Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Thüringen "Hirnschrittmacher" eingesetzt

17.08.2004


Neues Operationsverfahren bei Parkinson am Universitätsklinikum Jena erfolgreich angewendet



Neue Hoffnung für Thüringer Parkinson-Patienten: Neurologen und Neurochirurgen des Universitätsklinikums Jena haben gemeinsam erstmals in Thüringen einen "Hirnschrittmacher" zur Linderung der Parkinson’schen Erkrankung erfolgreich eingesetzt. Bei diesem auch als "Tiefenhirnstimulation" bezeichneten Verfahren wurden einem 70-jährigen Parkinson-Patienten zwei Elektroden in die Tiefe beider Großhirnhälften eingesetzt, über die ein Neurostimulator ständig hochfrequente schwache Stromimpulse abgibt. Diese stimulieren eine nur wenige Millimeter im Durchmesser große Ansammlung von Nervenzellen, einen so genannten "Kern" (subthalamischer Kern oder Nucleus subthalamicus), und lindern dadurch die Hauptsymptome der Parkinson’schen Krankheit wie das Zittern und die Einschränkung der Beweglichkeit.

... mehr zu:
»Elektrode »Neurologie »Parkinson


Nach der erfolgreichen "Hirnschrittmacher"-Operation zeigt auch der Jenaer Patient eine erfreuliche Besserung seiner Beweglichkeit, erklärten die behandelnden Oberärzte Dr. Günther Heide (Klinik für Neurologie, Direktor: Prof. Witte) und Dr. Rupert Reichart (Klinik für Neurochirurgie, Direktor: Prof. Kalff). Der Patient konnte bereits nach Hause entlassen werden.

Der bei dem Eingriff gleichzeitig mit den Hirnelektroden eingesetzte Neurostimulator ähnelt einem Herzschrittmacher, ist etwas größer als eine Streichholzschachtel und wird unter dem Schlüsselbein eingesetzt. "Die Stromimpulse sind für den Patienten völlig schmerzfrei und werden nur an der Besserung seiner Beschwerden bemerkt", erläutert der Neurochirurg Rupert Reichart die Funktionsweise. Um bei dem aufwändigen Eingriff das Kerngebiet von der Kopfoberfläche mit den Elektroden zielsicher anzusteuern, ist ein spezielles Operationsverfahren notwendig (die so genannte Stereotaxie), mit dem die Lokalisation eines Zielpunktes im Gehirn auf Bruchteile von Millimetern genau erfolgen kann. Hierfür sind umfangreiche Untersuchungen mit dem Kernspin- und Computertomographen und eine computergestützte Bildbearbeitung notwendig. Die korrekte Lage der Elektroden wird während der Operation durch Ableitungen der Nervenzellsignale aus der Tiefe des Gehirns überprüft und vor Beendigung des Eingriffs über einen Computertomographen direkt im Operationssaal gesichert.

"Mit der in Frankreich entwickelten ,Tiefenhirnstimulation’ steht uns jetzt eine neue Methode zur Verfügung, mit der die Behandlung der fortgeschrittenen Stadien einer Parkinson’schen Krankheit revolutioniert wird", ist Oberarzt Heide überzeugt.

In Deutschland sind schätzungsweise 250.000 Menschen von der Parkinson’schen Krankheit betroffen. Bisher kommt es einige Jahre nach Beginn der medikamentösen Therapie der Erkrankung häufig zu einem zunehmend schlechteren Ansprechen auf die Tabletten. Die Patienten leiden unter unvorhersehbar auftretenden, immer länger werdenden Phasen, in denen Bewegungen trotz größter Willensanstrengung kaum mehr möglich sind. Durch die "Tiefenhirnstimulation" werden diese für den Patienten sehr quälenden Zustände entscheidend verringert und damit die Lebensqualität nachhaltig verbessert. Zudem ist meist eine deutliche Reduktion der Medikamentendosis möglich.

Mit der Einführung des "Hirnschrittmachers" am Universitätsklinikum Jena steht nun auch in Thüringen ein Zentrum zur Verfügung, in dem das innovative Verfahren durchgeführt werden kann, nachdem bisher die Patienten aus der Region zum Teil in weit entfernten Kliniken behandelt werden mussten.

Ansprechpartner:
Oberarzt Dr. Günther Heide
Klinik für Neurologie, (Direktor: Prof. O.W. Witte), Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9323421
E-Mail: guenther.heide@med.uni-jena.de

Oberarzt Dr. Rupert Reichart
Klinik für Neurochirurgie, (Direktor Prof. R. Kalff), Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9323020
E-Mail: rupert.reichart@med.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Elektrode Neurologie Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie