Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse bei Behandlung von akuter Lungenembolie

10.10.2002


Studie zeigt, blutgerinnselauflösendes Medikament verbessert Krankheitsverlauf



Die Ergebnisse einer im renommierten New England Journal of Medicine publizierten Studie zeigen, dass das Thrombolytikum (blutgerinnselauflösendes Medikament) Alteplase (rt-PA) den Krankheitsverlauf von Patienten mit einer schweren, so genannten submassiven Lungenembolie verbessern kann. Bei diesen Patienten ist die Herzfunktion wegen großer Blutgerinnsel in der Lungenstrombahn beeinträchtigt. Ohne die rechtzeitige Behandlung können sich bei ihnen rasch lebensbedrohliche Komplikationen entwickeln. "Bisher wurde eine Thrombolyse nur bei Patienten mit massiver Lungenembolie und Kreislaufkollaps durchgeführt. Diese Studie zeigt uns nun, dass auch Patienten mit schwerer Lungenembolie und noch stabilen Kreislaufverhältnissen von der thrombolytischen Therapie profitieren können", sagt der Erstautor der Studie Privatdozent Doktor Stavros Konstantinides. "Angesichts dieser Ergebnisse sollte die Gabe von Thrombolytika bei Lungenembolie-Patienten früher und öfter als bisher erwogen werden." Dr. Stavros Konstantinides ist Oberarzt der Abteilung Kardiologie und Pneumologie, Herzzentrum, an der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß).



Die an insgesamt 49 Kliniken durchgeführte Studie ist mit 256 Patienten die bisher größte Thrombolyse-Studie bei Lungenembolie. 118 Patienten erhielten Alteplase und Heparin, während 138 Patienten mit Heparin plus Placebo behandelt wurden. Untersucht wurde der Krankheitsverlauf im Hinblick auf die Todesursache oder eine Verschlechterung des klinischen Zustandes, die eine Steigerung der Therapie erforderlich machte. Wie der Artikel im New England Journal of Medicine berichtet, trat eine solche Verschlechterung bei 25 Prozent der Patienten, die kein Thrombolytikum erhielten, jedoch nur bei elf Prozent der Patienten in der Alteplase-, also der Thrombolysegruppe ein. Von besonderer Bedeutung war in diesem Zusammenhang die Beobachtung, dass die thrombolytische Therapie in dieser Studie zu keiner Zunahme des Auftretens von größeren Blutungen führte. Insbesondere traten bei keinem Patienten Hirnblutungen auf.

"Seit vielen Jahren diskutieren wir über Nutzen und Risiken der Thrombolyse bei stabilen Patienten mit schwerer Lungenembolie", sagt Dr. Stavros Konstantinides. "Diese Studie hat uns wesentliche neue Erkenntnisse für die Behandlung unserer Patienten mit Lungenembolie gebracht. Nun können wir bestätigen, dass die Thrombolyse eine sichere und effektive Therapieform für diese Patienten darstellt".

Die klinische Studie wurde von der Arbeitsgemeinschaft Lungenembolie durchgeführt und von der Firma Boehringer Ingelheim Pharma KG unterstützt. Die Autoren der Studie Stavros Konstantinides (Bereich Humanmedizin Universität Göttingen, Abteilung Kardiologie und Pneumologie), Annette Geibel (Universitätsklinik Freiburg, Abteilung Kardiologie und Angiologie), Gerhard Heusel (Boehringer Ingelheim Pharma KG), Fritz Heinrich (Krankenhaus Bruchsal) und Wolfgang Kasper (St. Josefs Hospital Wiesbaden), haben bereits auch die multizentrischen Lungenembolie-Studien MAPPET (Management Strategies and Prognosis of Pulmonary Embolism Trial) 1 und 2 durchgeführt.


Weitere Informationen:
Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
PD Dr. Stavros Konstantinides
Abteilung Kardiologie und Pneumologie
Herzzentrum Göttingen
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel: 0551/39-6351
Fax: 0551/39-8919
E-Mail: skonstan@med.uni-goettingen.de

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Kardiologie Lungenembolie Thrombolyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen
16.04.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics