Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamentenversorgung zur Behandlung der Schlafkrankheit gesichert

03.05.2001


... mehr zu:
»BMS »Eflornithin »Schlafkrankheit
Die internationale medizinische Hilfsorganisation ÄRZTE OHNE GRENZEN begrüßt das heute zwischen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Pharmaunternehmen Aventis unterzeichnete Abkommen, das die Herstellung von
Arzneimitteln zur Behandlung der Schlafkrankheit sichert. Damit wird die Behandlung der Krankheit langfristig gewährleistet, nachdem im vergangenen Jahr bereits Bayer angekündigt hatte, zwei Präparate gegen die Schlafkrankheit wieder zu produzieren.

Das Abkommen legt eine Spende der Medikamente Eflornithin (DFMO), Pentamidin und Melarsoprol in ausreichendem Maße fest, um damit den weltweiten Bedarf der nächsten fünf Jahre zu decken. Darüber hinaus wird Aventis die WHO-Programme zur Erforschung und Behandlung der Schlafkrankheit finanziell unterstützen. Der Pharmakonzern hat sich zudem damit einverstanden erklärt, zukünftigen Herstellern Technologie und technisches Know How zur Verfügung zu stellen.

Die Organisation ÄRZTE OHNE GRENZEN, die sich seit mehr als zwei Jahren dafür einsetzt, dass vom Markt genommene unentbehrliche Arzneimittel wieder produziert werden, wird die fünf Medikamente in den betroffenen Ländern verteilen. "Dieses Abkommen bedeutet eine gute Nachricht für die Patienten und einen großen Schritt im Kampf gegen die Schlafkrankheit", sagte Dr. Bernard Pécoul, Direktor der Medikamenten-Kampagne von ÄRZTE OHNE GRENZEN. Laut Expertenmeinung kostet ein effektives Programm zur Kontrolle der Schlafkrankheit in Afrika jährlich 40 Millionen US Dollar. "Die Tatsache, dass die Spende von Aventis schätzungsweise bei fünf Millionen US Dollar pro Jahr liegt, verdeutlicht, dass internationale Spenden weiterhin notwendig sind, um die Krankheit in den Ländern südlich der Sahara kontrollieren zu können," sagte Pécoul.

Die Produktion des wirksamsten Medikaments gegen die Schlafkrankheit, Eflornithin, war 1995 von Aventis (damals Hoechst Marion Roussel) eingestellt worden, da das Medikament bei der Behandlung afrikanischer Schlafkrankheitspatienten nicht genug Profit abwarf. Jahrelanger internationaler Druck war nötig, um eine Lösung zur Wiederaufnahme der Herstellung zu finden. Dies ging einher mit der öffentlichen Aufmerksamkeit, die die Ankündigung des Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb (BMS) erzeugte, auf der Basis von Eflornithin eine Enthaarungscreme für Frauen, namens Vaniqa, auf den Markt zu bringen. BMS ist an der heute angekündigten Vereinbarung beteiligt, da BMS die Bereitstellung von Eflornithin im ersten Jahr mitfinanziert.

ÄRZTE OHNE GRENZEN behandelt seit 1985 Patienten mit Schlafkrankheit. Derzeit betreut die Organisation sieben Projekte zur Behandlung der Krankheit in Angola, Uganda, Kongo Brazaville, in der D.R.Kongo, der Zentralafrikanische Republik und im Sudan. Drei weitere Behandlungszentren sollen bis zum Ende des Jahres aufgebaut werden. Dank der Verfügbarkeit des neuen Medikaments können zudem betroffene Regierungen ihre Programme ausweiten.

Die Organisation weist darauf hin, dass die Herstellung anderer Medikamente und Impfstoffe zur Behandlung und Prävention von Krankheiten in ärmeren Ländern nicht eingestellt werden darf. "Es muss ein internationales Verfahren entwickelt werden, das die ausreichende Produktion von lebenswichtigen Medikamenten sicherstellt", sagte Pécoul.

Weitere Informationen:
Pressestelle,
Kattrin Lempp,
Petra Meyer,
Tel.: 030-22 33 77 00
www.aerzte-ohne-grenzen.de

ots |

Weitere Berichte zu: BMS Eflornithin Schlafkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften