Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vitamin A- und Eisenmangel in Entwicklungsländern

24.04.2001


... mehr zu:
»Entwicklungsland »Who
Gastwissenschaftler aus Uganda bearbeitet dieses Thema am Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam mit Unterstützung der
Alexander-von-Humboldt-Stiftung

Sowohl Eisen als auch Vitamin A sind essentielle Mikronährstoffe für Mensch und Tier. Ernährungsabhängige Anämien und Vitamin-A-Mangel sind weit verbreitete Ernährungsprobleme in Entwicklungsländern. Schätzungen der WHO gehen davon aus, dass gegenwärtig etwa 500 bis 600 Millionen Menschen von einem Eisenmangel betroffen sind. Aber auch in den industrialisierten Ländern werden Eisenmangelsituationen bei etwa 10% aller Frauen im reproduktionsfähigen Alter und bei etwa 25% aller Schwangeren vermutet. Zeichen eines Eisenmangels sind Anämie sowie Störungen des Immunsystems und der geistigen Entwicklung mit einer Einschränkung der Leistungsfähigkeit, verminderter Widerstandsfähigkeit gegenüber Infektionen und Komplikationen in der Schwangerschaft. Ein Vitamin-A-Mangel wird nach Schätzungen der WHO für die Blindheit von etwa 1 Million Kindern verantwortlich gemacht. Es wird von jährlich 350.000 Neuerkrankungen ausgegangen. Neben diesen allgemein bekannten Effekten eines Vitamin-A-Mangels auf das Sehen, wächst die Erkenntnis über die Bedeutung von Vitamin A hinsichtlich des Immunsystems und der Aufrechterhaltung der Barrierefunktion von Epithelyen in Darm, Lunge und Haut.

Die Untersuchungen an Menschen und Versuchstieren erfolgen im Rahmen eines von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung geförderten einjährigen Forschungsaufenthalt von Herrn Dr. Michael Ameny aus Uganda am Lehrstuhl für Physiologie und Pathophysiologie der Ernährung (Prof. Dr. Florian J. Schweigert). An Ratten wurden zunächst grundlegende Fragen des Zusammenwirkens von diesen beiden im Mangel vorkommenden Nährstoffen – Vitamin A und Eisen - untersucht, um eine mögliche Empfehlung für die Versorgungsoptimierung von Kindern und Frauen in den von einem Vitamin A- und Eisen-Mangelbetroffenen Regionen zu erzielen. Die im Tierversuch ermittelten Ergebnisse zeigen erstmals, dass zu einer effektiven Beseitigung eines Vitamin-A-Mangels auch eine ausreichende Versorgung mit Eisen gewährleistet sein sollte. Diese Ergebnisse fanden auf einer internationalen Tagung in Jena im vergangenen Jahr große Beachtung und wurden mit einem Posterpreis ausgezeichnet. Inwieweit nun diese Befunde bei Versuchstieren auch für den Menschen von Bedeutung sind, sollen Untersuchungen an Frauen in Flüchtlingslagern der Sahara zeigen, die in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für Ernährung in Rom durchgeführt und die in diesem Jahr abgeschlossen werden können. Dieses durch ein Georg-Forster-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung geförderte Projekt kann einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis und damit zu einer Verbesserung der Versorgung mit Vitamin A und Eisen in den Mangelregionen dieser Welt beitragen.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Florian J. Schweigert

Institut für Ernährungswissenschaft

Universität Potsdam

033200-88527

033200-88573 (Fax)

fjschwei@rz.uni-potsdam.de

<span style= |

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten