Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrig-dosierter Blutgerinnungshemmer Warfarin wirkt in Langzeit-Therapie sicher gegen Blutgerinnsel

25.02.2003


Zwei US-Ärzte haben eine landesweite Multicenter-Studie zur Behandlung von Blutgerinnsel frühzeitig abgeschlossen. Eine Zwischenanalyse der Patientendaten brachte bereits den Beweis, dass sich geringe Mengen des kostengünstigen Blutgerinnungshemmers Warfarin zur Behandlung gefährlicher Blutgerinnsel in den Venen eignen.



Einem Langzeit-Einsatz von Warfarin, das in der Studie das Blutgerinnsel-Risiko um 64 Prozent reduzierte, stehe nichts entgegen. Warfarin wird bereits seit den 50er-Jahren eingesetzt. Bislang fehlten aber die Beweise einer sicheren Langzeit-Therapie bei Personen mit hohem Risiko. Die Studie wurde finanziell nicht von Pharmakonzernen unterstützt. Sie könnten mitunter auch kein Interesse dafür haben, zumal Warfarin ein Generikum ist, erklärt einer der Forscher gegenüber der New York Times.



Für gewöhnlich erhalten Personen, bei denen sich ein Blutgerinnsel bildet, Warfarin über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten. Da es allerdings das Risiko schwerer Blutungen erhöht, wird es danach abgesetzt. Ohne Warfarin wiederum bildet sich bei einem Drittel der Patienten innerhalb von acht Jahren erneut ein Blutgerinnsel. In der aktuellen Studie "Prevent" unter der Leitung von Stephan Moll von der University of North Carolina/Chapel Hill und Paul Ridker vom Brigham and Women’s Hospital in Boston erwies es sich als sinnvoll, wenige Wochen nach der Standardbehandlung mit der vollen Warfarin-Dosis mit der Hälfte der Dosis fortzusetzen. Das Risiko einer Blutgerinnsel-Bildung werde mit der geringen Dosis verhindert, ohne das Risiko von Blutungen zu erhöhen, schreiben die Studienleiter in der Online-Ausgabe des Fachblatts New England Journal of Medicine. Im Print erscheinen die Ergebnisse erst am 10. April. Aufgrund der direkten Auswirkungen der Ergebnisse für Patienten wurde die Online-Publikation vorgezogen.

Insgesamt nahmen an der Studie 52 Zentren in den USA, Kanada und der Schweiz teil. 508 Risiko-Patienten, die Zeit ihres Lebens aus unbestimmten Gründen bereits ein Blutgerinnsel gebildet hatten, wurden in zwei Gruppen geteilt. Alle hatten eine Antikoagulanzbehandlung mit der vollen Dosis für mindestens drei Monate hinter sich. Während eine Gruppe im Anschluss eine inaktive Substanz erhielt, wurde bei der zweiten Gruppe mit der eingeschränkten Warfarin-Behandlung fortgesetzt. "Die erwies sich nicht nur als sicher, es erhöhte sich auch das Blutungsrisiko nicht. Darüber hinaus verhinderte die weiter geführte Behandlung die Rückkehr von Blutgerinnseln", erklärte Moll. Von den 253 Placebo-Patienten entwickelten 37 erneut ein Blutgerinnsel. Bei jenen 255 Patienten, bei denen die niedrig-dosierte Warfarin-Behandlung fortgesetzt wurde, bildeten nur 14 erneut ein Blutgerinnsel. Während in der ersten Gruppe acht Personen starben, waren es in der zweiten Gruppe nur vier. "Aus ethischen Gründen stoppten wir die Studie drei Jahre schneller als geplant. Alle Patienten mit Blutgerinnseln unbekannter Herkunft sollen die Chance der niedrig-dosierten Warfarin-Behandlung erhalten", ergänzt Moll. Zwischen 10.000 und 40.000 Menschen sterben allein in den USA jährlich durch Blutgerinnseln in den Lungen. Ihren Ursprung haben diese meistens zwar in den Beinen, die Hälfte wandert aber zu den Lungen und führen zur tödlichen Lungenembolie.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nejm.com
http://www.unc.edu

Weitere Berichte zu: Blutgerinnsel Blutgerinnungshemmer Warfarin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics