Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantologie: Arbeiten an den Grenzen der Biologie

18.04.2008
Neue Möglichkeiten und alte Grenzen der Implantologie stehen im Mittelpunkt der 7. Jahrestagung des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen in der Deutschen Gesellschaft für Implantologie e.V., die am 18. und 19. April 2008 in Düsseldorf stattfindet.

Geht es um "die Dritten", entscheiden sich inzwischen 3,6 Prozent der Frauen und 1,4 Prozent der Männer für implantatgestützten Zahnersatz. Schätzungen zufolge implantieren Zahnmediziner in Deutschland derzeit etwa 600 000 künstliche Zahnwurzeln pro Jahr, die Zuwachsraten betragen etwa zehn Prozent.

Damit hat die Implantologie gleichwohl noch immer einen geringen Anteil im Vergleich zur konventionellen Versorgung, selbst wenn die Nachfrage nach dieser Versorgungsform steigt: Der Deutschen Mundgesundheitsstudie (2006) zufolge tragen 1,4 Prozent der Erwachsenen und 2,6 Prozent der Senioren implantatgetragenen Zahnersatz. 1998 war dies nur bei 0,7 Prozent der Bevölkerung der Fall.

Mehr Lebensqualität. Der Gewinn an Mund-bezogener Lebensqualität nach einer Implantation ist belegt, Implantatträger müssen deutlich weniger Einschränkungen der Lebensqualität in Kauf nehmen als Menschen mit konventionellem Zahnersatz.

... mehr zu:
»Implantat »Implantologie

Dynamische Entwicklung. Die Entwicklung in der Implantologie ist rasant: Neue Materialien und neue Methoden sorgen dafür, dass die Eingriffe auf der einen Seite schonender werden. Gleichzeitig erweitert sich das Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten. Heute sind Therapien möglich, die noch vor wenigen Jahren fast undenkbar waren. Entsprechend steigen auch die Ansprüche der Patienten an Funktion und Ästhetik.

Höheres Risiko bei zu zu früher Belastung. Manche Studien, aber auch Behandler, versprechen selbst bei kürzesten Einheilzeiten Erfolgsquoten von nahezu 100 Prozent. Auch bei Fortbildungsveranstaltungen und Kongressen werden in der Regel nur perfekte Behandlungsergebnisse demonstriert. Die Wirklichkeit kann jedoch manchmal auch anders aussehen: "Aufwändige Knochen aufbauende Maßnahmen, sogenannte Augmentationen, im Zusammenhang mit einer Sofortversorgung und Sofortbelastung von Implantaten weisen auch heute noch eine erhöhte Komplikations- oder Verlustrate auf", erklärt Dr. Dr. Martin Bonsmann, Düsseldorf, Leiter einer Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Implantologie in Düsseldorf. Das Risiko eines Implantatverlustes, das normalerweise mit etwa fünf Prozent sehr gering ist, steigt deutlich an. "Wenn die Kieferhöhle nach einem Knochenaufbau und früher Belastung vereitert, bedeutet dies für betroffene Patienten einen unglaublichen Leidensweg", sagt Bonsmann. Bei allem medizinischen Fortschritt sei eine kritische Indikationsstellung daher unabdingbar. Vor allem bei aufwändigeren Therapieverfahren müssen die Behandler Komplikationen vermeiden, erkennen und beherrschen können.

Schonendere Eingriffe. Die Fortschritte bei den chirurgischen Verfahren, etwa schonendere Eingriffe oder das bessere Management von Knochen und Weichgewebe, basieren auch auf neuen und besseren diagnostischen Möglichkeiten wie der dreidimensionalen Diagnostik. Voraussetzung für diese ist die Computertomographie oder die Digitale Volumentomographie (DVT). "Die Untersuchung mit der DVT geht im Vergleich zum CT mit einer erheblich geringeren Strahlenbelastung einher. Das Verfahren kommt mit etwa mit einem Zehntel der Strahlendosis des CT aus", erklärt Dr. Hans-Joachim Nickenig, Köln. Die 3-D Diagnostik erlaubt eine exakte Vorhersagbarkeit des implantologischen Eingriffs. Aufgrund einer exakten Planung am Computer ermöglicht diese Diagnostik einen Implantateingriff der "ohne Schnitte" möglich ist und bei der der Knochen - bei geeigneter Indikation - nicht mehr freigelegt werden muss. Mittels einer 3-D gestützten Navigationsschablone ist der Implantologe in der Lage den Implantateingriff "ohne Schnitte" durchzuführen, eine etwa drei Millimeter kleine Öffnung in der Schleimhaut genügt, um das Implantat zu setzen.

Aber wenn Kieferknochen aufgebaut werden muss, profitiert der Patient durch die 3-D Diagnostik. Sie hilft dem Zahnarzt, die Verletzung von Nachbarstrukturen zu vermeiden und den aufwändigeren Eingriff kontrolliert und minimalinvasiv durchzuführen. So ist z. B. bei der Sinusbodenelevation - wenn Knochengewebe der Kieferhöhle im Oberkiefer aufgebaut werden muss - durch 3-D Diagnostik eine maximale Gewebeschonung möglich. Es genügt auch dann ein kleiner Schnitt an der Außenseite des Kiefers und das Implantat wird ebenfalls ohne großen Schnitt gesetzt. Eine Untersuchung von Nickenig mit 250 Patienten belegt, dass die neuen schonenden Verfahren vergleichbare Ergebnisse der Eingriffe bei erheblich reduzierter postoperativer Schwellung und Wundheilungsproblemen haben. Auch das 3-D "Bone Splitting", bei dem der Kieferknochen nach vorheriger exakter Berechnung verbreitert wird, ist möglich, ohne den Knochen komplett von Schleimhaut freizulegen.

Da im Rahmen des Zahnmedizinstudiums nur die Grundlagen der Implantologie gelehrt werden können, spielt die Fortbildung der Zahnärzte auf diesem Gebiet angesichts der Dynamik der Entwicklung eine große Rolle. "Die Implantologie kann man sich nicht nebenbei an einem Wochenende aneignen", erklärt der Oralchirurg Professor Günter Dhom, Ludwigshafen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI). Nötig sei vielmehr eine profunde Fortbildung, da sich das Gebiet mit großer Dynamik entwickelt.

Qualitätssicherung zum Nutzen der Patienten. Darum hat die DGI, mit über 6200 Mitgliedern die größte auf ihrem Gebiet in Europa, in den vergangenen zehn Jahren ein abgestuftes Fortbildungssystem aufgebaut, um die Qualität in der Implantologie zu sichern.

36 Zahnärztinnen und Zahnärzte aus ganz Deutschland haben bei der Tagung in Düsseldorf am 18. April 2008 ein zweijähriges berufsbegleitendes Zusatzstudium abgeschlossen. Ihnen wurde dafür der international anerkannte akademischen Grad "Master of Science in Oral Implantology" verliehen.Bislang haben damit 130 Zahnärztinnen und Zahnärzte diesen Studiengang absolviert. Diesen berufsbegleitenden Studiengang zum Master of Science in Oral Implantology bietet die DGI seit 2005 zusammen mit der privaten Steinbeis-Hochschule Berlin an. Das Besondere: Das Studium findet an Universitätskliniken und spezialisierten Praxen in ganz Deutschland statt. Zwei Jahre lang können die Studierenden bei der "Crème de la Crème" der deutschen Implantologie ihr Können vertiefen und erweitern.

Pressestelle:
Barbara Ritzert
ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel.: 08157 9397-0
Fax: 08157 9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgi-master.de
http://www.dgi-ev.de

Weitere Berichte zu: Implantat Implantologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive