen das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut) sowie die Kerckhoff-Klinik, eine international renommierte Herz- und Rheumaklinik. Flankiert werden beide Einrichtungen durch die Medizinischen Fakultäten der Universitäten Giessen und Frankfurt, die über Kooperationsverträge und gemeinsame Berufungen mit dem Kerckhoff-Institut und der Kerckhoff-Klinik verschränkt sind. Schwerpunkte in Frankfurt sind kardiovaskuläre Biologie und Medizin, in Giessen pulmonologische und kardiovaskuläre Medizin.

Das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung wird sich mit der Entwicklung von Herz, Blutgefäßsystem und Lunge befassen und speziell die Entstehungs- und Regenerationsprozesse dieser Organe studieren. Stammzellen der Maus sollen eingesetzt werden, um herauszufinden, wie die regenerativen Eigenschaften dieser Gewebe und Organe beeinflusst und gesteuert werden. Transgene Mäuse werden helfen, die Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems sowie der Lunge im Tiermodell zu untersuchen und neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Das Institut ist aus dem bisherigen Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung hervorgegangen. Dieses wurde 1929 als Herzforschungsinstitut der William G. Kerckhoff-Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Fortbildung gegründet und 1951 der Max-Planck-Gesellschaft angeschlossen. Seit 1972 wurde es als Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung (W.G. Kerckhoff-Institut) fortgeführt und befasste sich sehr erfolgreich mit der Entwicklungsbiologie der Blutgefäße (Angiogenese) , dem Ausbau bestehender Kollateralkreisläufe oder Umgehungssysteme (Arteriogenese) sowie in früherer Zeit mit der Thermoregulation sowie neurophysiologischen Prozessen.

Das neue Haupthaus der Kerckhoff-Klinik

Im neuen Haupthaus der Kerckhoff-Klinik werden Patienten bereits seit dem 1. Juli 2005 behandelt. In nur knapp zweieinhalb Jahren wurde der Komplex, der zu den größten Krankenhaus-Erweiterungsbauten der letzten Jahre in Deutschland zählt, errichtet. Das neue Haupthaus steht auf dem Gelände der ehemaligen Rheumaklinik der Justus-Liebig-Universität Gießen und verbindet die Fachbereiche der Kerckhoff-Klinik Kardiologie, Kardiochirurgie und die Rheumatologie zu einer Einheit. Seine Baukosten betragen rund 37 Millionen Euro. Das neue Gebäude wurde von dem erfolgreichen Herz- und Rheumazentrum in Bad Nauheim überwiegend aus Eigenmitteln finanziert. Mit 4.090 Mio. Euro unterstützte das Land Hessen den Bau.

Das neue sechsstöckige Gebäude soll, so der kaufmännische Geschäftsführer Dr. Hans-Albert König, Keimzelle eines medizinischen Zentrums für die Fachbereiche Kardiologie, Herzchirurgie, Rheumatologie und Diabetologie werden. Die Erweiterung des Behandlungsspektrums um den Bereich Diabetologie wurde durch die Kooperation mit der Diabetes-Klinik der Pitzer-Gruppe, die im vierten Stock des neuen Gebäudes ihr Quartier bezogen hat, möglich. Unter dem Motto "Medizin unter einem Dach" komme man, so König, dem Ziel einer engeren Verzahnung der einzelnen Disziplinen näher. Der Neubau bietet darüber hinaus die logistischen Voraussetzungen, um die Notfallversorgung von Herzinfarktpatienten weiter zu optimieren.

Im Erdgeschoss des neuen Haupthauses wurde eine neue Zufahrt für Rettungsfahrzeuge geschaffen, die eine schnelle Verbindung zu allen Notfallbereichen ermöglicht. In direkter Nähe des neuen interdisziplinären Intensiv- und Überwachungsbereichs entstand außerdem ein Linksherzkatheter-Messplatz. "Das neue Haupthaus ermöglicht uns", so der ärztliche Direktor Professor Dr. Christian Hamm, "unsere Qualitätsstandards auszubauen, Gesundheitspolitik innovativ mitzugestalten und Betriebsprozesse effektiv zu gestalten."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Lunge Lungenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen