Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestörte Herzströme mit neuem Gerät früher erkennen

17.01.2008
1,4 Millionen Euro Förderung für Forschung zu biomagnetischer Herzdiagnostik am Uniklinikum Jena

Unser Körper sendet Signale: Menschliche Organe, vor allem das Herz und das Gehirn, erzeugen biomagnetische Felder, die sich sogar berührungslos messen lassen. Mit Hilfe dieser mit speziellen Biomagnetometern erfassten Signale aus dem Körperinneren lassen sich hochpräzise Informationen darüber gewinnen, ob beispielsweise das Herz gesund ist oder sich Erkrankungen anbahnen. Doch das Verfahren ist bisher so aufwändig und teuer, dass es nur an wenigen Zentren zu Forschungszwecken eingesetzt wird.

Dies zu ändern und die Biomagnetometrie als Diagnoseverfahren zu vereinfachen hat sich Dr. Georg Bison zur Aufgabe gemacht. Seit Oktober forscht der Physiker am Universitätsklinikum Jena (UKJ) an der Entwicklung eines neuen Gerätetyps zur Messung der biomagnetischen Herzsignale. Möglich wird dies durch die Förderung seiner neu am Biomagnetischen Zentrum der Klinik für Neurologie am UKJ etablierte Arbeitsgruppe, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,4 Millionen Euro unterstützt wird. Ziel des Projektes ist es, innerhalb der nächsten drei Jahre eine von Georg Bison mitentwickelte neue Technologie einsatzfähig zu machen.

"Unser Ziel ist es, in dieser Zeit den Prototypen für ein neuartiges Gerät für die biomagnetische Diagnose zu bauen", erklärt Dr. Georg Bison, der dafür aus der Schweiz nach Jena an eines der deutschlandweit größten biomagnetischen Zentren gewechselt ist. "Die dabei eingesetzte Technologie setzt auf neue, optische Sensoren zur Erfassung der biomagnetischen Ströme", führt Bison aus, der seit über acht Jahren an diesem Thema arbeitet. Die bisher in Biomagnetometern eingesetzten supraleitenden Messsensoren mussten ständig unter Einsatz von flüssigem Helium gekühlt werden. Das macht nicht nur das Verfahren sehr teuer, sondern auch die mit Kühlapparaturen ausgestatteten Geräte groß und sperrig. "Unsere Sensoren nutzen moderne Lasertechnologien und funktionieren bei Zimmertemperaturen", so Bison, "dadurch werden sie kleiner und praktischer, was auf lange Sicht dazu beitragen könnte, das Verfahren auch flächendeckend einsetzbar werden zu lassen."

... mehr zu:
»Neurologie »UKJ

Das sei bisher schon aufgrund des hohen Heliumbedarfs nicht umsetzbar. Dem großen Aufwand - auch mit der neuen Technologie brauchen die Gräte eine spezielle Abschirmkammer, um Störungen durch andere Magnetfelder auszuschließen - steht der hohe Nutzen des Magnetokardiographie (MKG) genannten Verfahrens entgegen. "Herzkreislauferkrankungen sind so häufig und richten so viel Schaden an, dass sich eine verbesserte Früherkennung durch den Einsatz des MKG auf alle Fälle rechnen würde", ist Georg Bison überzeugt. Denn gegenüber dem per aufgeklebter Elektroden abgeleiteten EKG (Elektrokardiogram), das ebenfalls die Ströme im Herzen misst, liefert die berührungslose biomagnetische Messmethode klarere Bilder und oft genauere Diagnosen. Diesen Vorteil künftig auch außerhalb der wissenschaftlichen Labore den Patienten zukommen zu lassen wird in den nächsten 36 Monaten die Aufgabe der neuen Forschergruppe am UKJ sein.

Ansprechpartner:
Dr. Georg Bison
Biomagnetisches Zentrum, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9325788
E-Mail: Georg.Bison[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Neurologie UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik