Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombiniert und intensitätsmoduliert: Fortschritt durch neue Formen der Strahlenbehandlung

28.06.2002


Durch technisch komplexe Bestrahlungsverfahren und eine Kombination von Strahlen- und Chemotherapie erzielen Mediziner bei verschiedenen Tumorleiden inzwischen bessere Behandlungsergebnisse. Insbesondere bei Kopf-Hals-Tumoren berichten Experten auf dem morgen beginnenden Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Berlin erstmals von deutlichen Fortschritten.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13.000 Menschen an Karzinomen in der Kopf- und Halsregion. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate beträgt bei Männern 43 Prozent, bei Frauen 56 Prozent, d.h. nur jeder zweite Patient überlebt die ersten fünf Jahre nach der Diagnosestellung.

Neben einer Operation spielt die Strahlentherapie bei diesen Tumorarten eine ent-scheidende Rolle. Bei der Bestrahlung müssen jedoch das Rückenmark und die sehr empfindlichen Speicheldrüsen geschont werden. Fällt beispielsweise durch eine hochdosierte Mitbestrahlung der Speicheldrüsen deren Funktion aus, so leidet der betroffene Patient mitunter dauerhaft unter quälender Mundtrockenheit.

Fortschritte bringt auf diesem Gebiet inzwischen die so genannte intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT). Sie wird vor allem in solchen Körperregionen eingesetzt, wo ein Tumor in unmittelbarer Nachbarschaft zu besonders strahlenempfindlichen Organen liegt.

Bei der IMRT handelt es sich um eine technisch hochkomplexe Variante der Bestrahlung, bei der sich die Konturen des Bestrahlungsfeldes während der Behandlung in berechneter Weise verändern. Dies geschieht, indem sich schmale Bleilamellen im Kopf des Gerätes vor und zurück bewegen und so verschiedene Formun-gen des Bestrahlungsfeldes hervorrufen. Damit kann eine noch präzisere Anpassung des Bestrahlungsvolumens an die individuelle Form des Tumorgebietes erreicht und das
gesunde Gewebe noch effektiver geschont werden.
Forscher der Universität Dresden stellen auf der DEGRO-Tagung eine Technik vor, bei der Kopf-Hals-Tumoren aus verschiedenen Winkeln in intensitätsmodulierter Technik bestrahlt werden. Durch diese Art der Behandlung konnten sie die Dosisbelastung an der Ohrspeicheldrüse um über 50 Prozent vermindern und damit den kritischen Bereich für die Entwicklung einer Funktionseinbuße unterschreiten. Über ähnliche Erfahrungen berichten auch die Strahlentherapeuten der Universität Jena. Auch an der Charité in Berlin kommt die IMRT bei Kopf-Hals-Tumoren neuerdings routinemäßig zum Einsatz .

Bessere Prognose bei Kopf-Hals-Tumoren durch Kombinierte Therapie

Im Rahmen einer bundesweiten Studie untersuchten Ärzte unter der Leitung der Strahlentherapeuten der Charité, ob eine kombinierte Radio-Chemotherapie einer alleinigen Strahlenbehandlung überlegen ist. Insgesamt nahmen 384 Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren der Kopf-Hals-Region an dieser Studie teil. Eine Gruppe wurde zweimal täglich bestrahlt, die andere Gruppe behandelten die Ärzte zusätzlich mit einer Chemotherapie. Es handelte sich um eine sogenannte primäre Therapie, d.h. es erfolgte keine Operation. Nach drei Jahren betrug die Gesamt-Überlebensrate für nur bestrahlte Patienten 30 Prozent während sie bei den kombiniert behandelten Patienten bei immerhin 37 Prozent lag - ein statistisch signifikantes Ergebnis. Auch die Tumorfreiheit im Bestrahlungsfeld war bei den Patienten, die die kombinierte Therapie erhalten hatten, deutlich besser: Sie lag bei 52 Prozent, während dies bei ausschließlich bestrahlten Kranken lediglich in 40 Prozent erreicht werden konnte.

Radio-Chemotherapie auch bei vorbestrahlten Patienten noch wirksam

Erleidet ein Patient mit Kopf-Hals-Tumor trotz Bestrahlung einen Rückfall, ist eine nochmalige hochdosierte Strahlentherapie meist nicht mehr möglich. Weil das Gewebe die Bestrahlung nicht "vergisst", wären unverhältnismäßig starke Nebenwirkungen unvermeidlich. An der Universität Tübingen haben Strahlentherapeuten 21 Patienten mit Tumorrückfall abwechselnd mit Chemo- und Strahlentherapie behandelt. Die Dosis der Strahlenbehandlung war auf zwei Drittel der Erstbestrahlung beschränkt. 78 Prozent der Patienten sprachen auf die Behandlung an, der Erfolg hielt über durchschnittlich ein Jahr an.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org/

Weitere Berichte zu: IMRT Kopf-Hals-Tumor Strahlenbehandlung Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie