Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MIT-Forscher züchten Knorpelzellen auf "Designer"-Gel

16.07.2002


Einsatz bei Osteoarthrose und Sport-bedingten Knorpelschäden

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine neuartige Technologie zur Reparatur von Knorpeln entwickelt. Von der Entwicklung sollen neben Patienten mit der degenerativen Gelenkserkrankung Osteoarthrose auch Personen mit Sport-bedingten Knorpelschädigungen profitieren. Über die Fortschritte auf dem Gebiet der Gewebezüchtung "Tissue Engineering" berichtet das Team um John Kisiday im Fachmagazin Proceedings of the National Acacdemy of Sciences (PNAS).

Die Technik umfasst die Züchtung von Knorpelzellen in einem neuen "Designer"-Gel außerhalb des Körpers. Das Zell-durchsetzte Gel wird in das geschädigte Gelenk gepflanzt. Das wachsende Gewebe soll sich anschließend in den umgebenden, gesunden Knorpel integrieren. Das Gel baut sich langsam ab und übrig bleibt, läuft alles nach Plan, ein funktionierendes Gewebe. Das MIT-Team hofft, dass das "Knorpel-Gel" mittels Arthroskopie implantiert werden kann. Diese minimal invasive Operationsmethode sei nicht nur kostengünstiger, sondern verkürze auch die Genesungszeit des Patienten.

Obwohl das auf diesem Weg gezüchtete Gewebe erst im Tiermodell getestet werden muss, "ist es bereits nachgewiesen, dass es die mechanischen und biochemischen Eigenschaften eines natürlichen Knorpels besitzt", erklärte MIT-Forscher Alan Grodzinky. Derzeit existiert lediglich ein einziges von der US-Gesundheitsbehörde FDA zugelassenes Verfahren für die Reparatur von Knorpelschäden. Bei dieser Methode wird dem Patienten eine kleine Zahl an Knorpelzellen entnommen, außerhalb des Körpers vermehrt und in die geschädigte Region implantiert. "Die Methode ist mit rund 30.000 Dollar allerdings teuer und resultiert nicht in der Wiederherstellung von echtem Knorpelgewebe", gibt Grodzinksy zu bedenken.

Die Knorpelzellen wachsen in einem Hydrogel-Gerüst, wie es bereits seit Jahren in der regenerativen Biologie und Medizin eingesetzt wird. Das Gel ist biokompatibel und kann für verschiedene Zwecke maßgeschneidert werden. Die Gefahr, dass über das Hydrogel Viren zum Gewebe weitergereicht werden, wird dadurch verhindert, dass die Peptide des Gels nicht aus Geweben von Tieren stammen. Obwohl die Voraussetzungen für eine zukunftsträchtige Knorpel-Reparatur gegeben scheinen, gibt es noch einige Hürden zu überwinden. "Noch ist zum Beispiel nicht klar, zu welchem Zeitpunkt das Zellgerüst implantiert werden soll", sagte Grodzinksy.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu
http://www.pnas.org
http://www.fda.gov

Weitere Berichte zu: Gewebe Knorpelzelle MIT-Forscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics