Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombiniert und intensitätsmoduliert: Fortschritt durch neue Formen der Strahlenbehandlung

28.06.2002


Durch technisch komplexe Bestrahlungsverfahren und eine Kombination von Strahlen- und Chemotherapie erzielen Mediziner bei verschiedenen Tumorleiden inzwischen bessere Behandlungsergebnisse. Insbesondere bei Kopf-Hals-Tumoren berichten Experten auf dem morgen beginnenden Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie in Berlin erstmals von deutlichen Fortschritten.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13.000 Menschen an Karzinomen in der Kopf- und Halsregion. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate beträgt bei Männern 43 Prozent, bei Frauen 56 Prozent, d.h. nur jeder zweite Patient überlebt die ersten fünf Jahre nach der Diagnosestellung.

Neben einer Operation spielt die Strahlentherapie bei diesen Tumorarten eine ent-scheidende Rolle. Bei der Bestrahlung müssen jedoch das Rückenmark und die sehr empfindlichen Speicheldrüsen geschont werden. Fällt beispielsweise durch eine hochdosierte Mitbestrahlung der Speicheldrüsen deren Funktion aus, so leidet der betroffene Patient mitunter dauerhaft unter quälender Mundtrockenheit.

Fortschritte bringt auf diesem Gebiet inzwischen die so genannte intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT). Sie wird vor allem in solchen Körperregionen eingesetzt, wo ein Tumor in unmittelbarer Nachbarschaft zu besonders strahlenempfindlichen Organen liegt.

Bei der IMRT handelt es sich um eine technisch hochkomplexe Variante der Bestrahlung, bei der sich die Konturen des Bestrahlungsfeldes während der Behandlung in berechneter Weise verändern. Dies geschieht, indem sich schmale Bleilamellen im Kopf des Gerätes vor und zurück bewegen und so verschiedene Formun-gen des Bestrahlungsfeldes hervorrufen. Damit kann eine noch präzisere Anpassung des Bestrahlungsvolumens an die individuelle Form des Tumorgebietes erreicht und das
gesunde Gewebe noch effektiver geschont werden.
Forscher der Universität Dresden stellen auf der DEGRO-Tagung eine Technik vor, bei der Kopf-Hals-Tumoren aus verschiedenen Winkeln in intensitätsmodulierter Technik bestrahlt werden. Durch diese Art der Behandlung konnten sie die Dosisbelastung an der Ohrspeicheldrüse um über 50 Prozent vermindern und damit den kritischen Bereich für die Entwicklung einer Funktionseinbuße unterschreiten. Über ähnliche Erfahrungen berichten auch die Strahlentherapeuten der Universität Jena. Auch an der Charité in Berlin kommt die IMRT bei Kopf-Hals-Tumoren neuerdings routinemäßig zum Einsatz .

Bessere Prognose bei Kopf-Hals-Tumoren durch Kombinierte Therapie

Im Rahmen einer bundesweiten Studie untersuchten Ärzte unter der Leitung der Strahlentherapeuten der Charité, ob eine kombinierte Radio-Chemotherapie einer alleinigen Strahlenbehandlung überlegen ist. Insgesamt nahmen 384 Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren der Kopf-Hals-Region an dieser Studie teil. Eine Gruppe wurde zweimal täglich bestrahlt, die andere Gruppe behandelten die Ärzte zusätzlich mit einer Chemotherapie. Es handelte sich um eine sogenannte primäre Therapie, d.h. es erfolgte keine Operation. Nach drei Jahren betrug die Gesamt-Überlebensrate für nur bestrahlte Patienten 30 Prozent während sie bei den kombiniert behandelten Patienten bei immerhin 37 Prozent lag - ein statistisch signifikantes Ergebnis. Auch die Tumorfreiheit im Bestrahlungsfeld war bei den Patienten, die die kombinierte Therapie erhalten hatten, deutlich besser: Sie lag bei 52 Prozent, während dies bei ausschließlich bestrahlten Kranken lediglich in 40 Prozent erreicht werden konnte.

Radio-Chemotherapie auch bei vorbestrahlten Patienten noch wirksam

Erleidet ein Patient mit Kopf-Hals-Tumor trotz Bestrahlung einen Rückfall, ist eine nochmalige hochdosierte Strahlentherapie meist nicht mehr möglich. Weil das Gewebe die Bestrahlung nicht "vergisst", wären unverhältnismäßig starke Nebenwirkungen unvermeidlich. An der Universität Tübingen haben Strahlentherapeuten 21 Patienten mit Tumorrückfall abwechselnd mit Chemo- und Strahlentherapie behandelt. Die Dosis der Strahlenbehandlung war auf zwei Drittel der Erstbestrahlung beschränkt. 78 Prozent der Patienten sprachen auf die Behandlung an, der Erfolg hielt über durchschnittlich ein Jahr an.

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org/

Weitere Berichte zu: IMRT Kopf-Hals-Tumor Strahlenbehandlung Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie