Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es kommt sprichwörtlich "auf jeden Einzelnen" an

18.06.2002


Nachuntersuchung der "Heidelberger Langzeitstudie zu Risikofaktoren und Diagnose chronischer Erkrankungen" soll wichtige Erkenntnisse zum Verhältnis zwischen Persönlichkeit, Krebs und Herzkreislauferkrankungen liefern

Persönlichkeit, Krebs und Herzkreislauferkrankungen: Mit diesem Fragenkomplex beschäftigt sich die vor einem halben Jahr sehr erfolgreich angelaufene Studie namens HEIDE (von "Heidelberger Langzeitstudie zu Risikofaktoren und Diagnose chronischer Erkrankungen"). Es handelt sich um ein kooperatives Projekt zwischen dem Psychologischen Institut der Universität Heidelberg und der Abteilung Epidemiologie des Deutschen Zentrums für Alternsforschung (DZFA). Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden in Heidelberg und einigen Gemeinden der Umgebung etwa 5000 Personen nachbefragt, die vor zehn Jahren hinsichtlich ihrer Persönlichkeit und ihres Gesundheits-/Krankheitsstatus untersucht wurden.

Die Fragestellung der neuen Studie geht dahin, ob die damals ermittelten Merkmale der Persönlichkeit, des Lebensstiles und familiärer sowie beruflicher Umfeldbedingungen, unter Berücksichtigung der damaligen Gesundheitssituation, einen Vorhersagewert für Gesundheit oder Krankheit zum jetzigen Zeitpunkt aufweisen.

Der Forschung in diesem Bereich kommt aus mehreren Gründen eine besondere Bedeutung zu: Zum einen handelt es sich bei Krebs- und Herzkreislauferkrankungen gleichsam um "Geiseln der Menschheit", weil sie in den westlichen Ländern mit Abstand die häufigsten Todesursachen darstellen. Deshalb richten sich intensive Forschungsbemühungen sehr vieler Wissenschaftsdisziplinen auf die Ursachen, die Vermeidung und die Behandlung der besagten Krankheitsformen.

Zum anderen liegen inzwischen aus epidemiologischen Untersuchungen sowie aus Fall-, Verlaufs- und Interventionsstudien zahlreiche Hinweise darauf vor, dass psychologische Faktoren bei der Entstehung und dem Verlauf der beiden Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Welche Faktoren dies im einzelnen sind, wie ihre relative Gewichtung zu bewerten ist und welche Krankheiten über Krebs- und Herzleiden hinausgehend unter ihrem Einfluss stehen, ist nun Gegenstand von HEIDE.

Auch dem Problem der Mehrfacherkrankungen kommt große Beachtung zu; erklären sich diese beispielsweise aus der Addition der für jede Einzelerkrankung maßgeblichen Faktoren oder liegt bei Mehrfacherkrankungen ein völlig anderes Muster vor? Dabei interessiert zusätzlich die Frage, ob und gegebenenfalls inwieweit sich vielleicht das Verursachungsgeflecht gegenüber früheren Zeitpunkten verändert hat, denn einiges spricht dafür, dass beispielsweise schädliche Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsarmut, die durch psychologische Faktoren (mit-)vermittelt werden, in den vergangenen Jahren abgenommen haben.

Derzeit ist mit ihrem Einverständnis ungefähr die Hälfte der Gesamtstichprobe nachbefragt worden. Die Personen werden schriftlich und zum Teil auch mündlich kontaktiert und erhalten einen Fragebogen zugeschickt, den sie ausgefüllt an das Psychologische Institut zurücksenden. Dort werden - wie es die Bestimmungen des Datenschutzgesetzes erfordern - Name und Anschrift des Absenders von seinen wissenschaftlichen Untersuchungsdaten getrennt. Letztere werden, zusammen mit den Ergebnissen einer Mundspülung, die die Probanden ebenfalls freiwillig vorgenommen haben, im DZFA anonym ausgewertet.

Wohnsitzwechsel sind bei den Studienteilnehmern häufiger, als es die Forschergruppe erwartet hatte. Die Einwohnermeldeämter der betroffenen Gemeinden erweisen sich jedoch als ausgesprochen kooperativ, so dass die Forschergruppe zuversichtlich ist, alle Studienteilnehmer wieder kontaktieren zu können. Großen Wert wird bei der Untersuchung darauf gelegt, dass möglichst alle Probanden der ersten Erhebung an der Nachbefragung erneut teilnehmen. Um die Aussagekraft der Ergebnisse nicht zu beeinträchtigen, kommt es sprichwörtlich "auf jeden Einzelnen" an. Die Beteiligung aller wird ermöglichen, die Resultate auch im Sinne von Beratung und Intervention zu nutzen.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. rer. nat. Manfred Amelang
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. 06221 547329 oder -28, Fax 547325

Privat-Dozent Dr. med. Til Stürmer, DZFA

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: DZFA Herzkreislauferkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie