Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Mechanismen der Strahlenwirkung auf der Spur

01.12.2004


Die kontroversen Diskussionen um die Gefährlichkeit kleiner Strahlendosen für den Menschen halten unvermindert an: Während die eine Seite oft verantwortungslose Verharmlosung anklagt, warnt die andere Seite vor unberechtigter Panikmache und Hysterie.



Fakten und wissenschaftliche Ergebnisse wurden vom 29.11. bis 1.12.2004 im GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg auf der "9th International Conference on Health Effects of Incorporated Radionuclides -Emphasis on Radium, Thorium, Uranium and their Daughter Products" präsentiert.



Über die Atmung, Nahrung oder Wunden in den Körper gelangte Radionuklide stellen für jeden Bürger den größten Anteil an seiner natürlichen Strahlenexposition (von etwa 2,5 mSv/a) dar. In jedem Menschen zerfallen ca. 5000 natürliche Kalium-40-Atome in jeder Sekunde seines Lebens. Uran und Thorium werden über Nahrungsmittel aus dem Boden in den Körper transportiert. Radon (ein radioaktives Tochterelement von Radium und Uran) befindet sich mit ca. 60 Zerfällen pro Sekunde und Kubikmeter in unserer Atemluft in Wohnzimmern, am Arbeitsplatz, etc. und wird über die Lunge aufgenommen. Viele Schweißer arbeiten mit thorierten Schweißstäben, Thorium befindet sich in Leuchtmänteln von Gaslampen, in vielen Bereichen Deutschlands zerfallen in jedem Kilogramm Boden etwa 1000 Uranatome pro Sekunde. Früher wurde radioaktives THOROTRAST als Kontrastmittel in der Röntgendiagnostik eingesetzt. An manchen kerntechnischen Arbeitsplätzen besteht das Risiko der Inkorporation von Radionukliden, die unter Aussendung von Alpha-Strahlung zerfallen.

Unter der Leitung von Prof. Herwig Paretzke, dem Direktor des Instituts für Strahlenschutz der GSF, trafen sich über 150 Wissenschaftler aus 22 Ländern, um ihre Ergebnisse zu dieser Fragestellung vorzustellen. Diese Tagung ist die neunte und bisher größte einer Tagungsreihe, die 1974 in Alta Lodge (USA) begann, bereits zuvor zweimal in der GSF Station machte, und nun über Lissabon, Lake Geneva (USA), Bethesda (USA), Heidelberg, und Tokyo aufgrund unserer auf diesem Gebiet international hoch angesehenen Forschung wieder nach Neuherberg vor den Toren Münchens zurück gekommen ist.

Der Schwerpunkt der Themen lag auf der Quantifizierung der Gesundheitseffekte inkorporierter Radionuklide beim Menschen.

Berichtet wurde über Untersuchungen von unerwünschten Gesundheitseffekten aufgrund der früheren Verwendung von THOROTRAST in Deutschland, Dänemark, Japan und Portugal. Es wurden neue Möglichkeiten der Therapie von Erkrankungen mit Hilfe von Radionukliden, die Alpha-Teilchen aussenden, besprochen. Der Stand und Inhalt von Datenregistern, in denen unter anderem die Spätschadenserkrankungen von Strahlenexponierten (z.B. Bergarbeitern der WISMUT in der ehemaligen DDR) wurde zusammengefasst, ebenso wie Ergebnisse weltweiter Tierversuche in der Strahlenforschung, damit derartige Experimente optimal wissenschaftlich ausgewertet werden können und weitere nicht stattfinden müssen. Wichtige Punkte waren die Beobachtungen der Inkorporation und von Wirkungen von Plutonium (z.B. in der russischen Atombombenfabrik MAJAK im südlichen Ural), Uran, Radium, Thorium, Radon, etc. am Arbeitplatz sowie Beobachtungen von Dosen und Wirkungen durch Radionuklide in der Umwelt (wie z.B. durch Splitter von amerikanischer Munition aus abgereichertem Uran (im Irak und im Kosovo), natürlich radioaktive Stoffe und Materialien (z.B. Schweißelektroden),

Die Mechanismen der Strahlenwirkungen (z.B. Karzinogenese) von Alphastrahlern im Körper, deterministische Gesundheitseffekte durch starke Belastungen mit Alpha-Teilchen-Strahlern, die Verbesserungen der Messtechnik und Dosimetrie von Alpha-Teilchen-Strahlern in der Umwelt und im Menschen, und das biokinetisches Verhalten von Radionukliden im menschlichen Körper werden auch in Zukunft Forschungsschwerpunkte der Wissenschaftler sein.

Die Experten aus aller Welt stellten fest, dass es viele neue Daten aus epidemiologischen Studien gibt, die nun zur Strahlenrisikoabschätzung nach derartigen Expositionen verwendet werden können, aber ein Mangel an genauen biokinetische Daten für den Menschen zur Verfügung stehen und die natürliche individuelle Variabilität zu wenig berücksichtigt werden kann,

Die Dosimetrie für inkorporierte Alpha-Teilchen-Strahler ist dem zu folge nur ungenau und sollte deutlich verbessert werden. Mehrmals wurde auf den großen Unterschied hingewiesen in der zelluläre Strahlenbiophysik nach Röntgen- und Gammastrahlenbestrahlungen und nach Alphateilchenbestrahlungen: Während im ersten Fall alle Zellen ähnlich betroffen sind, werden im letzteren Fall nur wenige (typisch 1 % ) der Zellen, diese aber viel stärker von einer Strahleneinwirkung betroffen. Deshalb sind unterschiedliche Formen der Dosiswirkung wahrscheinlich und auch beobachtet worden. Dies ist aber in der Gesetzgebung und einschlägigen Verordnungen nicht berücksichtigt. Die meisten Strahlenrisikoabschätzungen wurden für Photonen und nicht für Alphateilchen abgeleitet. Die sog. Relative Biologische Wirksamkeit und Dosisleistungseffekte von Alphastrahlern werden nicht richtig in Strahlenschutz-Verordnungen berücksichtigt, obwohl diese für den größten Teil der natürlichen Kollektivdosis verantwortlich sind und auch am Arbeitsplatz und in der Endlagerdiskussion eine wichtige Rolle spielen können. Auf dem Gebiet der Internen Dosimetrie ist noch deutlich mehr Forschungsarbeit zur Verbesserung des Strahlenschutzes nötig; im zur Zeit laufenden 6. Rahmenprogramm der EU wird diese Tatsache und dieses Gebiet aber vollständig vernachlässigt.

Von den Teilnehmern der Tagung wurde wegen der Bedeutung dieses Gebietes gewünscht, in etwa zwei Jahren die nächste Tagung zu veranstalten.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte die GSF- Pressestelle:

GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 089/3187-2460
Fax 089/3187-3324
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/heir

Weitere Berichte zu: Dosimetrie Radionuklid Radium Strahlenwirkung Thorium Uran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise