Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„SkIn Staph“ sucht neue Wege gegen Hautinfektionen

30.01.2008
BMBF fördert Forschungsnetz am UKM mit 2,7 Millionen Euro

Er zählt zu den häufigsten Erregern für eine Infektion und kann im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung führen: der Mikroorganismus „Staphylococcus aureus“, kurz: S. aureus. Am Universitätsklinikum Münster (UKM) hat sich daher im vergangenen Jahr das Forschungsnetzwerk „SkIn Staph“ gegründet, um langfristige und effektive Abwehrstrategien gegen diesen Erreger zu finden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das neu gegründete Netzwerk mit rund 2,7 Millionen Euro im Rahmen der Forschungsnetze zur Empfänglichkeit und Resistenz gegenüber Infektionen.

Koordiniert wird die Arbeit des Netzwerkes durch Prof. Cord Sunderkötter an der Hautklinik des UKM. Unter dem Titel:„Die Haut – Barriere und Ziel für Staphylococcus aureus: von der Kolonisierung zur invasiven Infektion (SkIn Staph)“ wollen die Wissenschaftler systematisch die verschiedenen Schritte der Infektion erforschen und wirkungsvolle Abwehrstrategien entwickeln.

Voraussetzung einer Infektion mit S. aureus ist die Ansiedlung des Erregers auf der Haut oder der Schleimhaut. Bietet der Körper durch Verletzungen oder Krankheiten S. aureus eine Eintrittspforte, können die Bakterien von dort zunächst Wundinfektionen, dann Weichteilinfektionen oder gar eine Blutvergiftung (Sepsis) verursachen.

... mehr zu:
»Blutvergiftung »Infektion

Am Münsteraner Universitätsklinikum wird nun erforscht, welche Abwehrmechanismen im Hautgewebe bei manchen Patienten schwächer ausgeprägt sind und warum sich spezielle Stämme des Erregers bei der Besiedlung der Haut durchsetzen können. Die Wechselwirkungen zwischen S. aureus, anderen lokalen Bakterien und den Leukozyten („Weiße Blutkörperchen“) der Haut können dabei mit den neuen Methoden der Genomik und Proteomik (Erforschung der Proteine) erforscht werden.

Am UKM kommen die beteiligten Wissenschaftler aus der Medizinischen Mikrobiologie (Prof. Christof von Eiff, Prof. Karsten Becker, Prof. Georg Peters), dem Institut für Experimentelle Dermatologie (Prof. Johannes Roth, Dr. Jan Ehrchen) und der Hautklinik (Prof. Thomas Luger, Prof. Stefan Beissert, Prof. Martin Steinhoff).

Zudem arbeiten in dem Forschungsnetzwerk Wissenschaftler aus den Universitäten in Kiel, Bonn, Tübingen, Homburg, Giessen und aus dem Helmholtzzentrum für Infektionsforschung in Braunschweig mit. Arbeitsschwerpunkte dieser Netzwerkmitglieder sind vor allem die Wechselwirkung des Erregers mit dem Hautgewebe, die Vorgänge bei einer Blutvergiftung und die Suche nach Wegen, um die körpereigene Abwehr zu stärken.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Blutvergiftung Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise