Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorschmerzen wirksam lindern

06.09.2004


Überregionales Tumorzentrum der Universität Jena veranstaltet am 11. September Symposium über Neuerungen in der Schmerztherapie bei Krebs. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte aus Jena und Umgebung sind herzlich eingeladen.



Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten leiden im Laufe ihrer Erkrankung an starken Schmerzen, in der Endphase betrifft dies sogar fast 90 Prozent aller Tumorkranken. Dabei ist dank neuer schonender Methoden die moderne Schmerzbehandlung heute in der Lage, in den meisten Fällen den Tumorschmerz auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

... mehr zu:
»Schmerztherapie »Tumorschmerz


"Die Erfahrungen zeigen, dass Krebskranke oft Angst vor den mit der Tumorerkrankung verbundenen Schmerzen haben", erklärt Dr. Winfried Meißner, Leiter der Schmerzambulanz am Jenaer Uniklinikum. Aus dieser Angst heraus würde bisweilen der Wunsch nach Sterbehilfe resultieren. "Wenn wir die Schmerzen lindern können und den Betroffenen eine gute palliativmedizinische Versorgung anbieten könnten, wäre der Wunsch nach lebensverkürzenden Maßnahmen viel seltener", ist der Oberarzt überzeugt. "Es gibt immer mehr wirksame und gut verträgliche Methoden, um den Patienten die Schmerzen ganz zu nehmen oder zumindest stark zu lindern", so Meißner.

Neue Wirkstoffe in Tablettenform ergänzen die herkömmliche Morphinbehandlung. Schmerzmittel in Pflastern und in Lutschern geben ihre Wirkstoffe über die Haut oder die Schleimhäute ab und sind eine große Erleichterung beispielsweise für Patienten, die während der Chemotherapie an Übelkeit leiden und nur schwer Medikamente schlucken können. Gleichzeitig können Schmerzmittel in dieser Form auch gut von den Patienten zuhause angewendet werden, ganz nach Bedarf und unabhängig vom Besuch ambulanter Pflegekräfte.

Wie diese neuen und schonenden Methoden der Schmerztherapie von Krebspatienten in die tägliche Praxis übernommen werden können, ist Thema des diesjährigen Schmerzsymposiums, das vom Tumorzentrum des Universitätsklinikums Jena veranstaltet wird. Am 11. September werden hier mehr als 60 niedergelassene Ärzte und Kliniker die Möglichkeiten der Linderung der den Krebs begleitenden Schmerzen präsentiert bekommen und diese mit Experten diskutieren.

Auch solche Themen wie die Behandlung von Nebenwirkungen der Schmerzmittel, der medizinische Einsatz von Canabis oder nicht-medikamentöse Verfahren wie Akupunktur werden dabei angesprochen. Denn längst ist Schmerztherapie nicht nur auf Medikamente beschränkt: "Wir haben in den letzten Jahren Fortschritte gemacht, die sich in einer Vielzahl von Substanzen und schonenderen Verfahren niederschlagen", so Oberarzt Meißner. "Damit kann heute vielen Patienten individueller geholfen werden - auch wenn wir eine 100prozentige Schmerzfreiheit nicht garantieren können." (Helena Reinhardt)

Kontakt:

Tumorzentrum
Koordinatorin Gisela Reinhold
Ziegelmühlenweg 1, 07740 Jena
Tel.: 03641/933114
E-Mail: Gisela.Reinhold@med.uni-jena.de

Oberarzt Dr. Winfried Meißner
Leiter der Schmerzambulanz
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Universität Jena
Tel.: 03641/9323350
E-Mail: winfried.meissner@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Schmerztherapie Tumorschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops