Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamentenversorgung zur Behandlung der Schlafkrankheit gesichert

03.05.2001


... mehr zu:
»BMS »Eflornithin »Schlafkrankheit
Die internationale medizinische Hilfsorganisation ÄRZTE OHNE GRENZEN begrüßt das heute zwischen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Pharmaunternehmen Aventis unterzeichnete Abkommen, das die Herstellung von
Arzneimitteln zur Behandlung der Schlafkrankheit sichert. Damit wird die Behandlung der Krankheit langfristig gewährleistet, nachdem im vergangenen Jahr bereits Bayer angekündigt hatte, zwei Präparate gegen die Schlafkrankheit wieder zu produzieren.

Das Abkommen legt eine Spende der Medikamente Eflornithin (DFMO), Pentamidin und Melarsoprol in ausreichendem Maße fest, um damit den weltweiten Bedarf der nächsten fünf Jahre zu decken. Darüber hinaus wird Aventis die WHO-Programme zur Erforschung und Behandlung der Schlafkrankheit finanziell unterstützen. Der Pharmakonzern hat sich zudem damit einverstanden erklärt, zukünftigen Herstellern Technologie und technisches Know How zur Verfügung zu stellen.

Die Organisation ÄRZTE OHNE GRENZEN, die sich seit mehr als zwei Jahren dafür einsetzt, dass vom Markt genommene unentbehrliche Arzneimittel wieder produziert werden, wird die fünf Medikamente in den betroffenen Ländern verteilen. "Dieses Abkommen bedeutet eine gute Nachricht für die Patienten und einen großen Schritt im Kampf gegen die Schlafkrankheit", sagte Dr. Bernard Pécoul, Direktor der Medikamenten-Kampagne von ÄRZTE OHNE GRENZEN. Laut Expertenmeinung kostet ein effektives Programm zur Kontrolle der Schlafkrankheit in Afrika jährlich 40 Millionen US Dollar. "Die Tatsache, dass die Spende von Aventis schätzungsweise bei fünf Millionen US Dollar pro Jahr liegt, verdeutlicht, dass internationale Spenden weiterhin notwendig sind, um die Krankheit in den Ländern südlich der Sahara kontrollieren zu können," sagte Pécoul.

Die Produktion des wirksamsten Medikaments gegen die Schlafkrankheit, Eflornithin, war 1995 von Aventis (damals Hoechst Marion Roussel) eingestellt worden, da das Medikament bei der Behandlung afrikanischer Schlafkrankheitspatienten nicht genug Profit abwarf. Jahrelanger internationaler Druck war nötig, um eine Lösung zur Wiederaufnahme der Herstellung zu finden. Dies ging einher mit der öffentlichen Aufmerksamkeit, die die Ankündigung des Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb (BMS) erzeugte, auf der Basis von Eflornithin eine Enthaarungscreme für Frauen, namens Vaniqa, auf den Markt zu bringen. BMS ist an der heute angekündigten Vereinbarung beteiligt, da BMS die Bereitstellung von Eflornithin im ersten Jahr mitfinanziert.

ÄRZTE OHNE GRENZEN behandelt seit 1985 Patienten mit Schlafkrankheit. Derzeit betreut die Organisation sieben Projekte zur Behandlung der Krankheit in Angola, Uganda, Kongo Brazaville, in der D.R.Kongo, der Zentralafrikanische Republik und im Sudan. Drei weitere Behandlungszentren sollen bis zum Ende des Jahres aufgebaut werden. Dank der Verfügbarkeit des neuen Medikaments können zudem betroffene Regierungen ihre Programme ausweiten.

Die Organisation weist darauf hin, dass die Herstellung anderer Medikamente und Impfstoffe zur Behandlung und Prävention von Krankheiten in ärmeren Ländern nicht eingestellt werden darf. "Es muss ein internationales Verfahren entwickelt werden, das die ausreichende Produktion von lebenswichtigen Medikamenten sicherstellt", sagte Pécoul.

Weitere Informationen:
Pressestelle,
Kattrin Lempp,
Petra Meyer,
Tel.: 030-22 33 77 00
www.aerzte-ohne-grenzen.de

ots |

Weitere Berichte zu: BMS Eflornithin Schlafkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie