Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein verantwortlich für HIV-assoziierte Demenz

25.06.2003


Zehn bis 15 Prozent der HIV-Patienten entwickeln im Laufe ihrer Krankheit eine geistige Beeinträchtigung - die HIV-assoziierte Demenz (HAD). Forscher des University of Puerto Rico Medical Sciences Campus in San Juan und der University des Nebraska Medical Centers in Omaha haben nun ein Protein entdeckt, dass am Entstehen der Demenz beteiligt ist.



In der Studie wiesen HIV-Patientinnen mit Demenz ein ausgeprägtes Protein-Muster in ihrem Blut auf, im Gegensatz zu Patientinnen, die nicht unter HAD leiden. Die Ergebnisse der Studie könnten den Weg für ein neues Diagnoseverfahren bereiten. Die Studie wurde unterstützt vom National Institute of Neurological Disorders and Stroke (NINDS). Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Neurology in der Ausgabe vom 24. Juni veröffentlicht.

... mehr zu:
»Demenz »HAD »Protein


"Es wird noch einige Zeit dauern, aber unsere Studie zeigt uns, dass wir vielleicht in der Lage sein werden, HIV-assoziierte Demenz mit einem Bluttest zu diagnostizieren", sagte Studienleiterin Loyda Melendez vom University of Puerto Rico Medical Science Campus in San Juan. Die Wissenschaft weiß noch nicht genau, wie die HIV-Infektion zu HAD führt. Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass der HIV-Erreger Immunzellen im Blut attackiert, die in das Gehirn führen. Bei einem gesunden Menschen versorgen diese Immunzellen, so genannte Monozyten, das Gehirn. Die Studie legt die Annahme nahe, dass die von dem HIV-Erreger beschädigten Zellen Substanzen freisetzen, die Gehirnzellen schädigen.

Untersucht wurden 31 spanische Frauen im Alter von 21 bis 45 Jahren: Neun der Probandinnen hatten HIV und relativ fortgeschrittene geistige Beeinträchtigungen, zwölf lebten mit HIV ohne Demenz und zehn HIV-negative Frauen ohne jedwede geistige Einschränkungen bildeten die dritte Gruppe. Innerhalb von drei Monaten wurden die Frauen umfassenden neurologischen Untersuchungen unterzogen. Darüber hinaus wurden Blutproben entnommen. Forscher des Nebraska Medical Centers verwendeten zur Auswertung der Untersuchungsergebnisse eine relativ neue Technik, die Proteomik, um die Muster in der Aktivität gewisser Proteingruppen zu entschlüsseln. Diese Proteingruppen geben jeder einzelnen Patientin einen molekularen "Fingerabdruck". Die Auswertung ergab, dass von 177 der untersuchten Proteine 38 unterschiedliche Aktivitätsmuster bei den HAD-Patientinnen zeigten im Vergleich zu den Patientinnen ohne Demenz. Alle Patientinnen mit diesen ausgeprägten Proteinmustern waren HAD-positiv, aber nicht alle HAD-Patientinnen zeigten diese Muster.

Die Ergebnisse lassen hoffen, dass Mediziner einmal in der Lage sein werden, HAD mit einem einfachen Bluttest zu diagnostizieren. Ein solcher Bluttest wäre schneller, billiger und spezifischer als die derzeit verwendeten Magnet-Resonanz-Tomographien und die klinischen Untersuchungen. Blickt man noch weiter in die Zukunft, könnten Forscher spezifische Proteine in HIV-Patienten entdecken, die zur Demenz führen. Werden dann Wege gefunden, diese Proteine zu blockieren, könnte HAD vermieden werden. "Unsere Studien sind ermutigend, aber die Proteomik steckt noch in den Kinderschuhen. Wir haben den ersten Schritt einer langen Reise gemacht, um bessere Wege zu finden für die Diagnose der HAD und anderer Erkrankungen", gibt sich Howard Gendelman vom Nebraska Medical Center hoffnungsvoll. Die Forscher planen, ihre Studie auf einen längeren Zeitraum auszuweiten und mit einer größeren Zahl - auch männlicher Probanden fortzusetzen. HAD äußert sich in Gedächtnisverlust und im Verlust der Denkfähigkeit. Bei einigen Patienten können auch Probleme mit der Motorik auftreten und/oder Änderungen in ihrem Verhalten und ihrer Persönlichkeit.

Bettina Benesch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upr.clu.edu
http://www.unmc.edu
http://www.ninds.nih.gov

Weitere Berichte zu: Demenz HAD Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics