Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Witten/Herdecke leuchtet in der Demenzforschung

15.04.2008
Neuer Fördererfolg: Zuerst Partnerstandort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen, jetzt auch Mitglied im Leuchtturmprojekt

Demenzerkrankungen werden zunehmend als eine der größten gesellschafts- und gesundheitspolitischen Herausforderungen erkannt. Die Bundesregierung hat in kurzer Folge gleich zwei, mit vielen Millionen Euro ausgestattete Forschungsförderungsprogramme aufgelegt.

In beiden Bewilligungsverfahren gehört die Universität Witten/Herdecke zu den Ausgewählten: Gerade erst im vergangenen Monat ist ihr vom Forschungsministerium der Status eines Partnerstandortes des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen zugesprochen worden. Nun zählt sie auch zu den Teilnehmern am "Leuchtturmprojekt Demenz" des Bundesgesundheitsministeriums.

Ziel des Leuchtturmprojekts ist die Verbesserung der ärztlichen und pflegerischen Versorgung demenziell erkrankter Menschen.

... mehr zu:
»Demenz

"Wir forschen schon seit Jahren aus verschiedenen Perspektiven zum Thema Demenz. Die aktuellen Fördererfolge sind für uns auch ein weiterer Beweis für die Relevanz unserer Schwerpunktsetzungen", sagt Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik von der Wittener Fakultät für Medizin. Die Pflegewissenschaftlerin und Lehrstuhlinhaberin für Epidemiologie-Pflegewissenschaft war an beiden Anträgen maßgeblich beteiligt. Das aktuell im Rahmen des Leuchtturmprojekts bewilligte Forschungsvorhaben trägt den Titel "Interdisziplinäre Implementierung von Qualitätsinstrumenten zur Versorgung von Menschen mit Demenz in Altenheimen".

Für die Durchführung bekommt die Universität voraussichtlich 360.000 Euro über einen Zeitraum von rund zwei Jahren. Insgesamt hatten mehr als 100 Bewerber an der Ausschreibung teilgenommen, 29 von ihnen erhalten jetzt die begehrten Drittmittel.

Das bundesweite Leuchtturmprojekt besteht aus mehreren Themenfeldern. Die Universität Witten/Herdecke beteiligt sich am Themenfeld "Sicherung einer evidenzbasierten Versorgung". Eine evidenzbasierte Vorgehensweise beinhaltet die systematische Auswertung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, darauf aufbauende alltagsrelevante Empfehlungen für Ärzte und Pflegende und die Umsetzung in den Patientenalltag.

Wie die wissenschaftlich fundierten Handlungs- und Behandlungsempfehlungen - in diesem Fall auch Qualitätsinstrumente genannt - am besten zu den Hausärzten und Pflegenden gelangen und vor allem, ob damit die Versorgung tatsächlich verbessert wird, ist das leitende Thema des Wittener Forschungsprojekts. Konkret geht es um Fortbildungen für Pflegende und Hausärzte, die Menschen mit Demenz in Altenheimen betreuen, und um die Verbesserung ihrer Zusammenarbeit.

Für ihre Studie werden die Wittener Wissenschaftler mit Pflegenden in rund 15 Altenheimen und etwa 70 Allgemeinärzten kooperieren, die für die Versorgung von Menschen mit Demenz in Wittener und Dortmunder Altenheimen zuständig sind. Sowohl die Hausärzte als auch die Pflegeexperten erhalten Schulungen mit dem gesicherten Wissen ihres jeweiligen Fachgebietes. "Eine Besonderheit unseres Ansatzes besteht darin, dass es nicht bei den disziplinspezifischen Fortbildungen bleibt.

Jede Profession bekommt im Rahmen unseres Programms auch Einblicke in die Handlungsanforderungen der anderen", betont Dr. Stefan Wilm, Leiter des Wittener Instituts für Allgemeinmedizin und Familienmedizin.

Der Hausarzt ist stellvertretender Sprecher des Interdisziplinären Zentrums für Versorgungsforschung im Gesundheitswesen (IZVF) der Universität Witten/Herdecke. Als Sprecherin fungiert Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik vom Institut für Pflegewissenschaft. Das IZVF war federführend bei der Antragsstellung des jetzt bewilligten Projektes, in dem Pflegewissenschaft, Allgemeinmedizin, Klinische Pharmakologie, Geriatrie und das Dialogzentrum Demenz zusammenarbeiten.

Als Ergebnis ihres interdisziplinären Konzepts und der vernetzten Fortbildungen erhofft sich das Wittener Projektteam eine deutlich effizientere Zusammenarbeit von Pflegenden und Hausärzten - zum Wohle der Patienten. Angestrebt ist insbesondere, den Einsatz von Psychopharmaka zu verringern und auch allgemein eine angemessenere Medikamentenversorgung zu erreichen. Studien zufolge liegt eine wesentliche Ursache von inadäquater medikamentöser Behandlung in der mangelnden Kooperation der beteiligten Berufsgruppen. Für den Fall, dass die Wittener Studie positive Ergebnisse hervorbringt, ist eine Ausweitung des interdisziplinären Ansatzes geplant.

Das Bundesgesundheitsministerium stellt für sein Leuchtturmprojekt Demenz in den Jahren 2008 und 2009 insgesamt 13 Millionen Euro zur Verfügung. Gefördert werden Projekte, die durch ihre Vorbildfunktion dazu beitragen, die Demenzversorgung im Alltag der Betroffenen konkret zu verbessern. Mehr als eine Million Menschen in Deutschland sind an Demenz erkrankt, bis zum Jahr 2030 wird ihre Anzahl vermutlich um die Hälfte gestiegen sein.

Zu den Initiativen der Bundesregierung, das Wissen und die Forschung über Demenzerkrankungen voranzubringen, gehört auch die Bildung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen mit Hauptsitz in Bonn, das vom Forschungsministerium mit jährlich insgesamt 60 Millionen Euro gefördert wird. Als einer der sechs Partnerstandorte erhält Witten hierbei rund zwei Millionen Euro pro Jahr.

Kontakt:
Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, 02302/926-147, sbartholo@uni-wh.de
Dr. Stefan Wilm, 02302-926-741, Stefan.Wilm@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/medizin
http://www.uni-wh.de/presse

Weitere Berichte zu: Demenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie