Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrig-dosierter Blutgerinnungshemmer Warfarin wirkt in Langzeit-Therapie sicher gegen Blutgerinnsel

25.02.2003


Zwei US-Ärzte haben eine landesweite Multicenter-Studie zur Behandlung von Blutgerinnsel frühzeitig abgeschlossen. Eine Zwischenanalyse der Patientendaten brachte bereits den Beweis, dass sich geringe Mengen des kostengünstigen Blutgerinnungshemmers Warfarin zur Behandlung gefährlicher Blutgerinnsel in den Venen eignen.



Einem Langzeit-Einsatz von Warfarin, das in der Studie das Blutgerinnsel-Risiko um 64 Prozent reduzierte, stehe nichts entgegen. Warfarin wird bereits seit den 50er-Jahren eingesetzt. Bislang fehlten aber die Beweise einer sicheren Langzeit-Therapie bei Personen mit hohem Risiko. Die Studie wurde finanziell nicht von Pharmakonzernen unterstützt. Sie könnten mitunter auch kein Interesse dafür haben, zumal Warfarin ein Generikum ist, erklärt einer der Forscher gegenüber der New York Times.



Für gewöhnlich erhalten Personen, bei denen sich ein Blutgerinnsel bildet, Warfarin über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten. Da es allerdings das Risiko schwerer Blutungen erhöht, wird es danach abgesetzt. Ohne Warfarin wiederum bildet sich bei einem Drittel der Patienten innerhalb von acht Jahren erneut ein Blutgerinnsel. In der aktuellen Studie "Prevent" unter der Leitung von Stephan Moll von der University of North Carolina/Chapel Hill und Paul Ridker vom Brigham and Women’s Hospital in Boston erwies es sich als sinnvoll, wenige Wochen nach der Standardbehandlung mit der vollen Warfarin-Dosis mit der Hälfte der Dosis fortzusetzen. Das Risiko einer Blutgerinnsel-Bildung werde mit der geringen Dosis verhindert, ohne das Risiko von Blutungen zu erhöhen, schreiben die Studienleiter in der Online-Ausgabe des Fachblatts New England Journal of Medicine. Im Print erscheinen die Ergebnisse erst am 10. April. Aufgrund der direkten Auswirkungen der Ergebnisse für Patienten wurde die Online-Publikation vorgezogen.

Insgesamt nahmen an der Studie 52 Zentren in den USA, Kanada und der Schweiz teil. 508 Risiko-Patienten, die Zeit ihres Lebens aus unbestimmten Gründen bereits ein Blutgerinnsel gebildet hatten, wurden in zwei Gruppen geteilt. Alle hatten eine Antikoagulanzbehandlung mit der vollen Dosis für mindestens drei Monate hinter sich. Während eine Gruppe im Anschluss eine inaktive Substanz erhielt, wurde bei der zweiten Gruppe mit der eingeschränkten Warfarin-Behandlung fortgesetzt. "Die erwies sich nicht nur als sicher, es erhöhte sich auch das Blutungsrisiko nicht. Darüber hinaus verhinderte die weiter geführte Behandlung die Rückkehr von Blutgerinnseln", erklärte Moll. Von den 253 Placebo-Patienten entwickelten 37 erneut ein Blutgerinnsel. Bei jenen 255 Patienten, bei denen die niedrig-dosierte Warfarin-Behandlung fortgesetzt wurde, bildeten nur 14 erneut ein Blutgerinnsel. Während in der ersten Gruppe acht Personen starben, waren es in der zweiten Gruppe nur vier. "Aus ethischen Gründen stoppten wir die Studie drei Jahre schneller als geplant. Alle Patienten mit Blutgerinnseln unbekannter Herkunft sollen die Chance der niedrig-dosierten Warfarin-Behandlung erhalten", ergänzt Moll. Zwischen 10.000 und 40.000 Menschen sterben allein in den USA jährlich durch Blutgerinnseln in den Lungen. Ihren Ursprung haben diese meistens zwar in den Beinen, die Hälfte wandert aber zu den Lungen und führen zur tödlichen Lungenembolie.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nejm.com
http://www.unc.edu

Weitere Berichte zu: Blutgerinnsel Blutgerinnungshemmer Warfarin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics