Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lymphome sind heilbar

10.06.2003


Nach mehr als einem Viertel Jahrhundert der Stagnation ist bei der Behandlung des aggressiven Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL) jetzt der Durchbruch gelungen. Mit nur acht Infusionen des monoklonalen Antikörpers Rituximab (MabThera(R)), zusätzlich zur bisherigen Standardchemotherapie verabreicht, kann der Anteil der geheilten Patienten um rund die Hälfte gesteigert werden, teilte jetzt das Unternehmen Hoffmann-La Roche mit.

Dieses Ergebnis wurde erstmals auf dem Kongress der Amerikanischen Krebsgesellschaft (ASCO) vorgestellt. MabThera ist in Deutschland zugelassen, problemlos erhältlich und sollte aufgrund der bisherigen Therapieerfolge bei Patienten mit aggressivem Non-Hodgkin-Lymphom eingesetzt werden.

Lymphome gehören in Deutschland und anderen Industrieländern zu den häufigsten Krebsarten. "Unter den zum Tode führenden bösartigen Erkrankungen nehmen sie die fünfte Stelle ein, und die Zahl der Neuerkrankungen steigt von Jahr zu Jahr", warnt Prof. Dr. med. Norbert Schmitz aus Hamburg, Präsident der Deutschen Studiengruppe für aggressive NHL (DSHNHL).

Von den besonders aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen ist das Großzellige Diffuse B-Zell-Lymphom (DLCL) die häufigste Unterart. Es macht mehr als ein Drittel aller Lymphome aus. Unbehandelt führt es innerhalb weniger Monate zum Tode. Mit einer Chemotherapie gelang vor 27 Jahren ein erster Durchbruch. Seither kann etwa jeder dritte Patient geheilt werden. Trotz intensiver Forschung ließ sich in den Jahrzehnten danach aber kein weiterer Fortschritt erzielen. Erst jetzt, mehr als ein Viertel Jahrhundert später, gelang ein erneuter Durchbruch. Die klinische Studie, die das belegt, wurde am 1. Juni 2003 auf dem Kongress der Amerikanischen Krebsgesellschaft (ASCO) in Chicago, Illinois/USA und jetzt erstmals in Deutschland vorgestellt.

Heilungsrate um die Hälfte erhöht

An der Studie nahmen knapp 400 Patienten teil, die alle an DLCL litten und noch nicht behandelt worden waren. Sie erhielten achtmal entweder die Chemotherapie alleine oder in Kombination mit Rituximab (MabThera). "Nach drei Jahren lebten noch 53 Prozent (107 von 202) der Patienten, die die neue Therapie erhalten hatten, ohne dass der Krebs erneut aufgetreten war", betont Prof. Dr. med. Félix Reyes, Créteil, Frankreich, einer der Studienleiter. Diese Patienten gelten jetzt als geheilt. Von den Patienten, die nur die alte Chemotherapie erhalten hatten, lebten nach drei Jahren noch 35 Prozent (68 von 197), ohne dass der Krebs erneut aufgetreten war. Dies entspricht etwa der seit 27 Jahren üblichen Heilungsrate. Somit konnte durch die zusätzliche Gabe von nur acht Infusionen MabThera die Heilungsrate um rund die Hälfte gesteigert werden.

"Jährlich erkranken in Deutschland rund 5.400 Menschen neu an aggressivem NHL", so Dr. med. Andreas Abt, Hoffmann-La Roche AG, Basel: "Davon könnten rund 1.000 zusätzlich geheilt werden, wenn sie zusätzlich zur Chemotherapie zukünftig mit MabThera behandelt würden." Dabei sei die Therapie bereits lange Zeit erprobt und gesichert: Weltweit wurden schon mehrere hunderttausend Menschen mit MabThera therapiert. Anita Waldmann, Vorsitzende der Deutschen Leukämie- & Lymphom-Hilfe e. V., Bonn, unterstützt den Mediziner: Umgestaltungen und Einsparungen im Deutschen Gesundheitswesen dürften die Behandlung dieser schwerkranken Menschen mit einer lebensrettenden Therapie nicht gefährden. Die Leidensgeschichte einer Patientin zeigt deutlich die Vorteile der neuen Therapie: 1984 wurde bei ihr die Krebserkrankung festgestellt, erst seit einer hochdosierten Rituximab-Therapie im Jahr 2000 gilt sie heute als geheilt.

Dr. med. H.-U. Jelitto | Hoffmann-La Roche AG
Weitere Informationen:
http://www.roche.com

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Lymphom MabThera NHL Non-Hodgkin-Lymphom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise