Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIDS-Medikamente zur Behandlung von Malaria

09.11.2004


Protease-Hemmer gegen den Parasiten

... mehr zu:
»HIV »Malaria »Malaria-Parasit »Parasit

Protease-Hemmer, die zur Behandlung einer HIV-Infektion verwendet werden, sind auch in der Behandlung oder Vorbeugung von Malaria wirkungsvoll. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Journal of Infectious Diseases veröffentlicht wurde. Die Studie hat herausgefunden, dass Protease-Inhibitoren das Wachstum des Malaria-Parasiten P. falciparum hemmten. Diese Erkenntnisse könnten auch eine bislang unerforschte Verwundbarkeit des Parasiten aufdecken, die zu einer neuen Klasse von Malaria-Medikamenten führen könnte. Die Auswirkungen derartiger Präparate auf Personen, die sowohl mit HIV als auch mit Malaria infiziert sind, müssen noch genauer untersucht werden. Grundsätzlich gilt Afrika südlich der Sahara mit hohen Raten an HIV und Malaria Co-Infektionen als Haupteinsatzgebiet für derartige Medikamente.

Wissenschaftler des Queensland Institute of Medical Research testeten die Auswirkungen der Protease-Hemmer Saquivanir, Ritonavir, Nelfinavir, Amprenavir und Indinavir, ebenso wie die der non-nukleosiden umgekehrten Transkriptase-Hemmer Nevirapine, an einem medikamenten-resistenten Stamm des P. falciparum. Saquivanir, Ritovanir und Indivanir stoppten alle das Wachstum des Parasiten im Reagenzglas - auf Niveaus, die einer Erkrankung beim Menschen entsprechen. Saquivanir war in der Studie am effektivsten. Diese Forschungsarbeit basiert auf einer früheren Studie, die zeigte, dass antiretrovirale Medikamente die Adhäsion von P. falciparum-infizierten Blutkörperchen auf endotheliale Oberflächen reduzieren.


Die Forscher glauben, dass die antiretroviralen Protease-Hemmer den Malaria-Parasiten auf andere Arten als die gängigen Behandlungen attackieren. Die spezifische Wirkungsweise der neuen Stoffe wurde in der Studie nicht aufgedeckt. Die Wissenschaftler haben aber die Hypothese aufgestellt, dass die antiretroviralen Medikamente eine Aspartyl-Protease verhindern, die dem Parasiten hilft, Hämoglobin zu verdauen und die im Ernährungsvakuum des Parasiten platziert ist. Weitere Untersuchungen sollen nicht nur ein besseres Verständnis dafür schaffen, wie co-infizierte Personen mit Protease-Hemmern behandelt werden können, sondern auch zur Entwicklung neuer Malaria-Medikamente beitragen, die den Parasiten auf neue Wege fokussieren.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.journals.uchicago.edu/JID/home.html
http://www.qimr.edu.au/

Weitere Berichte zu: HIV Malaria Malaria-Parasit Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik