Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorschmerzen wirksam lindern

06.09.2004


Überregionales Tumorzentrum der Universität Jena veranstaltet am 11. September Symposium über Neuerungen in der Schmerztherapie bei Krebs. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte aus Jena und Umgebung sind herzlich eingeladen.



Mehr als die Hälfte aller Krebspatienten leiden im Laufe ihrer Erkrankung an starken Schmerzen, in der Endphase betrifft dies sogar fast 90 Prozent aller Tumorkranken. Dabei ist dank neuer schonender Methoden die moderne Schmerzbehandlung heute in der Lage, in den meisten Fällen den Tumorschmerz auf ein erträgliches Maß zu reduzieren.

... mehr zu:
»Schmerztherapie »Tumorschmerz


"Die Erfahrungen zeigen, dass Krebskranke oft Angst vor den mit der Tumorerkrankung verbundenen Schmerzen haben", erklärt Dr. Winfried Meißner, Leiter der Schmerzambulanz am Jenaer Uniklinikum. Aus dieser Angst heraus würde bisweilen der Wunsch nach Sterbehilfe resultieren. "Wenn wir die Schmerzen lindern können und den Betroffenen eine gute palliativmedizinische Versorgung anbieten könnten, wäre der Wunsch nach lebensverkürzenden Maßnahmen viel seltener", ist der Oberarzt überzeugt. "Es gibt immer mehr wirksame und gut verträgliche Methoden, um den Patienten die Schmerzen ganz zu nehmen oder zumindest stark zu lindern", so Meißner.

Neue Wirkstoffe in Tablettenform ergänzen die herkömmliche Morphinbehandlung. Schmerzmittel in Pflastern und in Lutschern geben ihre Wirkstoffe über die Haut oder die Schleimhäute ab und sind eine große Erleichterung beispielsweise für Patienten, die während der Chemotherapie an Übelkeit leiden und nur schwer Medikamente schlucken können. Gleichzeitig können Schmerzmittel in dieser Form auch gut von den Patienten zuhause angewendet werden, ganz nach Bedarf und unabhängig vom Besuch ambulanter Pflegekräfte.

Wie diese neuen und schonenden Methoden der Schmerztherapie von Krebspatienten in die tägliche Praxis übernommen werden können, ist Thema des diesjährigen Schmerzsymposiums, das vom Tumorzentrum des Universitätsklinikums Jena veranstaltet wird. Am 11. September werden hier mehr als 60 niedergelassene Ärzte und Kliniker die Möglichkeiten der Linderung der den Krebs begleitenden Schmerzen präsentiert bekommen und diese mit Experten diskutieren.

Auch solche Themen wie die Behandlung von Nebenwirkungen der Schmerzmittel, der medizinische Einsatz von Canabis oder nicht-medikamentöse Verfahren wie Akupunktur werden dabei angesprochen. Denn längst ist Schmerztherapie nicht nur auf Medikamente beschränkt: "Wir haben in den letzten Jahren Fortschritte gemacht, die sich in einer Vielzahl von Substanzen und schonenderen Verfahren niederschlagen", so Oberarzt Meißner. "Damit kann heute vielen Patienten individueller geholfen werden - auch wenn wir eine 100prozentige Schmerzfreiheit nicht garantieren können." (Helena Reinhardt)

Kontakt:

Tumorzentrum
Koordinatorin Gisela Reinhold
Ziegelmühlenweg 1, 07740 Jena
Tel.: 03641/933114
E-Mail: Gisela.Reinhold@med.uni-jena.de

Oberarzt Dr. Winfried Meißner
Leiter der Schmerzambulanz
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Universität Jena
Tel.: 03641/9323350
E-Mail: winfried.meissner@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Schmerztherapie Tumorschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics