Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Helle Nächte" sollen Augenlicht bei Diabetikern retten

01.07.2002


Lichtempfindliche Zellen in der Netzhaut brauchen weniger Sauerstoff

Der britische Mediziner Neville Drasdo von der Cardiff University rät Diabetikern bei Licht zu schlafen, um ihre Augen vor einer diabetischen Retinopathie zu schützen. Die Helligkeit würde dafür sorgen, dass die lichtempfindlichen Zellen in der Netzhaut weniger Sauerstoff benötigen, berichtet das Fachmagazin New Scientist. Die diabetische Retinopathie ist bei Zuckerkrankheiten der Hauptgrund einer Erblindung.

Laut Drasdo hat sich nun eine Langzeit-Hypothese, dass die Sehzellen in der Netzhaut vor allem im Dunkeln extrem viel Sauerstoff benötigen, bestätigt. Da bei Diabetikern Blutbahnen oft beschädigt seien, führe dies in der Nacht zu einer Unterversorgung und somit zu einer Schädigung der Netzhäute, so der Mediziner. Eine Sauerstoff-Unterversorgung trete dann auf, wenn sich die Sehzellen in der Netzhaut an die Dunkelheit gewöhnt hätten. Daraus resultiere ein Sauerstoff-Mehrbedarf, der für gesunde Menschen kein Problem darstellt. Warum dies bei Diabetikern der Fall ist, kann Drasdo nicht beantworten. Schliefen Diabetiker in einem Versuch aber in einer mit Sauerstoff angereicherten Luft, erhielten auch ihre Netzhäute wieder ausreichend Sauerstoff. Den selben Effekt können Diabetiker aber mit Licht im Schlafzimmer erreichen, behauptet der Mediziner. Noch ist es aber aufgrund der geringen Probandenzahl viel zu früh, um eine Empfehlung auszugeben. Darüber hinaus müsste mit Nebenerscheinungen gerechnet werden. Gemeint ist das individuelle Schlafverhalten, das bei einer Störung psychologische Probleme nach sich ziehen kann.

Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich zwar sehr langsam, zwei Drittel aller Diabetiker müssen aber nach zehn bis 15 Jahren damit rechnen, dass die Netzhaut von Durchblutungsstörungen betroffen ist. Tritt die Zuckerkrankheit bereits in der Jugend auf, verläuft die Entwicklung rascher. Eine Heilung der diabetischen Netzhaut-Erkrankung ist derzeit noch nicht möglich. Oftmals lässt sich aber durch verschiedene Behandlungsmaßnahmen eine Besserung der Gefäßschäden oder doch zumindest ein Stillstand der Erkrankung erreichen.

Es existieren zwei Formen der diabetischen Retinopathie. Die einfache oder Hintergrunds-Retinopathie besteht in kleinen, herdförmig auftretenden Gefäßveränderungen, kleinen Blutungen in die Netzhaut und vermehrter Ablagerung von Fettsubstanzen. Bei der zweiten Form, der fortschreitenden oder proliferativen Retinopathie, kommt es zur Bildung neuer Blutgefäße, die in das Auge hineinwachsen und die Ursache für schwere Blutungen in das Augeninnere sind. Die immer wiederkehrenden Blutungen können schließlich zur Erblindung führen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cf.ac.uk/
http://www.newscientist.com/

Weitere Berichte zu: Diabetiker Netzhaut Retinopathie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise