Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorschmerzen wirksam lindern

06.09.2004


Überregionales Tumorzentrum der Universität Jena veranstaltet am 11. September Symposium über Neuerungen in der Schmerztherapie bei Krebs. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte aus Jena und Umgebung sind herzlich eingeladen.



Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten leiden im Laufe ihrer Erkrankung an starken Schmerzen, in der Endphase betrifft dies sogar fast 90 Prozent aller Tumorkranken. Dabei ist dank neuer schonender Methoden die moderne Schmerzbehandlung heute in der Lage, in den meisten Fällen den Tumorschmerz auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

... mehr zu:
»Schmerztherapie »Tumorschmerz


"Die Erfahrungen zeigen, dass Krebskranke oft Angst vor den mit der Tumorerkrankung verbundenen Schmerzen haben", erklärt Dr. Winfried Meißner, Leiter der Schmerzambulanz am Jenaer Uniklinikum. Aus dieser Angst heraus würde bisweilen der Wunsch nach Sterbehilfe resultieren. "Wenn wir die Schmerzen lindern können und den Betroffenen eine gute palliativmedizinische Versorgung anbieten könnten, wäre der Wunsch nach lebensverkürzenden Maßnahmen viel seltener", ist der Oberarzt überzeugt. "Es gibt immer mehr wirksame und gut verträgliche Methoden, um den Patienten die Schmerzen ganz zu nehmen oder zumindest stark zu lindern", so Meißner.

Neue Wirkstoffe in Tablettenform ergänzen die herkömmliche Morphinbehandlung. Schmerzmittel in Pflastern und in Lutschern geben ihre Wirkstoffe über die Haut oder die Schleimhäute ab und sind eine große Erleichterung beispielsweise für Patienten, die während der Chemotherapie an Übelkeit leiden und nur schwer Medikamente schlucken können. Gleichzeitig können Schmerzmittel in dieser Form auch gut von den Patienten zuhause angewendet werden, ganz nach Bedarf und unabhängig vom Besuch ambulanter Pflegekräfte.

Wie diese neuen und schonenden Methoden der Schmerztherapie von Krebspatienten in die tägliche Praxis übernommen werden können, ist Thema des diesjährigen Schmerzsymposiums, das vom Tumorzentrum des Universitätsklinikums Jena veranstaltet wird. Am 11. September werden hier mehr als 60 niedergelassene Ärzte und Kliniker die Möglichkeiten der Linderung der den Krebs begleitenden Schmerzen präsentiert bekommen und diese mit Experten diskutieren.

Auch solche Themen wie die Behandlung von Nebenwirkungen der Schmerzmittel, der medizinische Einsatz von Canabis oder nicht-medikamentöse Verfahren wie Akupunktur werden dabei angesprochen. Denn längst ist Schmerztherapie nicht nur auf Medikamente beschränkt: "Wir haben in den letzten Jahren Fortschritte gemacht, die sich in einer Vielzahl von Substanzen und schonenderen Verfahren niederschlagen", so Oberarzt Meißner. "Damit kann heute vielen Patienten individueller geholfen werden - auch wenn wir eine 100prozentige Schmerzfreiheit nicht garantieren können." (Helena Reinhardt)

Kontakt:

Tumorzentrum
Koordinatorin Gisela Reinhold
Ziegelmühlenweg 1, 07740 Jena
Tel.: 03641/933114
E-Mail: Gisela.Reinhold@med.uni-jena.de

Oberarzt Dr. Winfried Meißner
Leiter der Schmerzambulanz
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Universität Jena
Tel.: 03641/9323350
E-Mail: winfried.meissner@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Schmerztherapie Tumorschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung