Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Labor auf der Spur seelischer Krankheiten

25.06.2003


Auch in der Psychiatrie wird heute mit modernen naturwissenschaftlichen Methoden gearbeitet


Die meisten Menschen haben wenig Probleme damit, anderen in aller Ausführlichkeit von ihren Herzrhythmusstörungen, dem Magengeschwür oder einem Bandscheibenvorfall zu erzählen. Ganz anders dagegen die Situation, wenn jemand unter einer psychischen Erkrankung leidet: Aus Angst vor einer vermeintlichen Stigmatisierung hüllen sich hier nach wie vor viele Betroffene in verschämtes Schweigen.


Was nicht zuletzt damit zu tun haben mag, dass die Ursachen psychischer Störungen in der Regel äußerst komplex und naturwissenschaftlich bislang kaum erklärbar sind. Dabei ist längst bekannt, dass biologische Faktoren auch hier eine sehr große Rolle spielen können. An der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster (UKM) unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Arolt wurden jetzt mit der Einrichtung eines Labors für Molekulare Psychiatrie die Voraussetzungen geschaffen, um diesen Faktoren mit Hilfe molekularbiologischer und neurobiologischer Methoden näher auf die Spur zu kommen.

Denn ein genaueres Wissen um diese Zusammenhänge könnte auch im Hinblick auf die künftige Therapie weit verbreiteter psychischer Erkrankungen völlig neue Perspektiven eröffnen. Immerhin sind unter den vielfältigen Ursachen psychischer Erkrankungen genetische Faktoren beispielsweise im Fall von Angsterkrankungen zur Hälfte und bei Psychosen sogar zu bis zu 80 Prozent beteiligt. Wenngleich die auf vielen Säulen ruhende Behandlung dieser Erkrankungen im Laufe der Zeit große Fortschritte gemacht hat, ist ein chronischer Verlauf in sehr vielen Fällen nach wie vor nicht zu verhindern. Etwa ein Drittel der Angstpatienten und die Hälfte aller Menschen mit einer Psychose werden zeitlebens von ihrer Erkrankung begleitet - mit häufig erheblichen Auswirkungen auf die Lebensqualität.


Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass statistisch jeder hundertste Bundesbürger im Laufe seines Lebens an einer Psychose und sogar jeder zehnte an einer Angststörung erkranken, stellt die Erforschung neuer Behandlungsstrategien eine große Herausforderung dar. Bis zur Entwicklung neuer therapeutischer Maßnahmen ist jedoch noch viel Grundlagenforschung vonnöten, zu der die Wissenschaftler in Münster mit Einrichtung des neuen Labors jetzt verstärkt beitragen können. Das Labor "Molekulare Psychiatrie" umfasst derzeit zwei Arbeitsgruppen: Während sich die
Arbeitsgruppe Molekularbiologie unter der Leitung von Privatdozent Dr. Jürgen Deckert auf genetische Faktoren konzentriert, die bei Angsterkrankungen eine wichtige Rolle spielen können, hat die Arbeitsgruppe Neurobiologie unter der Leitung von Dr. Matthias Rothermundt mögliche neuroplastische Veränderungen im Gehirn von Psychose-Kranken im Blick.

Im Zentrum der aktuellen Forschungsarbeiten in der Arbeitsgruppe Molekularbiologie steht derzeit die Suche nach so genannten Prädispositionsgenen. Dies sind Gene, die das Krankheitsrisiko erhöhen, jedoch nicht wie im Fall kausaler Gene automatisch zu einer Erkrankung führen. Da allein ein Drittel der 40.000 bis 50.000 Gene nur im Gehirn exprimiert wird, gleicht das Unternehmen fast der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Immerhin - ein wichtiger Anfang ist gemacht: Vier Prädispositionsgene wurden bereits gefunden, zwei davon sogar in Münster. Ziel der molekulargenetischen Untersuchungen in Münster ist es unter anderem, Varianten in den regulatorischen Systemen solcher Gene zu finden, die unter belastenden Situationen, wie etwa Stress, aktiviert werden und biochemische Vorgänge in Gang setzen, die das Krankheitsgeschehen auslösen oder fördern. Eine künftige Behandlungsstrategie könnte dann laut Deckert beispielsweise darin liegen, solche Stoffwechselentgleisungen medikamentös zu unterbinden.

Neben der molekularbiologischen Herangehensweise setzt man bei der naturwissenschaftlichen Ursachenforschung psychischer Erkrankungen in Münster auf neurobiologische Methoden. In der entsprechenden Arbeitsgruppe untersuchen Rothermundt und sein Team unter anderem so genannte neuroplastische Vorgänge im Gehirn, das heißt das Absterben alter und die Bildung neuer Nervenzellfortsätze und die damit verbundene ständige Neuorganisation im Zusammenspiel der Nervenzellen untereinander. Durch Umwelteinflüsse, wie etwa Stress oder Giftstoffe, kann dieses Zusammenspiel deutlich beeinflusst werden. So konnte bei Psychosen nachgewiesen werden, dass die Bildung von Synapsen, also der Umschaltstellen für die Erregungsübertragung von einer Nervenzelle auf die andere, beeinträchtigt ist.

Wenngleich die Behandlung von Psychosen mittlerweile deutlich verbessert werden konnte und die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des UKM seit kurzem ein vielversprechendes neues stationäres Behandlungskonzept speziell für junge Betroffene anbietet, gibt es jedoch bislang noch keine Möglichkeiten, die Krankheit an der Wurzel anzugehen. Das gleiche gilt für Angsterkrankungen. Von der Entdeckung relevanter Prädispostionsgene und der Aufklärung krankheitsfördernder oder krankheitshemmender neuroplastischer Vorgänge versprechen sich die Wissenschaftler einen wichtigen Durchbruch für die Entwicklung innovativer Therapien bei psychischen Erkrankungen.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Angsterkrankung Psychiatrie Psychose UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten