Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zeitbombe im Kopf entschärfen

02.05.2005


Veränderte oder missgebildete Blutgefäße im Gehirn bergen das Risiko lebensbedrohlicher Blutungen. Mit minimal-invasiven Strategien können Radiologen solche Hirnblutungen verhindern. Große Operationen am offenen Schädel sind somit nur noch in Ausnahmefällen nötig. Die schonenden Verfahren ersparen den Patienten außerdem einen längeren Klinikaufenthalt, berichten Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress in Berlin.



Plötzlich einsetzende stärkste Kopfschmerzen, Lähmungen, Sprach- und Sehstörungen oder kurzzeitige Ohnmachtsanfälle - diese Symptome können darauf hindeuten, dass im Gehirn ein Blutgefäß gerissen ist. Besonders gefährdet sind jene rund acht Prozent der Bevölkerung, meistens Menschen zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr, bei denen die Wand eines Blutgefäßes ausgesackt ist. Diese Aussackung wird Aneurysma genannt.



Deutlich seltener sind Gefäßmissbildungen, so genannte arteriovenöse Malformationen. Durch einen "Kurzschluss" zwischen der Arterie und den Venen, wird aus einem geordneten Gefäßgeflecht ein unordentliches "Gefäßknäuel". Die beteiligten Gefäße tragen nicht (mehr) zur Versorgung des Gehirngewebes bei. Allerdings ist in ihnen der Blutfluss deutlich erhöht, da sie aufgrund der Direktverbindung zwischen Arterien und Venen nicht in allerfeinste Blutgefäße so genannte Kapillare, münden. Damit steigt die Gefahr für eine Hirnblutung. Solch eine Fehlbildung im Gefäßgeflecht tritt zwar nur bei einem von 10.000 Menschen auf. Doch es sind vor allem junge Menschen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren betroffen.

Am Universitätsklinikum Charité, Campus Benjamin Franklin haben die Neuroradiologen große Erfahrung in der Behandlung dieser Gefäßerkrankungen. Wie Dr. Andreas Schilling, Oberarzt der Neuroradiologie, erläutert, gehört es dort mittlerweile zur Routine, Aneurysmen mit der so genannten "Coiling"-Technik zu verschließen. Dabei wird ein Mikro-Katheter durch die Leiste über die Bauchschlagader bis ins Hirngefäß und dann in die Aussackung vorgeschoben und diese mit winzigen Platinspiralen ("Coils") ausgefüllt und abgedichtet. "Wie behandeln mit diesem Verfahren etwa 100 Patienten im Jahr, operiert wird nur noch in Ausnahmefällen", sagt Schilling.

Für die Patienten hat diese minimal-invasive Methode den großen Vorteil, dass sie schon nach drei Tagen die Klinik verlassen können. Nach einer herkömmlichen Operation ist stattdessen ein zweiwöchiger stationärer Aufenthalt nötig. Außerdem, so Schilling "sind thrombembolische Komplikationen sehr selten und liegen bei uns unter zwei Prozent." Die beschichteten bioaktiven Coils, welche die Berliner Radiologen zum Teil einsetzen, bewirken ein schnelleres Wachstum des umliegenden Bindegewebes und somit ein schnelleres Abheilen der entstandenen Narben. "Die ersten Daten einer weltweiten Multicenter-Studie liefern Hinweise, dass die Narben sogar dann zuwachsen, wenn das Aneurysma zu weniger als 25 Prozent verschlossen ist."

Dass die Strategie der Radiologen der konventionellen Strategie der Neurochirurgen überlegen ist, belegen die Ergebnisse einer internationalen Studie mit über 2000 Patienten, deren Ergebnisse im britischen Fachblatt Lancet im Jahr 2002 veröffentlicht wurde. Bei dieser Untersuchung wurden Patienten mit geplatzem Aneurysma, das eine Hirnblutung verursacht hatte, entweder operiert oder wurden von Radiologen minimal-invasiv mit Coils behandelt. (Es wurden nur Patienten in die Studie aufgenommen, bei denen grundsätzlich beide Behandlungsmethoden möglich waren.) Das Ethikkommitee brach die Studie vorzeitig ab, nachdem sich abzeichnete, dass in der minimal-invasiv mit Coils behandelten Gruppe signifikant mehr Patienten überlebten und auch bleibende Schäden seltener waren.

"Gefäßknäuel" mit Kleber verschließen. Bei missgebildeten Blutgefäßen injizieren die Radiologen durch einen Mikrokatheter (Durchmesser: 1/3 Millimeter) einen flüssigen Acrylkleber. Schilling: "Mit dieser Flüssig-Embolisation wird das komplette Gefäßgeflecht im Gehirn wie durch den Einsatz eines Sekundenklebers verschlossen." Je nach Größe der Fehlbildung reicht pro Injektion weniger als ein Milliliter Kleber aus. Nach durchschnittlich drei bis fünf Injektionen ist das Gefäßknäuel abgedichtet. "Wenn jedoch eine komplette Gehirnhälfte betroffen ist, sind in mehreren Eingriffen bis zu 20 Injektionen in die Gefäße notwendig", erläutert der Neuroradiologe. Mitunter ist im Anschluss an die Verklebung eine einmalige Strahlen-Behandlung stereotaktisch mit Gamma-Strahlen oder einem Linearbeschleuniger erforderlich. Durch diese wird ein Entzündungsreiz gesetzt, der dazu führt, dass im Verlauf von zwei bis drei Jahren das Gefäßknäuel komplett abgebaut wird. In seltenen Fällen muss der verbliebenen Rest dieser Gefäßfehlbildung auch operativ entfernt werden. Pro Jahr wird in Berlin bei etwa 100 Patienten mit diesem Verfahren ein gefährliches "Gefäßknäuel" entschärft.

Strahlenbelastung um 50 Prozent geringer. Schilling verweist bei beiden Therapie-Verfahren außerdem auf die Vorteile einer verbesserten Gerätetechnik, welche die Strahlenbelastung um 50 Prozent reduziert. Die neue Angiografie-Anlage, mit der die Blutgefäße bildhaft dargestellt werden, arbeitet mit einem Flächen-Detektor und nicht mit den üblichen Bildverstärkern. Die Bilder zeigen so mehr Kontrast und eine bessere Auflösung. Da beide Veränderungen an den Hirngefäßen sich über Jahre hinweg meist unbemerkt ausbilden, hält es der Experte für sinnvoll "bei einem familiär gehäuftem Auftreten ab dem 20. Lebensjahr regelmäßig eine Untersuchung der Hirngefäße durchführen zu lassen. An vielen Zentren stehen die modernen Methoden zur Verfügung: in Berlin (Charité, Benjamin Franklin und Rudolf Virchow), Würzburg, Marburg, Essen, u.a.

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.roentgenkongress.de
http://www.awmf.org

Weitere Berichte zu: Aneurysma Blutgefäß Gefäßgeflecht Hirnblutung Hirngefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

nachricht Chronische Wunden können heilen
16.10.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz