Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestörte Herzströme mit neuem Gerät früher erkennen

17.01.2008
1,4 Millionen Euro Förderung für Forschung zu biomagnetischer Herzdiagnostik am Uniklinikum Jena

Unser Körper sendet Signale: Menschliche Organe, vor allem das Herz und das Gehirn, erzeugen biomagnetische Felder, die sich sogar berührungslos messen lassen. Mit Hilfe dieser mit speziellen Biomagnetometern erfassten Signale aus dem Körperinneren lassen sich hochpräzise Informationen darüber gewinnen, ob beispielsweise das Herz gesund ist oder sich Erkrankungen anbahnen. Doch das Verfahren ist bisher so aufwändig und teuer, dass es nur an wenigen Zentren zu Forschungszwecken eingesetzt wird.

Dies zu ändern und die Biomagnetometrie als Diagnoseverfahren zu vereinfachen hat sich Dr. Georg Bison zur Aufgabe gemacht. Seit Oktober forscht der Physiker am Universitätsklinikum Jena (UKJ) an der Entwicklung eines neuen Gerätetyps zur Messung der biomagnetischen Herzsignale. Möglich wird dies durch die Förderung seiner neu am Biomagnetischen Zentrum der Klinik für Neurologie am UKJ etablierte Arbeitsgruppe, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,4 Millionen Euro unterstützt wird. Ziel des Projektes ist es, innerhalb der nächsten drei Jahre eine von Georg Bison mitentwickelte neue Technologie einsatzfähig zu machen.

"Unser Ziel ist es, in dieser Zeit den Prototypen für ein neuartiges Gerät für die biomagnetische Diagnose zu bauen", erklärt Dr. Georg Bison, der dafür aus der Schweiz nach Jena an eines der deutschlandweit größten biomagnetischen Zentren gewechselt ist. "Die dabei eingesetzte Technologie setzt auf neue, optische Sensoren zur Erfassung der biomagnetischen Ströme", führt Bison aus, der seit über acht Jahren an diesem Thema arbeitet. Die bisher in Biomagnetometern eingesetzten supraleitenden Messsensoren mussten ständig unter Einsatz von flüssigem Helium gekühlt werden. Das macht nicht nur das Verfahren sehr teuer, sondern auch die mit Kühlapparaturen ausgestatteten Geräte groß und sperrig. "Unsere Sensoren nutzen moderne Lasertechnologien und funktionieren bei Zimmertemperaturen", so Bison, "dadurch werden sie kleiner und praktischer, was auf lange Sicht dazu beitragen könnte, das Verfahren auch flächendeckend einsetzbar werden zu lassen."

... mehr zu:
»Neurologie »UKJ

Das sei bisher schon aufgrund des hohen Heliumbedarfs nicht umsetzbar. Dem großen Aufwand - auch mit der neuen Technologie brauchen die Gräte eine spezielle Abschirmkammer, um Störungen durch andere Magnetfelder auszuschließen - steht der hohe Nutzen des Magnetokardiographie (MKG) genannten Verfahrens entgegen. "Herzkreislauferkrankungen sind so häufig und richten so viel Schaden an, dass sich eine verbesserte Früherkennung durch den Einsatz des MKG auf alle Fälle rechnen würde", ist Georg Bison überzeugt. Denn gegenüber dem per aufgeklebter Elektroden abgeleiteten EKG (Elektrokardiogram), das ebenfalls die Ströme im Herzen misst, liefert die berührungslose biomagnetische Messmethode klarere Bilder und oft genauere Diagnosen. Diesen Vorteil künftig auch außerhalb der wissenschaftlichen Labore den Patienten zukommen zu lassen wird in den nächsten 36 Monaten die Aufgabe der neuen Forschergruppe am UKJ sein.

Ansprechpartner:
Dr. Georg Bison
Biomagnetisches Zentrum, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9325788
E-Mail: Georg.Bison[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Neurologie UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen