Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Kampfansage an die Salmonellen

21.08.2001


Leipziger Symposium im Dienste des gesundheitlichen Verbraucherschutzes

Vom 2. - 5. September 2001 findet im Leipziger Hotel Intercontinental das 4. Internationale Symposium über die Epidemilogie und Bekämpfung von Salmonellen und anderen pathogenen Erregern in Schweinefleisch statt. Es handelt sich um eine Veranstaltungsreihe, die alle 2 Jahre fortgesetzt wird. Die vorhergehenden Symposien fanden in Ames (USA), Kopenhagen (Dänemark) und Washington D.C. (USA) statt.
Zu dem Symposium, das vom Institut für Lebensmittelhygiene und vom Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig gemeinsam mit dem Unternehmen Labordiagnostik Leipzig vorbereitet wurde, werden ca. 250 Gäste aus 33 Ländern erwartet. Die Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Frau Renate Künast, hat die Schirmherrschaft übernommen. Zur Eröffnung wird der Sächsische Staatsminister für Soziales, Gesundheit und Familie, Dr. Geisler, anwesend sein.
Das Symposium befasst sich mit einem gravierenden Problem des gesundheitlichen Verbraucherschutzes: dem Vorkommen pathogener Mikroorganismen im Schweinefleisch. Die Schwierigkeit bei der Verhütung von Erkrankungen nach Fleischverzehr besteht vor allem darin, dass die Erreger - in erster Linie Salmonellen - in Schweinebeständen weltweit sehr verbreitet sind, ohne dass die Tiere selbst erkrankt sind. Auch bei der Fleischuntersuchung bleiben sie weitgehend unerkannt. Da Schweinefleisch in vielen Ländern, so auch in Deutschland, die am meisten verzehrte Fleischart ist, wird ein hoher Anteil der jährlich über 80 000 gemeldeten Salmonellose-Erkrankungen in Deutschland durch den Verzehr vor allem rohen oder nicht durchgegarten Schweinefleisches verursacht. Die Anzahl der tatsächlich auftretenden Erkrankungen dürfte etwa zehnmal so hoch wie die Anzahl der gemeldeten Fälle sein. Dies ist nicht verwunderlich, wenn man weiß, dass von einem geschlachteten Schwein etwa 350 Personen essen!
Seit Jahren bemühen sich die Tierärzte, Lebensmittelhygieniker, Epidemiologen, Ärzte und Mikrobiologen darum, diesem Problem wirksam zu begegnen. Das Symposium führt Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, um über die Wege des Zurückdrängens dieser Erkrankungen zu beraten und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse auszutauschen. Dabei stehen u. a. folgende Problemkreise im Mittelpunkt des Interesses: Wie gelingt es, die Erreger bereits im Landwirtschaftsbetrieb zu eliminieren? Welches sind die wesentlichen Verbreitungswege? Welche modernen diagnostischen Methoden können eingesetzt werden? Was kann der Verbraucher selber tun, derartigen Erkrankungen, die u. U. auch sehr schwer verlaufen können, vorzubeugen? Was kann in der Lebensmittelüberwachung verbessert werden? Wo liegen die Defizite? Länder wie Dänemark oder Schweden sind in der Bekämpfung der Salmonellen Vorreiter und haben bereits gute Erfolge zu verzeichnen. Die Programme solcher Länder werden auf diesem wichtigen Symposium diskutiert werden.

Zum Symposium und seinem aktuellen Bezug zum gesundheitlichen Verbraucherschutz findet am Montag, 3. September, 13.30 Uhr, in der Lounge des Hotels Intercontinental, Gerberstraße 15,
eine Pressekonferenz
statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind. Neben den Leipziger Professoren Fehlhaber und Hensel wird auch der Kongresspräsident Prof. Dr. Peter van der Wolf aus den Niederlanden als Gesprächspartner zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Karsten Fehlhaber Prof. Dr. Andreas Hensel
Tel.: 0341 - 97 38 221 Tel.: 0341 - 97 38 151
E-Mail: kfehlhab@vmf.uni-leipzig.de E-Mail: hensel@vmf.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw

Weitere Berichte zu: Salmonelle Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics