Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrankheiten schränken Lebensqualität dramatisch ein

20.05.2003


Jenaer Dermatologe: Beeinträchtigungen gleich stark wie bei Herzkrankheiten oder Diabetes



Patienten mit schweren Hautkrankheiten sind in ihrer Lebensqualität ähnlich stark - oder sogar stärker - eingeschränkt wie Patienten mit schweren internistischen Erkrankungen wie Herzerkrankungen oder Zuckerkrankheit. Dies ergab die Beurteilung von Krankheitserscheinungen und Therapieerfolg, die die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) bei ihrer diesjährigen Jahrestagung in Berlin präsentiert hat. Prof. Dr. Peter Elsner, Direktor der Universitäts-Hautklinik Jena: "Die vermeintlich harmlose chronische Quaddelsucht oder Urtikaria beispielsweise beeinträchtigt Emotionen, Sozialleben und Lebensenergie der betroffenen Patienten in gleichem Maße wie eine koronare Herzkrankheit; der Schlaf wird sogar stärker gestört."

... mehr zu:
»Dermatologie »Hautkrankheit


Studien zur Lebensqualität hautkranker Menschen

Die Auswirkungen verschiedener Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis oder Akne auf die Lebensqualität wurden mit Hilfe spezieller Fragebögen untersucht. Dabei wurde erfragt, ob und wie sehr hautkranke Patienten unter ihrer Krankheit leiden, wie stark sie durch Hautkrankheiten im Vergleich zu Erkrankungen anderer Organsysteme beeinträchtigt sind und wie sehr es Hautärzten gelingt, mit ihrer Diagnostik und Therapie das Missbefinden der Patienten abzubauen und sie zur Gesundheit im Sinne der WHO-Definition als körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden zu führen. Solche standardisierten Bewertungen der Lebensqualität werden seit einigen Jahren für die Beurteilung von Krankheitserscheinungen und den Therapieerfolg akuter und chronischer Hauterkrankungen und für die Einstufung neuer Behandlungsmethoden genutzt.

Dermatologische Erkrankungen sind keine "Befindlichkeitsstörungen"

Die neuen Erkenntnisse haben eine besondere Brisanz im Hinblick auf die aktuellen Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen, so Prof. Elsner. "Zum Sparen bieten sich alle nicht lebensbedrohlichen Leiden, so genannte ’Befindlichkeitsstörungen’ oder ’kosmetische Beeinträchtigungen’, an. Da geraten die dermatologischen Erkrankungen besonders leicht ins Visier der Sparkommissare, weil hautkranke Menschen eben relativ selten an ihren Erkrankungen sterben. Angeblich sind dermatologische Leiden solche, mit denen der Patient leben muss. Wie die Studien zeigen, ist der Leidensdruck auch bei diesen Krankheiten groß", unterstreicht der Jenaer Dermatologe.

Ausführliche Beratung gibt den Ausschlag für Heilungserfolg

Die Lebensqualitätsforschung belegt aber auch die Bedeutung der "sprechenden Medizin" für hautkranke Patienten. Eine Untersuchung aus Jena zeigt, dass die Lebensqualität von Patientinnen mit Haarausfall mehr mit ihrer seelischen Verarbeitung des Krankheitsgeschehens zusammenhängt als mit der objektiven Symptomatik. Damit der Hautarzt seinen Patientinnen hierbei helfen kann, braucht er Zeit für eine ausführliche Beratung, die ihm die gegenwärtige Kassenmedizin unter Zeit- und Kostendruck oft nicht lässt.

Patienten würden für mehr Beratung sogar privat zuzahlen

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind bereit, für eine bevorzugte Beratung durch den Arzt selbst zu bezahlen, so das Ergebnis einer Image-Studie der deutschen Dermatologen, die im vergangenen Jahr durchgeführt wurde. Die ausführliche Beratung ohne Zeitdruck und die nachgewiesene höhere Arztkompetenz sind dabei für die Probanden entscheidende Serviceleistungen für ihre Zuzahlungsmotivation. "Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft fordert eindringlich, dass die angemessene hautärztliche Behandlung auch zukünftig zum Leistungsumfang der Krankenversicherungen gehört", betont Prof. Elsner. "Gleichzeitig werden wir auch Wege suchen, unseren Patienten noch ausführlichere Beratungsgespräche anzubieten."

Medienkontakt:

Prof. Dr. Peter Elsner
Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Erfurter Str. 35, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 937350
Fax 03641 - 937418
E-Mail: elsner@derma.uni-jena.de


Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.derma.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Hautkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie