Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Thüringen "Hirnschrittmacher" eingesetzt

17.08.2004


Neues Operationsverfahren bei Parkinson am Universitätsklinikum Jena erfolgreich angewendet



Neue Hoffnung für Thüringer Parkinson-Patienten: Neurologen und Neurochirurgen des Universitätsklinikums Jena haben gemeinsam erstmals in Thüringen einen "Hirnschrittmacher" zur Linderung der Parkinson’schen Erkrankung erfolgreich eingesetzt. Bei diesem auch als "Tiefenhirnstimulation" bezeichneten Verfahren wurden einem 70-jährigen Parkinson-Patienten zwei Elektroden in die Tiefe beider Großhirnhälften eingesetzt, über die ein Neurostimulator ständig hochfrequente schwache Stromimpulse abgibt. Diese stimulieren eine nur wenige Millimeter im Durchmesser große Ansammlung von Nervenzellen, einen so genannten "Kern" (subthalamischer Kern oder Nucleus subthalamicus), und lindern dadurch die Hauptsymptome der Parkinson’schen Krankheit wie das Zittern und die Einschränkung der Beweglichkeit.

... mehr zu:
»Elektrode »Neurologie »Parkinson


Nach der erfolgreichen "Hirnschrittmacher"-Operation zeigt auch der Jenaer Patient eine erfreuliche Besserung seiner Beweglichkeit, erklärten die behandelnden Oberärzte Dr. Günther Heide (Klinik für Neurologie, Direktor: Prof. Witte) und Dr. Rupert Reichart (Klinik für Neurochirurgie, Direktor: Prof. Kalff). Der Patient konnte bereits nach Hause entlassen werden.

Der bei dem Eingriff gleichzeitig mit den Hirnelektroden eingesetzte Neurostimulator ähnelt einem Herzschrittmacher, ist etwas größer als eine Streichholzschachtel und wird unter dem Schlüsselbein eingesetzt. "Die Stromimpulse sind für den Patienten völlig schmerzfrei und werden nur an der Besserung seiner Beschwerden bemerkt", erläutert der Neurochirurg Rupert Reichart die Funktionsweise. Um bei dem aufwändigen Eingriff das Kerngebiet von der Kopfoberfläche mit den Elektroden zielsicher anzusteuern, ist ein spezielles Operationsverfahren notwendig (die so genannte Stereotaxie), mit dem die Lokalisation eines Zielpunktes im Gehirn auf Bruchteile von Millimetern genau erfolgen kann. Hierfür sind umfangreiche Untersuchungen mit dem Kernspin- und Computertomographen und eine computergestützte Bildbearbeitung notwendig. Die korrekte Lage der Elektroden wird während der Operation durch Ableitungen der Nervenzellsignale aus der Tiefe des Gehirns überprüft und vor Beendigung des Eingriffs über einen Computertomographen direkt im Operationssaal gesichert.

"Mit der in Frankreich entwickelten ,Tiefenhirnstimulation’ steht uns jetzt eine neue Methode zur Verfügung, mit der die Behandlung der fortgeschrittenen Stadien einer Parkinson’schen Krankheit revolutioniert wird", ist Oberarzt Heide überzeugt.

In Deutschland sind schätzungsweise 250.000 Menschen von der Parkinson’schen Krankheit betroffen. Bisher kommt es einige Jahre nach Beginn der medikamentösen Therapie der Erkrankung häufig zu einem zunehmend schlechteren Ansprechen auf die Tabletten. Die Patienten leiden unter unvorhersehbar auftretenden, immer länger werdenden Phasen, in denen Bewegungen trotz größter Willensanstrengung kaum mehr möglich sind. Durch die "Tiefenhirnstimulation" werden diese für den Patienten sehr quälenden Zustände entscheidend verringert und damit die Lebensqualität nachhaltig verbessert. Zudem ist meist eine deutliche Reduktion der Medikamentendosis möglich.

Mit der Einführung des "Hirnschrittmachers" am Universitätsklinikum Jena steht nun auch in Thüringen ein Zentrum zur Verfügung, in dem das innovative Verfahren durchgeführt werden kann, nachdem bisher die Patienten aus der Region zum Teil in weit entfernten Kliniken behandelt werden mussten.

Ansprechpartner:
Oberarzt Dr. Günther Heide
Klinik für Neurologie, (Direktor: Prof. O.W. Witte), Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9323421
E-Mail: guenther.heide@med.uni-jena.de

Oberarzt Dr. Rupert Reichart
Klinik für Neurochirurgie, (Direktor Prof. R. Kalff), Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9323020
E-Mail: rupert.reichart@med.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Elektrode Neurologie Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie