Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs-Früherkennung: MR-Tomographie erheblich treffsicherer als Mammographie

10.06.2003


Bei der Vorsorgeuntersuchung von Brustkrebs-Risikopatientinnen ist die Magnetresonanz-Tomographie (MRT) die Methode der Wahl - deutlich vor Mammographie und Ultraschall. Das sind die Ergebnisse einer Studie an der Universität Bonn, in der 462 Frauen fünf Jahre lang regelmäßig auf Brustkrebs untersucht wurden.



Mit Hilfe der MRT entdeckten die Mediziner 96 Prozent aller Brusttumoren; bei der Mammographie betrug die Trefferquote lediglich 42 Prozent, beim Ultraschall 47 Prozent. Die Forscher empfehlen, die MRT als Standard-Untersuchungsmethode bei familiär gehäuftem Brustkrebs einzusetzen, anstatt diese Risikogruppe wie bislang mammographisch auf Brusttumoren zu screenen.

... mehr zu:
»Brustkrebs »Brusttumor »MRT »Mammographie


Brustkrebs ist mit 46.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Für knapp ein Drittel der Patientinnen endet die Krankheit tödlich - und das, obwohl Brustkrebs rechtzeitig erkannt heilbar ist. Etwa vier bis neun Prozent aller Brustkrebsfälle haben nach Schätzungen genetische Ursachen. Häufig ist eine Mutation in einem Tumorsuppressor-Gen der Auslöser - das sind Erbanlagen, die normalerweise verhindern, dass sich eine krankhaft veränderte Zelle zu einem Tumor entwickelt.

Patientinnen mit nahen Verwandten, die schon in jungen Jahren Brustkrebs bekamen, oder in deren Familien die Krankheit gehäuft auftritt, gelten als besonders gefährdet. Ärzte empfehlen, dass sie sich ab einem Alter von 30 Jahren (oder fünf Jahre vor dem jüngsten Brustkrebs-Fall in ihrer Familie) regelmäßig untersuchen lassen. Nach den Bonner Ergebnissen ist dazu die Magnetresonanz-Tomographie die Methode der Wahl: Zwischen 1996 und 2001 untersuchten die Radiologen und Gynäkologen der Universitätsklinik 462 Risikopatientinnen mittels MRT, Mammographie und Ultraschall. Insgesamt entdeckten sie 51 Brusttumoren, von denen lediglich jeder vierte tastbar war. Die MRT war mit 96 % Trefferquote nicht nur mit weitem Abstand am empfindlichsten, sondern lieferte auch die wenigsten falsch-positiven Ergebnisse: In mehr als 54 % aller Verdachtsfälle fanden die Ärzte bei der Gewebeentnahme tatsächlich einen Tumor. Die Mammographie war mit 26 % deutlich weniger treffsicher, was wahrscheinlich durch das meist sehr dichte Drüsengewebe bei den jungen Frauen verursacht wurde. Am niedrigsten lag der "Vorhersagewert" beim Ultraschall, bei dem nur in 16 % der Verdachtsfälle tatsächlich ein Karzinom vorlag.

"Beim Screening von Patienten mit familiär gehäuftem Brustkrebs sollte die MRT die Mammographie ablösen", empfiehlt daher die Bonner Privatdozentin Dr. Christiane Kuhl, unter deren Federführung die Studie erfolgte. Und das nicht nur wegen der höheren Empfindlichkeit: Die Mammographie macht Tumoren mit niedrig dosierter Röntgenstrahlung sichtbar. Röntgenstrahlung wirkt aber grundsätzlich auch in niedriger Dosierung mutagen. Für Patientinnen mit defekten Tumorsuppressorgenen sind daher selbst diese geringen Strahlendosen nicht ohne Risiko, da bei ihnen mutierte Zellen häufiger als normalerweise zu Krebsgeschwulsten heranwuchern. "Da sich diese Frauen zudem schon sehr früh einer regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung unterziehen, sind sie im Laufe ihres Lebens einer höheren Röntgendosis ausgesetzt - und das, obwohl man gerade ihnen so wenig Strahlung wie möglich zumuten sollte", so die Privatdozentin. Außerdem ist das Brustgewebe in jungen Jahren dichter, so dass die Mammographie schlechtere Ergebnisse liefert.

Die Radiologin hat die Studie in der vergangenen Woche auf dem wohl bedeutendsten internationalen Krebs-Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago vorgestellt; in Fachkreisen haben ihre Ergebnisse für gewaltigen Wirbel gesorgt. Die Empfehlung "weg von der Mammographie, hin zur MRT" will Dr. Kuhl aber ausdrücklich nur für Risikopatientinnen verstanden wissen. "Bei intakten Suppressorgenen ist die Röntgenbelastung unbedenklich; außerdem braucht man zur sicheren Beurteilung von MRT-Bildern viel Erfahrung, die nur in großen Zentren vorhanden ist."

Bei der MR-Mammographie nimmt die Bonner Klinik seit Jahren eine internationale Spitzenstellung ein - so wird die Arbeit der Radiologin seit mehreren Jahren durch das renommierte Nationale Krebsforschungszentrum der USA (das "National Cancer Institute") unterstützt; in Umkehrung der sonst üblichen Verhältnisse wird die Bonner Ärztin auch regelmäßig zur Fortbildung ihrer US-amerikanischen und kanadischen Kollegen herangezogen. Die Universitätsklinik Bonn zählt zu den landesweit etwa 50 Brustkrebszentren, das sind Einrichtungen, die bei Diagnose und Behandlung dieser Erkrankung besonders viel Erfahrung vorweisen können. Die Therapie erfolgt in Bonn nach den wissenschaftlich fundierten und statistisch begründeten Richtlinien des Disease Management Programme DMP.

Ansprechpartner:

Privatdozentin Dr. Christiane Kuhl
Radiologische Klinik der Universität Bonn
Telefon: 0228 - 287-9875
E-Mail: kuhl@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Brusttumor MRT Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten