Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tomotherapie - Mit neuer Strahlentechnik den Krebs präzise im Visier

04.02.2008
Das HELIOS Klinikum Berlin-Buch setzt als erste Klinik in Berlin und in den neuen Bundesländern ein Tomotherapiegerät zur Behandlung von Krebspatienten ein

Zur präzisen und schonenden Behandlung von Krebserkrankungen verfügt das HELIOS Klinikum Berlin-Buch als erstes Krankenhaus in Berlin und in den neuen Bundesländern über ein hochmodernes Strahlentherapiegerät ("Tomotherapie").

Der medizinische Nutzen: Bessere Heilungschancen bei weniger Nebenwirkungen. "Mit dem neuen Gerät können wir auch sehr ungünstig liegende Tumore, die bisher nicht erreichbar waren, sehr präzise zerstören und gesundes Gewebe schonen", hebt Prof. Robert Krempien, Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie, einen wichtigen Vorteil des neuen Gerätes hervor. Das Gerät kann bei einigen Tumoren, beispielsweise bei der Behandlung von Prostatakrebs, die OP ersetzen. Die Therapie ist unblutig und schmerzfrei.

Die Tomotherapietechnik - eine Kombination aus Linearbeschleuniger und Computertomographie (CT) - gilt weltweit als das modernste Behandlungsverfahren in der Strahlentherapie. In Deutschland verfügen bisher nur wenige Kliniken über das 3,5 Millionen Euro teure Gerät. Die Tomotherapie kann zur Bestrahlung aller bösartigen Zellen eingesetzt werden und bietet aber entscheidende Vorteile bei der Behandlung von Krebsgeschwüren in Gehirn, Lunge, Prostata, die in der Nähe zu empfindlichen Organen liegen. Das Gerät arbeitet auf weniger als einen Millimeter genau.

In Deutschland erkranken jährlich 400.000 Menschen an Krebs, von denen 60 Prozent mit einer Strahlentherapie behandelt werden. Mit herkömmlichen Bestrahlungsgeräten müssen bei der Bestrahlung von schwer erreichbaren Tumore, die in der Nähe von sensiblen Organen liegen, insbesondere in Gehirn, Lunge, Prostata, oder Bauchraum, oft schwere Nebenwirkungen - beispielsweise Blutungen, chronische Entzündungen oder Funktionseinschränkungen von Organen - in Kauf genommen werden. "Hier eröffnet die Tomotherapie neue Therapiemöglichkeiten und eine individuell maßgeschneiderte Behandlung", freut

sich Prof. Krempien und spricht von einem "Quantensprung." "Mit dem neuen Tomotherapiesystem können wir jetzt auch Krebspatienten behandeln, für die eine Strahlentherapie bislang unmöglich war."

Während ein hochauflösender CT den Tumor vor jeder einzelnen Bestrahlung sehr genau lokalisiert, nimmt der um den Patienten kreisende Linearbeschleuniger das Krebsgeschwür von allen Seiten unter Beschuss. "Wir schonen empfindliche Organe, in dem wir den Tumor aus vielen Richtungen bestrahlen und sensiblen Organen ausweichen", erläutert Prof. Krempien einen entscheidenden Vorteil. Zusätzlich kann die Strahlendosis, mit der das Krebsgeschwür gezielt zerstört wird, individuell an die "Tumordichte" (Anzahl der Tumorzellen) angepasst werden. Mit dem Tomotherapiesystem lassen sich ebenfalls mehrere Tumorherde und Metastasen in einem Arbeitsgang bestrahlen. Die Strahlenintensität wird je nach Ausdehnung, Stärke und Art des Tumors sehr genau dosiert. Auf diese Weise kann das gesundes Gewebe und die benachbarte Organe noch besser geschützt werden. Je nach Tumor dauert die Bestrahlung zwischen fünf und 20 Minuten.

Die Lage von Organen und der Tumore verändern sich ständig. Zum Beispiel verschiebt sich die Prostata je nach Blasenfüllung um bis zu zwei Zentimetern und schrumpft während der Therapie. Mit herkömmlichen Geräten kompensieren Strahlentherapeuten Organverschiebungen bisher anders: Sie beschießen eine größere Fläche, um sicherzustellen, dass das Ziel auch immer getroffen wird. Bei der Therapie des Prostatakarzinoms geraten auf diese Weise auch Teile des Darms in den Strahlengang, schmerzhafte Darmreizungen können die Folge sein, im schlimmsten Fall sogar irreversible chronische Entzündungen. Im Gegensatz dazu passt sich die Tomotherapie den Veränderungen während der Bestrahlung an. Das Tomotherapiegerät macht mit dem integrierten CT vor jedem Beschuss ein Schichtbild mit aktueller Größe und Lage der Geschwulst. So treffen die Strahlen auch Organe, die sich verschieben, sehr präzise.

"Das neue Strahlentherapiegerät ist eine echte medizinische Innovationen mit einem unmittelbaren therapeutischen Nutzen für unsere Patienten", hob Jörg Reschke, Regionalgeschäftsführer der HELIOS-Region Berlin-Brandenburg, hervor. In Deutschland sind bisher nur wenige Tomotherapiegeräte im Einsatz, ausschließlich in den alten Bundesländern und ausschließlich in Universitätskliniken. Mit dem neuen Gerät unterstreicht HELIOS den Anspruch auf die Qualitätsführerschaft in der stationären Akutmedizin in Deutschland. "Die HELIOS-Kliniken bieten eine hochwertige Medizin und Pflege, die höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügt", so der Geschäftsführer. Die Erfüllung dieses Anspruchs sei angesichts der medizinischen Innovationen und der kurzen Halbwertzeit von wissenschaftlichen Erkenntnissen eine ständige Herausforderung.

"Ich freue mich sehr, dass wir als erstes Krankenhaus in den neuen Bundesländern und Berlin in der Strahlentherapie über ein Gerät der neuesten Generation verfügen", erklärte Jenni-fer Kirchner, die Verwaltungsleiterin des HELIOS Klinikums Berlin-Buch. Das Gerät sei eine echte Erweiterung des therapeutischen Spektrums zur Behandlung von Patienten mit Tumorerkrankungen. Buch sei traditionell auf die Behandlung von Tumorerkrankungen spezialisiert, etwa jeder dritte Patient suche die Klinik wegen einer Tumorerkrankung auf. "Eine bessere Botschaft an unsere Patienten kann ich mir zu Beginn meiner Tätigkeit in Buch nicht vorstellen", meinte neue Bucher Verwaltungsleiterin, die seit Anfang dieses Jahres für das 1000-Betten-Haus die wirtschaftliche Verantwortung trägt.

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin-Buch
Hermann Müller
PR-Marketing/Pressesprecher
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
Telefon: 030/9401-20 84 und 0175/4000850
Telefax: 030/9401- 32 08
E-Mail: hermann.mueller@helios-kliniken.de

Hermann Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Berichte zu: Bestrahlung HELIOS Organ Prostata Strahlentherapie Tomotherapie Tumorerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise