Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine ganze Arzneimittelfabrik in einer einzigen Zelle

22.01.2003


In einer 11jährigen Kooperationsarbeit zwischen dem CNRS (1) und dem Pharmakonzern Aventis wurde die erste lebende Miniaturfabrik entwickelt. Der Mikroorganismus Saccharomyces cerevisiae, auch als Brothefe bekannt, wurde genetisch verändert, um das entzündungshemmende Medikament Hydrocortison zu produzieren. Dafür wurden etwa fünfzehn Gene behandelt. Neun der von den Forschern der Hefe zugeführten Gene stammten von anderen Organismen ab: menschlichen, tierischen und selbst pflanzlichen. Die Komplexität der Hefe, die als Eukaryont mehrere Zellabschnitte hat, war ein weiterer technischer Hemmschuh.

Dieses neue Produktionsverfahren ist ebenfalls von großem Interesse für die Industrie, den Handel und die Umwelt. Zunächst einmal wird das Hormon Hydrocortison häufig in der Medizin eingesetzt und in großen Mengen produziert. Das aktuelle chemische Verfahren ist langwierig und kostspielig: es sind nicht weniger als neun verschiedene Arbeitsschritte nötig.

Im Gegensatz dazu ist die lebende Fabrik einfach und unabhängig: der veränderten Hefe wird Nahrung, Zucker oder Alkohol zugeführt und sie benötigt nur ein gering kontrolliertes Umfeld, um Hydrocortison direkt in die Umwelt abzugeben.

Zusätzlich zu den niedrigen Produktionskosten kommen noch weitere Vorteile, wie z. B. der hohe Reinheitsgrad der Moleküle und das Fehlen umweltschädlicher Substanzen.

Dieses Verfahren ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer umweltfreundlicheren „grünen Chemie“ und zur Produktion einer Reihe von komplexen Arzneimitteln oder anderer Moleküle.

(1) Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung (Centre National de la Recherche Scientifique)



Kontakte: Denis Ponpom

... mehr zu:
»Hydrocortison »Molekül »Zelle

Tel: +33 1 69 82 36 80
@: pompon@cgm.cnrs-gif.fr

Bruno Dumas
Tel: +33 1 58 93 28 05
@: bruno.dumas@aventis.com

Quelle:
Wissenschaft-Frankreich 23, 22.01.2003
Französische Botschaften in Deutschland und in Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Gabrielle Fréhaut | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cnrs.fr
http://www.aventis.com

Weitere Berichte zu: Hydrocortison Molekül Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics