Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinusitis: Zahnwurzelentzündung als Auslöser oft verkannt / Fehltherapien möglich

15.08.2002


Berliner Diagnostik-Institut PreDent zieht Erfahrungsbilanz nach einem Jahr


Im Frühstadium spüren die Patienten oft gar nicht, was sich in ihrer Kopfmitte entwickelt, später bemerken sie einen "diffusen Druck", im ganzen Kopf oder halbseitig. Manchmal treten auch Kopfschmerzen auf - entweder nur auf einer Seite oder auf beiden. Wenn dies länger andauert, ist der Prozess bereits chronisch geworden. Und wer jetzt beim falschen Arzt ist, hat ein deutliches Risiko, die sich im Kieferhöhlenbereich entwickelnde und einen "Herd" bildende Entzündung für lange Zeit oder auch gar nicht wieder los zu werden.
"Wir lagen vor ziemlich genau einem Jahr offenbar goldrichtig mit unserem Konzept, Ärzten und Zahnärzten eine Einrichtung anzubieten, die sie bei aufwändiger Kopf-Diagnostik unterstützt und vor allem interdisziplinär an die gestellte Aufgabe herangeht", sagt Dr. med. Rolf Geier, Arzt und Zahnarzt im PreDent-Diagnostik-Zentrum in Berlin-Mitte. Die aufwändige Technik des Instituts ermöglicht Antworten auf medizinische Fragen und Unsicherheiten und klärt diffuse Befunde - Behandlungen dagegen finden nicht statt. Dr. Geier: "Darauf legen wir allergrößten Wert. Auch wenn es manche unserer Patienten verwundert, die uns wegen einer Zweitmeinung aufsuchen: Der Patient gehört in die Hand seines Arztes oder Zahnarztes - wir unterstützen diese Konstellation durch professionelle Diagnosen. Wir liefern die Daten, ausgewertet und genutzt werden sie in der Praxis."

3-D-Bilder hilfreicher als Röntgen: Details zeigen klare Krankheitsursachen

Vor allem beim Einsatz der Digitalen Volumen Tomografie, die gestochen scharfe 3-D-Bilder vom Kopfinneren liefert, werden oft komplexe Zusammenhänge deutlich, die auch bei guten Röntgenbildern nicht ersichtlich sein können. Dr. Geier: "Um bei dem Beispiel vom Anfang zu bleiben: Wir können bei minimalster Strahlenbelastung genau sehen, ob Zähne und Kieferhöhle in Ordnung sind - oder nicht. Wir liefern eindeutige Schleimhautbefunde, und wir können klar sagen, ob es sich bei einer Nasennebenhöhlenentzündung um eine rhinogene Form handelt, also mit der Ursache im Nasenbereich, oder um eine odontogene mit der Ursache im Zahnbereich. Wir können in diesem Fall sogar eindeutig zeigen, von welchem Zahn die Entzündung ausgeht und bei mehrwurzeligen Zähnen sogar, von welcher Wurzelspitze." Die hohe Quote odontogener Nasennebenhöhlenentzündungen habe ihn, der viele Jahre in der Praxis tätig gewesen sei, nun als Leiter des Diagnostikzentrum sehr überrascht.

Empfehlung an die Zahnärzte: Nach Wurzelbehandlung Spätkontrolle!

"Wir können aufgrund unserer gewonnen Erfahrungen auch dazu anregen, bereits im Vorfeld aufwändiger Diagnostik auf entsprechende Signale zu achten: So klagen Patienten mit odontogener Nasennebenhöhlenentzündung eher über einseitige als beidseitige Kopfschmerzen, viele Patienten zeigen einen üblen Geruch und eine deutlich stärkere Vereiterung im Nebenhöhlenbereich." Odontogene Infektionen der Kieferhöhle als größtem Bereich im Nasennebenhöhlensystem können prinzipiell auch nach jeder Wurzelbehandlung vorkommen - Zahnärzte sollten daher auch nach erfolgreicher Therapie in diesem Bereich, seien es Extraktionen, Wurzelspitzen-Amputationen, Wurzelfüllungen etc., eine Spätkontrolle durchführen, ob tatsächlich alle befundeten Symptome beseitigt sind. "Auch hier ist eine 3-D-Diagnostik oft die einzige Möglichkeit", so Dr. Geier, "nicht abgeheilte Entzündungen im Nebenhöhlenbereich zu erkennen."

HNO-Ärzte auf der Risiko-Schiene "Fehlbehandlung"

Verwundert sei er über das bisher vergleichsweise unterentwickelte Kooperations-Interesse seitens der Hals-, Nasen-, Ohrenärzte. "Möglicherweise ist vielen nicht bekannt, weil sie das in ihrer Praxis mit den Diagnose-Möglichkeiten auch nicht erkennen können, wie hoch die Quote odontogener Ursachen ist und dass daher eine andere als die klassische Therapie notwendig ist", vermutet Dr. Geier. Dabei könne man von Fehlbehandlung sprechen, wenn die eigentliche Ursache nicht erkannt und daher langfristig an der Ursache vorbei therapiert werde, mit möglichen dramatischen Folgen für die Patienten. PreDent stehe nicht nur Ärzten und Zahnärzten offen, um bei der Erkenntnis von Ursachen der Erkrankungen zu helfen, sondern auch Patienten. "Manche Ärzte wissen nicht, welche Möglichkeiten es mittlerweile außerhalb ihrer Praxis gibt. Patienten, die sich unsicher fühlen und genau wissen möchten, was sich in ihrem Kopf abspielt, kommen nicht nur, um eine Zweitmeinung einzuholen: Manche, die von uns gehört haben, kommen sogar zuerst zu uns um danach zu entscheiden, ob sie zu einem Arzt oder zu einem Zahnarzt gehen, um sich ursachengerecht behandeln zu lassen. Viele Ärzte merken spätestens dann, dass wir sie in ihrer Arbeit unterstützen und professionalisieren und ihnen nicht ins ’Revier’ treten." Dass sich bei einer 3-D-Diagnostik auch andere als gesuchte Befunde ergeben, sei ein weiter wichtiger Faktor, so seien u.a. auch Tumore im Frühstadium erkennbar, die dann je nach Form rechtzeitig behandelt werden könnten.

Ganz neu: PreDent für hervorragendes Qualitätsmanagement zertifiziert

Kurz nach dem ersten Geburtstag des Instituts im Juni 2002 kann sich das Berliner interdisziplinäre Diagnostikzentrum nun auch über ein Zertifikat freuen, das dem Institut ein hohes Maß an Qualitätsmanagement bescheinigt. Die Abläufe rund um die Behandlung sind so aufeinander abgestimmt, dass der Patient im Mittelpunkt der Struktur steht und alle ihn berührenden Aktivitäten von Terminvergabe bis Nachkontrolle reibungslos ineinandergreifen. "Was so einfach und selbstverständlich klingt", sagt Dr. Geier, "ist im Alltag ganz und gar nicht leicht umzusetzen, wir haben mit den Experten lange an Wegen gearbeitet, die letztlich einen harmonischen Fluss im Umgang mit Patienten, aber auch mit den Ärzten und Zahnärzten ergeben. Dazu gehört neben einer ausgefeilten Praxisverwaltung nicht zuletzt auch das professionelle Umgehen mit möglichen Beschwerden." Die Berliner Zertifizierungsgesellschaft für Qualitätsmanagement GUT-Cert hatte die Prozesse bei PreDent geprüft und konnte durch Auditor Klaus Lemke am 14. August 2002 die entsprechende Urkunde an Dr. Geier überreichen. "Für die Patienten bedeutet das", so Dr. Geier, "dass sie im einem derart zertifizierten Institut auf mehr Qualität, mehr Nachvollziehbarkeit, mehr Zuverlässigkeit bauen können." Da in den Unterlagen standardisierte Abläufe bis in alle Einzelschritte festgehalten sind, sind alle Wege geebnet, nach dem gleichen Prinzip und in gleicher Qualität arbeitende Diagnostikzentren auch an andern Standorten zu etablieren.

Für Rückfragen:
Dr. Rolf Geier, PreDent, Reinhardtstr. 29, 10117 Berlin, Tel.: 030/2345 7980 bzw. 0171/311 0802, geier@predent.de
sowie Initiator Dr. Dr. Peter A. Ehrl, Tel.: 030 / 3990 2220, peter.ehrl@dgn.de

Birgit Dohlus | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.predent.de
http://www.gut-cert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie