Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es kommt sprichwörtlich "auf jeden Einzelnen" an

18.06.2002


Nachuntersuchung der "Heidelberger Langzeitstudie zu Risikofaktoren und Diagnose chronischer Erkrankungen" soll wichtige Erkenntnisse zum Verhältnis zwischen Persönlichkeit, Krebs und Herzkreislauferkrankungen liefern

Persönlichkeit, Krebs und Herzkreislauferkrankungen: Mit diesem Fragenkomplex beschäftigt sich die vor einem halben Jahr sehr erfolgreich angelaufene Studie namens HEIDE (von "Heidelberger Langzeitstudie zu Risikofaktoren und Diagnose chronischer Erkrankungen"). Es handelt sich um ein kooperatives Projekt zwischen dem Psychologischen Institut der Universität Heidelberg und der Abteilung Epidemiologie des Deutschen Zentrums für Alternsforschung (DZFA). Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden in Heidelberg und einigen Gemeinden der Umgebung etwa 5000 Personen nachbefragt, die vor zehn Jahren hinsichtlich ihrer Persönlichkeit und ihres Gesundheits-/Krankheitsstatus untersucht wurden.

Die Fragestellung der neuen Studie geht dahin, ob die damals ermittelten Merkmale der Persönlichkeit, des Lebensstiles und familiärer sowie beruflicher Umfeldbedingungen, unter Berücksichtigung der damaligen Gesundheitssituation, einen Vorhersagewert für Gesundheit oder Krankheit zum jetzigen Zeitpunkt aufweisen.

Der Forschung in diesem Bereich kommt aus mehreren Gründen eine besondere Bedeutung zu: Zum einen handelt es sich bei Krebs- und Herzkreislauferkrankungen gleichsam um "Geiseln der Menschheit", weil sie in den westlichen Ländern mit Abstand die häufigsten Todesursachen darstellen. Deshalb richten sich intensive Forschungsbemühungen sehr vieler Wissenschaftsdisziplinen auf die Ursachen, die Vermeidung und die Behandlung der besagten Krankheitsformen.

Zum anderen liegen inzwischen aus epidemiologischen Untersuchungen sowie aus Fall-, Verlaufs- und Interventionsstudien zahlreiche Hinweise darauf vor, dass psychologische Faktoren bei der Entstehung und dem Verlauf der beiden Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Welche Faktoren dies im einzelnen sind, wie ihre relative Gewichtung zu bewerten ist und welche Krankheiten über Krebs- und Herzleiden hinausgehend unter ihrem Einfluss stehen, ist nun Gegenstand von HEIDE.

Auch dem Problem der Mehrfacherkrankungen kommt große Beachtung zu; erklären sich diese beispielsweise aus der Addition der für jede Einzelerkrankung maßgeblichen Faktoren oder liegt bei Mehrfacherkrankungen ein völlig anderes Muster vor? Dabei interessiert zusätzlich die Frage, ob und gegebenenfalls inwieweit sich vielleicht das Verursachungsgeflecht gegenüber früheren Zeitpunkten verändert hat, denn einiges spricht dafür, dass beispielsweise schädliche Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsarmut, die durch psychologische Faktoren (mit-)vermittelt werden, in den vergangenen Jahren abgenommen haben.

Derzeit ist mit ihrem Einverständnis ungefähr die Hälfte der Gesamtstichprobe nachbefragt worden. Die Personen werden schriftlich und zum Teil auch mündlich kontaktiert und erhalten einen Fragebogen zugeschickt, den sie ausgefüllt an das Psychologische Institut zurücksenden. Dort werden - wie es die Bestimmungen des Datenschutzgesetzes erfordern - Name und Anschrift des Absenders von seinen wissenschaftlichen Untersuchungsdaten getrennt. Letztere werden, zusammen mit den Ergebnissen einer Mundspülung, die die Probanden ebenfalls freiwillig vorgenommen haben, im DZFA anonym ausgewertet.

Wohnsitzwechsel sind bei den Studienteilnehmern häufiger, als es die Forschergruppe erwartet hatte. Die Einwohnermeldeämter der betroffenen Gemeinden erweisen sich jedoch als ausgesprochen kooperativ, so dass die Forschergruppe zuversichtlich ist, alle Studienteilnehmer wieder kontaktieren zu können. Großen Wert wird bei der Untersuchung darauf gelegt, dass möglichst alle Probanden der ersten Erhebung an der Nachbefragung erneut teilnehmen. Um die Aussagekraft der Ergebnisse nicht zu beeinträchtigen, kommt es sprichwörtlich "auf jeden Einzelnen" an. Die Beteiligung aller wird ermöglichen, die Resultate auch im Sinne von Beratung und Intervention zu nutzen.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Amelang
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. 06221 547329 oder -28, Fax 547325

Privat-Dozent Dr. med. Til Stürmer, DZFA

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: DZFA Herzkreislauferkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics