Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kehlkopferhalt auch bei fortgeschrittenen Kehlkopf-Karzinomen möglich

26.08.2004


Internationales Symposium der Frankfurter HNO-Klinik


zu Kehlkopferhaltstrategien

... mehr zu:
»Kehlkopf »Radiochemotherapie

Innerhalb der Krebserkrankungen des Hals-, Nasen- und Ohren-Bereiches ist der Kehlkopfkrebs (Larynxkarzinom) einer der häufigsten Tumore. Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 3.000 Menschen an dieser Krebsart. Frauen sind erheblich seltener, in den letzen Jahren allerdings immer häufiger davon betroffen. Ein hohes Erkrankungsrisiko haben vor allem Menschen, die viel Rauchen und übermäßig viel Alkohol trinken oder beruflich Krebs erregenden Stoffen ausgesetzt sind. Trat die Krankheit bis vor zehn Jahren noch überwiegend zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr auf, erkranken heute auch zunehmend jüngere Menschen daran.

"Viele Tumore werden erst in einem sehr weit fortgeschrittenen Stadium entdeckt, weil die Patienten meist nur über unspezifische Beschwerden wie Heiserkeit oder Schluckstörungen klagen", sagt Professor Dr. Wolfgang Gstöttner, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde an der Universitätsklinik Frankfurt am Main. Bis vor wenigen Jahren hatte die Tumorbehandlung im Kehlkopf-Rachenbereich häufig eine vollständige Entfernung des Kehlkopfes zur Folge. Dies ist mit einem dauerhaften Verlust der Stimme verbunden. Außerdem fehlt nach einer Laryngektomie die Verbindung zwischen Speise- und Luftröhre. Die Patienten erhalten daher eine künstlich angelegte Atemöffnung (Tracheostoma). Dabei wird die Luftröhre über dem Brustbein durch ein Ventil in der Haut nach außen geleitet. Die Patienten atmen dann nicht mehr durch die Nase, sondern direkt durch das Tracheostoma, wodurch ihr Geruchs- und Geschmackssinn oft eingeschränkt ist.


Mit entsprechenden Hilfsmitteln ist ein Leben auch ohne Kehlkopf möglich. So können die Patienten lernen, entweder über die Speiseröhre zu sprechen oder sich mit Hilfe eines Sprechventils, das zwischen Luft- und Speiseröhre eingesetzt wird, zu verständigen. "Da aber der Verlust des Organs insgesamt zu schwerwiegenden Einschränkungen in der Lebensqualität des Patienten führt, versuchen Ärzte heutzutage immer häufiger, den Kehlkopf zu erhalten", betont Professor Gstöttner, dessen Klinik zu einem der drei Referenzzentren für den Larynxerhalt in Deutschland gehört.

Grundsätzlich unterscheiden die Ärzte zwischen zwei Tumor-Stadien: dem frühzeitigen und dem fortgeschrittenen. Ist der Tumor noch relativ klein, etwa kirschgroß, und hat noch keine Metastasen gebildet, kann er relativ leicht operativ entfernt werden. "Doch hat der Tumor eine gewisse Größe erreicht und hat schon deutlich in den Hals metastasiert, setzt man multimodale Therapiestrategien zum Organerhalt ein", erklärt der leitende Oberarzt Professor Dr. Rainald Knecht. "Einerseits bieten sich hier hochspezialisierte chirurgische Verfahren an, andererseits die kombinierte Radiochemotherapie als Alternative, da hier zunächst versucht wird, den Tumor zu verkleinern."

Bei den primär chirurgischen Verfahren kann durch die Anwendung des Lasers der Tumor von der Mundhöhle aus unter Erhaltung des Kehlkopfes schonend aus dem umliegenden Gewebe herausgeschnitten werden. "Dieses operative Verfahren zum Erhalt des Kehlkopfes bei fortgeschrittenen Kehlkopftumoren sollten jedoch nur an wenigen spezialisierten Zentren, wie hier in Frankfurt, mit hohen Patientenzahlen, durchgeführt werden", empfiehlt Professor Gstöttner.

Bei der Radiochemotherapie wird entweder eine Induktionschemotherapie mit Cisplatin, 5-Fluorouracil und Taxanen, gefolgt von einer Radiotherapie empfohlen oder einer gleichzeitigen Radiochemotherapie mit platinhaltigen Chemotherapeutika. Auf diese Therapie-Standards haben sich erst kürzlich die Teilnehmer eines internationalen Fachsymposiums zum Kehlkopferhalt ("Statements on head and neck cancer-Larynx preservation", 24. Januar 2004, Frankfurt am Main) verständigt, welches von Professor Gstöttner und Professor Knecht ausgerichtet wurde.

In 60 Prozent der Fälle gelingt es mit diesen Methoden, den Kehlkopf bei fortgeschrittenen Stadien zu erhalten. Trotz ständig weiterentwickelter Behandlungsmethoden und dem prinzipiellen Versuch einer organerhaltenden Therapie ist eine vollständige Entfernung des Kehlkopfes jedoch nicht immer zu vermeiden.

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.kgu.de/hno/index2.html

Weitere Berichte zu: Kehlkopf Radiochemotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise