Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerz messen unverzichtbar für Schmerztherapie

14.03.2003


"Rund 150.000 Broschüren "Schmerz messen" und Schmerzskalen wurden bisher in Umlauf gebracht," freut sich Dr. Marianne Koch, Präsidentin der Deutschen Schmerzliga, auf dem diesjährigen Deutschen Schmerztag in Frankfurt über die positive Resonanz der Initiative "Schmerz messen".

Ebenso nutzten viele Interessierte die Website www.schmerzmessen.de mit den ausführlichen Informationen rund um das Thema Schmerz. Die Deutsche Schmerzliga - Mitbegründerin der Initiative - ist eine Patientenorganisation mit dem Ziel, "den Patienten mit chronischen Schmerzen in ihrer oft ausweglosen Situation mit Rat und Tat zur Seite zu stehen", führt Koch aus. Die Aktion wurde ins Leben gerufen, um die Schmerzmessung mittels Schmerzskala in Praxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu etablieren. "Eine effektive Schmerztherapie ist nur durchführbar, wenn Schmerzintensität und Wirksamkeit der veranlassten Therapie gemessen werden", erklärt dazu Dr. Gerhard Müller-Schwefe.

Der Präsident der Ärzteorganisation Schmerztherapeutisches Kolloquium - Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie betont in einer Veranstaltung für Ärzte die Bedeutung der Schmerzskala bei der Behandlung von Schmerzpatienten. Die Schmerzskala ist ein zehn Zentimeter langer Schieber, auf dem der Patient seine Schmerzstärke zwischen "kein Schmerz (0)" und "stärkster vorstellbarer Schmerz (10)" einstellt. Allerdings: Nur sechs Prozent der chronischen Schmerzpatienten haben bisher eine Schmerzskala verwendet. Das ist das Ergebnis einer EMNID- Studie, die im Auftrag der Initiative durchgeführt wurde. Es besteht also nicht nur bei Ärzten ein erheblicher Informationsbedarf. Auch die Betroffenen sollten wissen, wie hilfreich die Schmerzskala ist: Erst wenn der Arzt die Schmerzstärke seines Patienten genau kennt, kann er die richtige Therapie durchführen.

Basis für Bewegung: Schmerz-Controlling Eine gute Therapie für Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates setzt sich aus verschiedenen Bausteinen wie etwa Bewegungs- und Psychotherapie zusammen. Eine zentrale Rolle spielt die medikamentöse Schmerz-Therapie. Sie schafft häufig die Voraussetzung für weitere Maßnahmen. Denn wer sich nur unter Schmerzen bewegen kann, ist schwer zu motivieren, krankengymnastische Übungen durchzuführen. Das ist aber gerade beim Rückenschmerz wichtig, um schädigende Schonhaltungen und den Abbau der Rückenmuskulatur zu vermeiden. Durch das Schmerz-Controlling lassen sich die Schmerzen so weit senken, dass der Patient wieder in die Lage versetzt wird, seine Gelenke und Muskeln normal zu bewegen. Jetzt kann der Patient selbst durch aktives Mitarbeiten seine Therapie positiv beeinflussen.

Inwieweit Opioide hierbei eine wichtige Rolle spielen, belegt eine Anwendungsbeobachtung, die der Limburger Orthopäde Dr. Ralph Klein auf dem Schmerztag vorstellt. Es wurden 899 Patienten mit Schmerzen des Bewegungsapparates beispielsweise aufgrund von Bandscheiben- oder Wirbelsäulenerkrankungen, Knochenschwund (Osteoporose), schwerer Gelenkabnutzung (Arthrose) oder rheumatischen Erkrankungen erfasst. Nach der Gabe von Oxycodon reduzierte sich die Schmerzintensität um über die Hälfte von 6,9 auf 3 auf der Schmerzskala. Auch die Patienten wurden zur Therapie befragt: 78 Prozent beurteilten die Wirksamkeit als gut bis sehr gut. So äußerten sich ebenfalls 87 Prozent zur Verträglichkeit. "Das starke Opioid Oxycodon ist bei starken Schmerzen des Bewegungsapparates nicht nur gut wirksam, sondern zudem gut verträglich und verbessert so deutlich die Lebensqualität", beschreibt Klein das Ergebnis der Studie. "Bei diesem Wirkstoff handelt es sich um ein orales retardiertes Opioid", so Klein. Es gibt seinen Wirkstoff über einen längeren Zeitraum in die Blutbahn ab. Zur Behandlung chronischer Schmerzen empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation die Gabe von Opioiden -in Form von retardierten Tabletten oder Kapseln. Das Infopaket "Schmerz messen" kann übers Internet oder per Post angefordert werden: Deutsche Schmerzliga e.V. Adenauer Allee 18, 61440 Oberursel

Pressestelle | Deutsche Schmerzliga
Weitere Informationen:
http://www.schmerzmessen.de

Weitere Berichte zu: Opioid Schmerzskala Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten