Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrankheiten schränken Lebensqualität dramatisch ein

20.05.2003


Jenaer Dermatologe: Beeinträchtigungen gleich stark wie bei Herzkrankheiten oder Diabetes



Patienten mit schweren Hautkrankheiten sind in ihrer Lebensqualität ähnlich stark - oder sogar stärker - eingeschränkt wie Patienten mit schweren internistischen Erkrankungen wie Herzerkrankungen oder Zuckerkrankheit. Dies ergab die Beurteilung von Krankheitserscheinungen und Therapieerfolg, die die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) bei ihrer diesjährigen Jahrestagung in Berlin präsentiert hat. Prof. Dr. Peter Elsner, Direktor der Universitäts-Hautklinik Jena: "Die vermeintlich harmlose chronische Quaddelsucht oder Urtikaria beispielsweise beeinträchtigt Emotionen, Sozialleben und Lebensenergie der betroffenen Patienten in gleichem Maße wie eine koronare Herzkrankheit; der Schlaf wird sogar stärker gestört."

... mehr zu:
»Dermatologie »Hautkrankheit


Studien zur Lebensqualität hautkranker Menschen

Die Auswirkungen verschiedener Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis oder Akne auf die Lebensqualität wurden mit Hilfe spezieller Fragebögen untersucht. Dabei wurde erfragt, ob und wie sehr hautkranke Patienten unter ihrer Krankheit leiden, wie stark sie durch Hautkrankheiten im Vergleich zu Erkrankungen anderer Organsysteme beeinträchtigt sind und wie sehr es Hautärzten gelingt, mit ihrer Diagnostik und Therapie das Missbefinden der Patienten abzubauen und sie zur Gesundheit im Sinne der WHO-Definition als körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden zu führen. Solche standardisierten Bewertungen der Lebensqualität werden seit einigen Jahren für die Beurteilung von Krankheitserscheinungen und den Therapieerfolg akuter und chronischer Hauterkrankungen und für die Einstufung neuer Behandlungsmethoden genutzt.

Dermatologische Erkrankungen sind keine "Befindlichkeitsstörungen"

Die neuen Erkenntnisse haben eine besondere Brisanz im Hinblick auf die aktuellen Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen, so Prof. Elsner. "Zum Sparen bieten sich alle nicht lebensbedrohlichen Leiden, so genannte ’Befindlichkeitsstörungen’ oder ’kosmetische Beeinträchtigungen’, an. Da geraten die dermatologischen Erkrankungen besonders leicht ins Visier der Sparkommissare, weil hautkranke Menschen eben relativ selten an ihren Erkrankungen sterben. Angeblich sind dermatologische Leiden solche, mit denen der Patient leben muss. Wie die Studien zeigen, ist der Leidensdruck auch bei diesen Krankheiten groß", unterstreicht der Jenaer Dermatologe.

Ausführliche Beratung gibt den Ausschlag für Heilungserfolg

Die Lebensqualitätsforschung belegt aber auch die Bedeutung der "sprechenden Medizin" für hautkranke Patienten. Eine Untersuchung aus Jena zeigt, dass die Lebensqualität von Patientinnen mit Haarausfall mehr mit ihrer seelischen Verarbeitung des Krankheitsgeschehens zusammenhängt als mit der objektiven Symptomatik. Damit der Hautarzt seinen Patientinnen hierbei helfen kann, braucht er Zeit für eine ausführliche Beratung, die ihm die gegenwärtige Kassenmedizin unter Zeit- und Kostendruck oft nicht lässt.

Patienten würden für mehr Beratung sogar privat zuzahlen

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind bereit, für eine bevorzugte Beratung durch den Arzt selbst zu bezahlen, so das Ergebnis einer Image-Studie der deutschen Dermatologen, die im vergangenen Jahr durchgeführt wurde. Die ausführliche Beratung ohne Zeitdruck und die nachgewiesene höhere Arztkompetenz sind dabei für die Probanden entscheidende Serviceleistungen für ihre Zuzahlungsmotivation. "Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft fordert eindringlich, dass die angemessene hautärztliche Behandlung auch zukünftig zum Leistungsumfang der Krankenversicherungen gehört", betont Prof. Elsner. "Gleichzeitig werden wir auch Wege suchen, unseren Patienten noch ausführlichere Beratungsgespräche anzubieten."

Medienkontakt:

Prof. Dr. Peter Elsner
Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Erfurter Str. 35, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 937350
Fax 03641 - 937418
E-Mail: elsner@derma.uni-jena.de


Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.derma.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie Hautkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten