Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patientinnen und Ärzte: Eine Allianz mit Gewicht

11.09.2002


Optimismus und Aufbruchstimmung aber auch Sorgen um die Qualität von Wissenschaft und Patientenversorgung bestimmen den Auftakt des 54. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, der vom 10. bis 14. September in Düsseldorf stattfindet. Rund 3000 Frauenärztinnen und Frauenärzte werden teilnehmen. Das Motto: Forschung für die Frau in einer neuen Welt.

"Die Entwicklung in unserem Fach ist gekennzeichnet durch herausragende wissenschaftlich begründete Leistungen, die unseren Patientinnen und auch der Gesellschaft insgesamt zugute kommen." Professor Hans-Georg Bender, Direktor der Universitätsfrauenklinik Düsseldorf und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, stellt seinen Kolleginnen und Kollegen zum Auftakt des 54. Kongresses der Gesellschaft ein gutes Zeugnis aus.
So reduzieren etwa endoskopische Operationstechniken ("Schlüsselloch-Chirurgie") deutlich die Belastungen bei operativen Eingriffen und die deutsche Geburtshilfe spielt - Dank Perinatalerhebungen und interner Qualitätskontrolle - international in der ersten Liga mit. Auch bei der vielfach kritisierten Behandlung von Brustkrebs-Patientinnen sieht Bender Fortschritte: "Die Onkologie ist im Programm dieses Kongresses besonders stark mit hervorragender, molekularbiologisch geprägter Grundlagenforschung vertreten." Durch Studien zum Eierstock- und Brustkrebs werde darüber hinaus der lange Zeit vermisste Anschluss an die internationale Wissenschaftsfront zunehmend hergestellt. Dies belegen Daten der International Cancer Agency in Lyon: Die langfristigen Heilungsergebnisse bei Brustkrebs sind in Deutschland besser als in anderen europäischen Ländern, "auch in solchen", betont Bender, "die mit etablierten Mammographie-Screening-Programmen vielfach als vorbildlich und nachahmenswert hingestellt werden."
Die Besonderheiten des Faches sorgen indes dafür, dass es auch genug Stoff für kontroverse und kritische Diskussionen gibt. Beispiele dafür sind die Präimplantationsdiagnostik, die von der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in speziellen Fällen und unter strenger Kontrolle befürwortet wird. Ein anderes Beispiel ist die Diskussion um Spätabbrüche von Schwangerschaften. Auch bei diesem Thema wollen die Gynäkologen eine öffentliche Diskussion anstoßen - und folgen damit einem Entscheid des Bundesverfassungsgerichtes. Dieses hatte gefordert, die Auswirkungen der Neuregelung des §218 regelmäßig zu überprüfen.
Sorgen bereitet Bender die zunehmende bürokratische Gängelung der Medizin. Diese erschwere inzwischen die Versorgung der Patienten und die Forschung gleichermaßen. "Es ist absehbar", kritisiert der Tagungspräsident, "dass unsere wissenschaftliche Leistungsfähigkeit mit der internationalen Entwicklung nicht Schritt halten kann, wenn sich die derzeitigen Rahmenbedingen nicht ändern."
DRG und DMP: Von den Patienten ist keine Rede mehr
Bei der gesundheitspolitischen Diskussion würden Fachwissen und Sachverstand offenkundig eher als störend empfunden. Den Ärzten werde unterstellt, dass sie mit ihren Äußerungen bevorzugt nur ihre Eigeninteressen vertreten und ihre Positionen daher von minderer Bedeutung seien. Derzeit würden Strukturen gestaltet, warnt Bender, ohne auf die Priorität des Patienten-Arzt-Verhältnisses Rücksicht zu nehmen: "Es werden nur noch Diagnosen gruppiert und Krankheiten gemanagt - von den Patienten ist keine Rede mehr."
Zwar hält auch Bender eine umfassende Dokumentation medizinischer Leistungen für erforderlich, um die Qualität zu sichern. "Doch dies sollte von spezialisierten Kräften gemacht und nicht von den Ärzten erwartet werden, die inzwischen schon mehr als die Hälfte ihrer Arbeitszeit mit solchen Aufgaben verbringen, anstatt Patienten zu behandeln." Würden Ärzte sich nur um Patienten kümmern und die Dokumentation in anderen Händen liegen, könnten innovative Therapien sehr viel effektiver als bislang möglich auf ihr tatsächliches Potenzial abgeklopft werden. "Wir brauchen angesichts der steigenden Kosten für neue Therapiestrategien dringend neue Konzepte, um die Verfahren schnell zu überprüfen", fordert Bender. "Nur so erhalten wir Hinweise, auf welche Verfahren oder Medikamente wir guten Gewissens verzichten können."
Erstmals öffnet sich ein medizinischer Fachkongress in diesem Umfang den eigentlich Betroffenen: den Frauen. Im Rahmen der Hauptsitzungen treten diese als Expertinnen in eigener Sache mit Vorträgen und Diskussionsbeiträgen an. Ziel ist eine Allianz zwischen Patientinnen und Ärzten, die sich, sagt Bender, "in Zukunft wieder ein größeres politisches Gewicht erkämpfen muss."

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Hans Georg Bender
Tagungspräsident - Präsident der DGGG
Direktor der Frauenklinik der Heinrich-Heine Universität
Moorenstraße 5, 40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-81-17500; Fax: 0211-81-18483
E-Mail: benderhg@uni-duesseldorf.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Gynäkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie