Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der Leukämie-Forschung

26.05.2003


Max-Planck-Forscher entdecken, dass die Akute Lymphatische Leukämie (ALL) bei Kindern durch das Fehlen eines speziellen Proteins infolge fehlerhafter Genablesung verursacht wird. Leukämien sind bösartige Erkrankungen des Knochenmarks, bei denen unreife Vorläuferzellen der weißen Blutkörperchen entarten und sich dann unkontrolliert vermehren. Bei etwa 80 Prozent der Leukämien im Kindes- und Jugendalter handelt es sich um die Akute Lymphatische Leukämie (ALL). Dabei verdrängt die ungehemmte Teilung der funktionsuntüchtigen Vorläuferzellen die normalen blutbildenden Zellen und die Entstehung normal funktionierender roter und weißer Blutkörperchen und Blutplättchen wird mehr und mehr vermindert. Bisher war nicht bekannt, wie es zu diesem Verlust der Wachstumskontrolle in den Vorläuferzellen kommt.


Das Adapterprotein SLP-65 bindet an mehrere intrazelluläre Signalproteine ( BTK, PLCy, Grb2) und organisiert diese zu einem größeren Signalproteinkomplex, das Signalosom. Innerhalb dieses Komplexes können intrazellulärer Signale, welche die Differenzierung der prä-B Zellen steuern, schnell verschaltet und sicher reguliert werden.
1B: Fehlt das Adapterprotein SLP-65, kommt es zu einer fehlerhaften Signalverschaltung und zum Block der prä-B-Zelldifferenzierung. Gleichzeitig verlieren intrazelluläre Signalproteine ihre regulierende Wirkung und es kommt zu einer verstärkten Vermehrung der prä-B-Zellen, die dann zu unkontrolliert wachsenden Tumorzellen entarten können.

Foto: Max-Planck-Institut für Immunbiologie


Normale und alternative Prozessierung der vom menschlichen SLP-65-Gen abgelesenen Ribonukleotidsäure (RNS)-Moleküle. Durch den Einbau des alternativen Exons 3b kommt es zum verfrühten Einfügen eines Stoppsignals in das Leseraster des SLP-65-Gens, so dass keine SLP-65-Proteine mehr produziert werden können.

Foto: Max-Planck-Institut für Immunbiologie



Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und der Universität Freiburg haben jetzt entdeckt, dass bei etwa 50 Prozent dieser Tumor-Erkrankungen ein bestimmtes Protein, das Adapterprotein SLP-65, nicht mehr hergestellt wird. Am Modell der Maus sowie an menschlichen Zellen konnten sie nachweisen, dass der Verlust des SLP-65 zu einem verstärkten Wachstum der weißen Blutzellen und zur Tumorbildung führt. Diese Ergebnisse wurden am 22. Mai 2003 in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht.



B-Zellen sind ein wichtiger Teil unseres Immunsystems - sie produzieren Antikörper, die uns vor Infektionen schützen. B-Zellen werden in unserem Körper ständig und in großen Mengen aus so genannten Stammzellen und Vorläufer B-Zellen (prä-B-Zellen) gebildet. Die dafür typische häufige Zellteilung macht diese Zellen besonders anfällig für Entartungen, die zu Tumoren (Leukämien) führen können. Die prä-B-Zell Akute Lymphatische Leukämie (prä-B-ALL) ist die am häufigsten vorkommende Leukämie bei Kindern. Bisher hatte man angenommen, dass diese Leukämie durch Veränderungen im Genom der Vorläuferzellen entsteht. Doch diese Veränderungen sind nicht in allen Fällen nachweisbar und könnten auch erst nach der Entartung der Vorläuferzellen entstanden sein.

Ein Forscherteam um Dr. Hassan Jumaa und Dr. Michael Reth vom Institut für Biologie III der Universität Freiburg und dem Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg haben jetzt herausgefunden, dass in bis zu 50 Prozent der prä-B-ALL Tumore das Adapterprotein SLP-65 fehlt. Dieses Protein kommt normalerweise in allen B-Zellen vor und spielt eine wichtige Rolle bei der Signalleitung vom B-Zell-Antigenrezeptor. Adapterproteine sind Gerüstproteine, die mehrere intrazelluläre Signalproteine zu einem größeren Proteinkomplex zusammenfassen, um die schnelle Verarbeitung intrazellulärer Signale zu ermöglichen. Der vom Adapterprotein SLP-65 aufgebaute Proteinkomplex reguliert die weitere Entwicklung der B-Zellen. Die Forscher stellten nun fest, dass bei Mäusen, denen das SLP-65 Gen fehlt, die Entwicklung der B-Zellen blockiert wird. Doch überraschend fanden die Forscher bei einem Teil dieser SLP-65-defizienten Mäuse nicht nur einen Entwicklungsstopp der prä-B-Zellen, sondern auch leukämieartige prä-B-Zell-Tumore. Die Forscher führten daraufhin das Gen für dieses Protein wieder in die entarteten B-Zellen ein und konnten so das Entstehen der prä-B-Zell-Leukämie in diesen Mäusen verhindern. SLP-65 fördert also nicht nur die B-Zellreifung, sondern verhindert auch ein unkontrolliertes Wachstum dieser Vorläuferzellen. Von daher handelt es sich um ein bisher noch nicht bekanntes Tumorsuppressor-Gen.

Nach dieser überraschenden Entdeckung fragten sich die Freiburger Max-Planck-Forscher, ob das SLP-65-Gen möglicherweise auch eine Rolle bei menschlichen B-Zell-Leukämien spielen könnte. Sie untersuchten deshalb in Zusammenarbeit mit Kinderkliniken in Freiburg (Dr. C. Niemeyer), Hannover (Dr. M. Schrappe), Zürich, Hamburg und Kuopio (Dr. Pelkonen, Finnland) eine Vielzahl von Leukämie-Proben des Typs prä-B-ALL von zumeist jungen Patienten. Sie stellten dabei fest, dass tatsächlich in fast der Hälfte dieser prä-B-ALL-Tumore das Adaptorprotein SLP-65 fehlte.

Doch wie kann es dazu kommen, dass diese Vorläuferzellen das Adapterprotein nicht mehr produzieren? Auch hier fanden die Forscher die Ursache: Die meisten Gene des Menschen sind in Genfragmente, so genannte Exone, unterteilt. Bevor von diesem Gen ein Produkt, also ein Protein, hergestellt werden kann, muss die Geninformation erst einmal in eine Ribonukleotidsäure (RNS) umgeschrieben werden. Dazu werden zuvor die einzelnen Exone dieses Gens in einem Prozess, den man "Splicing" nennt, zu einer kompletten Boten-RNS (mRNS) zusammengefügt. Das Gen für das Adapterprotein SLP-65 besteht aus insgesamt 17 Exonen, die während der RNS-Prozessierung zu einem Leseraster zusammengefasst werden müssen.

Die Forscher stellten nun in den kranken Vorläuferzellen fest, dass sich zwischen dem Exonen 3 und 4 dieses Gens weitere so genannte alternative Exone (3a und 3b) befinden. Werden diese alternativen Exone in die RNS für das SLP-65-Protein eingebaut, wird das Leseraster dieses Proteins unterbrochen, so dass sich kein funktionstüchtiges SLP-65-Protein mehr bilden kann. Derart veränderte RNS-Moleküle haben die Forscher zu einem kleinen Teil auch in gesunden B-Zellen des Menschen gefunden. Doch in den prä-B-ALL-Tumoren ist diese veränderte RNS-Prozessierungen dominant und verhindert generell die Produktion des SLP-65-Proteins.

In den weiteren Forschungsarbeiten geht es jetzt darum zu klären, was die Ursache für diese Veränderung der RNS-Prozessierung in den prä-B-Zellen ist. Die Forscher vermuten, dass hierbei Viren im Spiel sind. Viren benutzen oft die alternative RNS-Prozessierung zur Ausprägung ihrer Gene in der Wirtszelle und könnten mittels viraler Proteine auch in die RNS-Prozessierung menschlicher Gene eingreifen. Doch welche der vielen Viren, an denen wir hauptsächlich während unserer Kindheit erkranken, die prä-B-ALL-Leukämie tatsächlich auslösen, ist zur Zeit nicht bekannt.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri03/pri0357.htm

Weitere Berichte zu: Adapterprotein B-Zelle Gen Leukämie Protein RNS-Prozessierung SLP-65 Vorläuferzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops