Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der Leukämie-Forschung

26.05.2003


Max-Planck-Forscher entdecken, dass die Akute Lymphatische Leukämie (ALL) bei Kindern durch das Fehlen eines speziellen Proteins infolge fehlerhafter Genablesung verursacht wird. Leukämien sind bösartige Erkrankungen des Knochenmarks, bei denen unreife Vorläuferzellen der weißen Blutkörperchen entarten und sich dann unkontrolliert vermehren. Bei etwa 80 Prozent der Leukämien im Kindes- und Jugendalter handelt es sich um die Akute Lymphatische Leukämie (ALL). Dabei verdrängt die ungehemmte Teilung der funktionsuntüchtigen Vorläuferzellen die normalen blutbildenden Zellen und die Entstehung normal funktionierender roter und weißer Blutkörperchen und Blutplättchen wird mehr und mehr vermindert. Bisher war nicht bekannt, wie es zu diesem Verlust der Wachstumskontrolle in den Vorläuferzellen kommt.


Das Adapterprotein SLP-65 bindet an mehrere intrazelluläre Signalproteine ( BTK, PLCy, Grb2) und organisiert diese zu einem größeren Signalproteinkomplex, das Signalosom. Innerhalb dieses Komplexes können intrazellulärer Signale, welche die Differenzierung der prä-B Zellen steuern, schnell verschaltet und sicher reguliert werden.
1B: Fehlt das Adapterprotein SLP-65, kommt es zu einer fehlerhaften Signalverschaltung und zum Block der prä-B-Zelldifferenzierung. Gleichzeitig verlieren intrazelluläre Signalproteine ihre regulierende Wirkung und es kommt zu einer verstärkten Vermehrung der prä-B-Zellen, die dann zu unkontrolliert wachsenden Tumorzellen entarten können.

Foto: Max-Planck-Institut für Immunbiologie


Normale und alternative Prozessierung der vom menschlichen SLP-65-Gen abgelesenen Ribonukleotidsäure (RNS)-Moleküle. Durch den Einbau des alternativen Exons 3b kommt es zum verfrühten Einfügen eines Stoppsignals in das Leseraster des SLP-65-Gens, so dass keine SLP-65-Proteine mehr produziert werden können.

Foto: Max-Planck-Institut für Immunbiologie



Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und der Universität Freiburg haben jetzt entdeckt, dass bei etwa 50 Prozent dieser Tumor-Erkrankungen ein bestimmtes Protein, das Adapterprotein SLP-65, nicht mehr hergestellt wird. Am Modell der Maus sowie an menschlichen Zellen konnten sie nachweisen, dass der Verlust des SLP-65 zu einem verstärkten Wachstum der weißen Blutzellen und zur Tumorbildung führt. Diese Ergebnisse wurden am 22. Mai 2003 in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlicht.



B-Zellen sind ein wichtiger Teil unseres Immunsystems - sie produzieren Antikörper, die uns vor Infektionen schützen. B-Zellen werden in unserem Körper ständig und in großen Mengen aus so genannten Stammzellen und Vorläufer B-Zellen (prä-B-Zellen) gebildet. Die dafür typische häufige Zellteilung macht diese Zellen besonders anfällig für Entartungen, die zu Tumoren (Leukämien) führen können. Die prä-B-Zell Akute Lymphatische Leukämie (prä-B-ALL) ist die am häufigsten vorkommende Leukämie bei Kindern. Bisher hatte man angenommen, dass diese Leukämie durch Veränderungen im Genom der Vorläuferzellen entsteht. Doch diese Veränderungen sind nicht in allen Fällen nachweisbar und könnten auch erst nach der Entartung der Vorläuferzellen entstanden sein.

Ein Forscherteam um Dr. Hassan Jumaa und Dr. Michael Reth vom Institut für Biologie III der Universität Freiburg und dem Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg haben jetzt herausgefunden, dass in bis zu 50 Prozent der prä-B-ALL Tumore das Adapterprotein SLP-65 fehlt. Dieses Protein kommt normalerweise in allen B-Zellen vor und spielt eine wichtige Rolle bei der Signalleitung vom B-Zell-Antigenrezeptor. Adapterproteine sind Gerüstproteine, die mehrere intrazelluläre Signalproteine zu einem größeren Proteinkomplex zusammenfassen, um die schnelle Verarbeitung intrazellulärer Signale zu ermöglichen. Der vom Adapterprotein SLP-65 aufgebaute Proteinkomplex reguliert die weitere Entwicklung der B-Zellen. Die Forscher stellten nun fest, dass bei Mäusen, denen das SLP-65 Gen fehlt, die Entwicklung der B-Zellen blockiert wird. Doch überraschend fanden die Forscher bei einem Teil dieser SLP-65-defizienten Mäuse nicht nur einen Entwicklungsstopp der prä-B-Zellen, sondern auch leukämieartige prä-B-Zell-Tumore. Die Forscher führten daraufhin das Gen für dieses Protein wieder in die entarteten B-Zellen ein und konnten so das Entstehen der prä-B-Zell-Leukämie in diesen Mäusen verhindern. SLP-65 fördert also nicht nur die B-Zellreifung, sondern verhindert auch ein unkontrolliertes Wachstum dieser Vorläuferzellen. Von daher handelt es sich um ein bisher noch nicht bekanntes Tumorsuppressor-Gen.

Nach dieser überraschenden Entdeckung fragten sich die Freiburger Max-Planck-Forscher, ob das SLP-65-Gen möglicherweise auch eine Rolle bei menschlichen B-Zell-Leukämien spielen könnte. Sie untersuchten deshalb in Zusammenarbeit mit Kinderkliniken in Freiburg (Dr. C. Niemeyer), Hannover (Dr. M. Schrappe), Zürich, Hamburg und Kuopio (Dr. Pelkonen, Finnland) eine Vielzahl von Leukämie-Proben des Typs prä-B-ALL von zumeist jungen Patienten. Sie stellten dabei fest, dass tatsächlich in fast der Hälfte dieser prä-B-ALL-Tumore das Adaptorprotein SLP-65 fehlte.

Doch wie kann es dazu kommen, dass diese Vorläuferzellen das Adapterprotein nicht mehr produzieren? Auch hier fanden die Forscher die Ursache: Die meisten Gene des Menschen sind in Genfragmente, so genannte Exone, unterteilt. Bevor von diesem Gen ein Produkt, also ein Protein, hergestellt werden kann, muss die Geninformation erst einmal in eine Ribonukleotidsäure (RNS) umgeschrieben werden. Dazu werden zuvor die einzelnen Exone dieses Gens in einem Prozess, den man "Splicing" nennt, zu einer kompletten Boten-RNS (mRNS) zusammengefügt. Das Gen für das Adapterprotein SLP-65 besteht aus insgesamt 17 Exonen, die während der RNS-Prozessierung zu einem Leseraster zusammengefasst werden müssen.

Die Forscher stellten nun in den kranken Vorläuferzellen fest, dass sich zwischen dem Exonen 3 und 4 dieses Gens weitere so genannte alternative Exone (3a und 3b) befinden. Werden diese alternativen Exone in die RNS für das SLP-65-Protein eingebaut, wird das Leseraster dieses Proteins unterbrochen, so dass sich kein funktionstüchtiges SLP-65-Protein mehr bilden kann. Derart veränderte RNS-Moleküle haben die Forscher zu einem kleinen Teil auch in gesunden B-Zellen des Menschen gefunden. Doch in den prä-B-ALL-Tumoren ist diese veränderte RNS-Prozessierungen dominant und verhindert generell die Produktion des SLP-65-Proteins.

In den weiteren Forschungsarbeiten geht es jetzt darum zu klären, was die Ursache für diese Veränderung der RNS-Prozessierung in den prä-B-Zellen ist. Die Forscher vermuten, dass hierbei Viren im Spiel sind. Viren benutzen oft die alternative RNS-Prozessierung zur Ausprägung ihrer Gene in der Wirtszelle und könnten mittels viraler Proteine auch in die RNS-Prozessierung menschlicher Gene eingreifen. Doch welche der vielen Viren, an denen wir hauptsächlich während unserer Kindheit erkranken, die prä-B-ALL-Leukämie tatsächlich auslösen, ist zur Zeit nicht bekannt.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri03/pri0357.htm

Weitere Berichte zu: Adapterprotein B-Zelle Gen Leukämie Protein RNS-Prozessierung SLP-65 Vorläuferzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen