Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamentenversorgung zur Behandlung der Schlafkrankheit gesichert

03.05.2001


... mehr zu:
»BMS »Eflornithin »Schlafkrankheit
Die internationale medizinische Hilfsorganisation ÄRZTE OHNE GRENZEN begrüßt das heute zwischen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Pharmaunternehmen Aventis unterzeichnete Abkommen, das die Herstellung von
Arzneimitteln zur Behandlung der Schlafkrankheit sichert. Damit wird die Behandlung der Krankheit langfristig gewährleistet, nachdem im vergangenen Jahr bereits Bayer angekündigt hatte, zwei Präparate gegen die Schlafkrankheit wieder zu produzieren.

Das Abkommen legt eine Spende der Medikamente Eflornithin (DFMO), Pentamidin und Melarsoprol in ausreichendem Maße fest, um damit den weltweiten Bedarf der nächsten fünf Jahre zu decken. Darüber hinaus wird Aventis die WHO-Programme zur Erforschung und Behandlung der Schlafkrankheit finanziell unterstützen. Der Pharmakonzern hat sich zudem damit einverstanden erklärt, zukünftigen Herstellern Technologie und technisches Know How zur Verfügung zu stellen.

Die Organisation ÄRZTE OHNE GRENZEN, die sich seit mehr als zwei Jahren dafür einsetzt, dass vom Markt genommene unentbehrliche Arzneimittel wieder produziert werden, wird die fünf Medikamente in den betroffenen Ländern verteilen. "Dieses Abkommen bedeutet eine gute Nachricht für die Patienten und einen großen Schritt im Kampf gegen die Schlafkrankheit", sagte Dr. Bernard Pécoul, Direktor der Medikamenten-Kampagne von ÄRZTE OHNE GRENZEN. Laut Expertenmeinung kostet ein effektives Programm zur Kontrolle der Schlafkrankheit in Afrika jährlich 40 Millionen US Dollar. "Die Tatsache, dass die Spende von Aventis schätzungsweise bei fünf Millionen US Dollar pro Jahr liegt, verdeutlicht, dass internationale Spenden weiterhin notwendig sind, um die Krankheit in den Ländern südlich der Sahara kontrollieren zu können," sagte Pécoul.

Die Produktion des wirksamsten Medikaments gegen die Schlafkrankheit, Eflornithin, war 1995 von Aventis (damals Hoechst Marion Roussel) eingestellt worden, da das Medikament bei der Behandlung afrikanischer Schlafkrankheitspatienten nicht genug Profit abwarf. Jahrelanger internationaler Druck war nötig, um eine Lösung zur Wiederaufnahme der Herstellung zu finden. Dies ging einher mit der öffentlichen Aufmerksamkeit, die die Ankündigung des Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb (BMS) erzeugte, auf der Basis von Eflornithin eine Enthaarungscreme für Frauen, namens Vaniqa, auf den Markt zu bringen. BMS ist an der heute angekündigten Vereinbarung beteiligt, da BMS die Bereitstellung von Eflornithin im ersten Jahr mitfinanziert.

ÄRZTE OHNE GRENZEN behandelt seit 1985 Patienten mit Schlafkrankheit. Derzeit betreut die Organisation sieben Projekte zur Behandlung der Krankheit in Angola, Uganda, Kongo Brazaville, in der D.R.Kongo, der Zentralafrikanische Republik und im Sudan. Drei weitere Behandlungszentren sollen bis zum Ende des Jahres aufgebaut werden. Dank der Verfügbarkeit des neuen Medikaments können zudem betroffene Regierungen ihre Programme ausweiten.

Die Organisation weist darauf hin, dass die Herstellung anderer Medikamente und Impfstoffe zur Behandlung und Prävention von Krankheiten in ärmeren Ländern nicht eingestellt werden darf. "Es muss ein internationales Verfahren entwickelt werden, das die ausreichende Produktion von lebenswichtigen Medikamenten sicherstellt", sagte Pécoul.

Weitere Informationen:
Pressestelle,
Kattrin Lempp,
Petra Meyer,
Tel.: 030-22 33 77 00
www.aerzte-ohne-grenzen.de

ots |

Weitere Berichte zu: BMS Eflornithin Schlafkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie