Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorschmerzen wirksam lindern

06.09.2004


Überregionales Tumorzentrum der Universität Jena veranstaltet am 11. September Symposium über Neuerungen in der Schmerztherapie bei Krebs. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte aus Jena und Umgebung sind herzlich eingeladen.



Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten leiden im Laufe ihrer Erkrankung an starken Schmerzen, in der Endphase betrifft dies sogar fast 90 Prozent aller Tumorkranken. Dabei ist dank neuer schonender Methoden die moderne Schmerzbehandlung heute in der Lage, in den meisten Fällen den Tumorschmerz auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

... mehr zu:
»Schmerztherapie »Tumorschmerz


"Die Erfahrungen zeigen, dass Krebskranke oft Angst vor den mit der Tumorerkrankung verbundenen Schmerzen haben", erklärt Dr. Winfried Meißner, Leiter der Schmerzambulanz am Jenaer Uniklinikum. Aus dieser Angst heraus würde bisweilen der Wunsch nach Sterbehilfe resultieren. "Wenn wir die Schmerzen lindern können und den Betroffenen eine gute palliativmedizinische Versorgung anbieten könnten, wäre der Wunsch nach lebensverkürzenden Maßnahmen viel seltener", ist der Oberarzt überzeugt. "Es gibt immer mehr wirksame und gut verträgliche Methoden, um den Patienten die Schmerzen ganz zu nehmen oder zumindest stark zu lindern", so Meißner.

Neue Wirkstoffe in Tablettenform ergänzen die herkömmliche Morphinbehandlung. Schmerzmittel in Pflastern und in Lutschern geben ihre Wirkstoffe über die Haut oder die Schleimhäute ab und sind eine große Erleichterung beispielsweise für Patienten, die während der Chemotherapie an Übelkeit leiden und nur schwer Medikamente schlucken können. Gleichzeitig können Schmerzmittel in dieser Form auch gut von den Patienten zuhause angewendet werden, ganz nach Bedarf und unabhängig vom Besuch ambulanter Pflegekräfte.

Wie diese neuen und schonenden Methoden der Schmerztherapie von Krebspatienten in die tägliche Praxis übernommen werden können, ist Thema des diesjährigen Schmerzsymposiums, das vom Tumorzentrum des Universitätsklinikums Jena veranstaltet wird. Am 11. September werden hier mehr als 60 niedergelassene Ärzte und Kliniker die Möglichkeiten der Linderung der den Krebs begleitenden Schmerzen präsentiert bekommen und diese mit Experten diskutieren.

Auch solche Themen wie die Behandlung von Nebenwirkungen der Schmerzmittel, der medizinische Einsatz von Canabis oder nicht-medikamentöse Verfahren wie Akupunktur werden dabei angesprochen. Denn längst ist Schmerztherapie nicht nur auf Medikamente beschränkt: "Wir haben in den letzten Jahren Fortschritte gemacht, die sich in einer Vielzahl von Substanzen und schonenderen Verfahren niederschlagen", so Oberarzt Meißner. "Damit kann heute vielen Patienten individueller geholfen werden - auch wenn wir eine 100prozentige Schmerzfreiheit nicht garantieren können." (Helena Reinhardt)

Kontakt:

Tumorzentrum
Koordinatorin Gisela Reinhold
Ziegelmühlenweg 1, 07740 Jena
Tel.: 03641/933114
E-Mail: Gisela.Reinhold@med.uni-jena.de

Oberarzt Dr. Winfried Meißner
Leiter der Schmerzambulanz
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Universität Jena
Tel.: 03641/9323350
E-Mail: winfried.meissner@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Schmerztherapie Tumorschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise