Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was tun gegen Übergewicht und Fettleibigkeit von Kindern

31.05.2005


Immer mehr Kinder sind zu dick. Schätzungen zufolge hat heute jedes achte Kind bei der Einschulung in Deutschland Übergewicht. Experten sprechen bereits von einer "Adipositas-Epidemie". Chronische Erkrankungen und Spätschäden wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Gelenkschädigungen sind die Folge. Deren mittelbare Folgekosten für das deutsche Gesundheitssystem werden auf zwölf Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.



Um den Trend zu bremsen oder sogar umzukehren, will die Europäische Kommission im Rahmen ihrer Forschungspolitik nun ein Projekt auf europäischer Ebene unterstützen. 15 Millionen Euro sollen in eine Studie mit 20.000 Kindern fließen, die vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) konzipiert wurde.

... mehr zu:
»BIPS »Fettleibigkeit


Das auf fünf Jahre angelegte Vorhaben soll erstmals zuverlässige Daten für eine international vergleichende Beurteilung des Problems liefern. Die Feinabstimmung beginnt im Juni in Brüssel. Anfang 2006 wollen sich die Partner dann koordiniert vom BIPS an die Arbeit machen. Nach aktuellem Stand werden sich 25 renommierte Forschungseinrichtungen und mittelständische Unternehmen in zehn EU-Ländern an der Studie beteiligen.

Die Details der Studie

Ein Schwerpunkt der Studie unter dem Titel IDEFICS (Identification and Prevention of Dietary- and Lifestyle-induced Health Effects in Children and Infants) ist das Risiko für Kinder, an Übergewicht oder gar Fettleibigkeit und den damit verbundenen Stoffwechselproblemen mit ihren Langzeitfolgen (dem metabolischen Syndrom) zu leiden. Weitere Themen sind erworbene Haltungsschäden und das Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS), das ebenfalls mit der Ernährung in Verbindung gebracht wird.

Die Wissenschaftler wollen zum Beispiel aufklären: Welche Auswirkungen haben die Lebensbedingungen in den verschiedenen Ländern? Wie groß ist der Einfluss kultureller und ethnischer Unterschiede sowie unterschiedlicher Ernährungsstile? Welche Bedeutung haben genetische Ursachen für den Hang zum Dickwerden? Im Rahmen der Untersuchung werden Jungen und Mädchen zwischen zwei und zwölf Jahren untersucht und in ihrer körperlichen Entwicklung begleitet. Zudem werden ihre Geschmacksvorlieben und -empfindlichkeiten getestet. Dafür werden Projektpartner aus der Wirtschaft spezielle Lebensmittel entwickeln. Wesentlich betreut wird dieser Teil des Vorhabens vom Sensorik-Labor des Technologie-Transfer-Zentrums in Bremerhaven.

Der bislang einmalige Forschungsansatz geht von der Vermutung der Wissenschaft aus, dass Geschmackspräferenzen und -empfindungen großen Einfluss auf Essgewohnheiten haben. Wenn einem Kind zum Beispiel die Geschmacksnote von Fleisch oder Chips besonders liegt, wird es fettes und hochkalorisches Essen bevorzugen, und zwar nur des Geschmacks wegen. "Man könnte also in der Zukunft dazu kommen, gesundes Essen mit der bevorzugten Geschmacksnote zu produzieren", nennt der BIPS-Wissenschaftler Professor Wolfgang Ahrens Perspektiven.

Auch in der Präventionsforschung verfolgt die Studie einen im europäischen Maßstab völlig neuen Ansatz: Erstmalig soll Vorbeugung wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit untersucht werden. Ziel ist, ebenso praktikable wie nachweislich effektive Maßnahmen für alle Kulturen und sozialen Gruppen zu entwickeln. "Es ist schon unendlich viel Material zur Prävention gedruckt worden, doch dessen Wirksamkeit wurde nie nachgewiesen", kommentiert Ahrens. Mit diesem Anliegen wollen sich die beteiligten Studienzentren nicht nur an Kinder und Eltern direkt wenden. Sie werden vor allem auch Vorbeugungsangebote gemeinsam mit ausgewählten Kindergärten und Schulen entwickeln und erproben.

Das BIPS

Das eng mit der Universität Bremen kooperierende und teilweise vom Land finanzierte BIPS erforscht seit mehr als 20 Jahren Krankheitsursachen und engagiert sich in der Vorbeugung von Erkrankungen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen führen Studien von der Planung über die Datenerhebung bis zur Auswertung durch, bewerten die Ergebnisse und geben Handlungsempfehlungen zum Gesundheitsschutz.

Die Felder Ernährung und Epidemiologie - also zum Beispiel die Verbreitung von Krankheiten nach Ländern oder Bevölkerungsgruppen - gehören zu den Schwerpunkten des Instituts. Über die Anerkennung der BIPS-Kompetenz durch die EU und den großen Erfolg für Bremen und Bremerhaven als "Stadt der Wissenschaft 2005" freuen sich auch die Bremer Universität und der Senator für Bildung und Wissenschaft, die die aufwändige Antragstellung mitfinanziert haben. Uni-Kanzler Gerd-Rüdiger Kück: "Dass die Projektkoordination an die Universität vergeben wurde, dokumentiert die hervorragende wissenschaftliche Qualität der Bremer Gesundheitswissenschaften."

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS)
Prof. Dr. Wolfgang Ahrens (Abteilungsleiter)
Tel: +49 (0)421 59596-0
Fax: +49 (0)421 59596-68
ahrens@bips.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bips.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: BIPS Fettleibigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics