Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensgefährlicher Septischer Schock: Hydrocortisontherapie erhöht nicht Überlebensrate

14.01.2008
Bei einer Sepsis können Krankheitserreger vom Immunsystem nicht mehr in Schach gehalten werden. Sie breiten sich massiv aus und rufen teils lebensgefährliche Symptome hervor. Dann droht ein septischer Schock, also eine überschießende systemische Entzündungsreaktion, und damit ein schweres Kreislaufversagen.

Nach Schätzungen stirbt etwa jeder zweite Betroffene daran. Professor Josef Briegel von der Klinik für Anästhesiologie des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München etablierte in den 90er Jahren einen mittlerweile weltweit genutzten Therapieansatz, bei dem ein relatives Defizit des Stresshormons Cortisol mit Hilfe des synthetisch hergestellten, aber identisch aufgebauten Hydrocortisons bei septischem Schock kompensiert wird.

In einer großen multizentrischen Studie wurden jetzt die Auswirkungen dieser Behandlung genauer untersucht. Wie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine (NEJM)" berichtet, wurde bestätigt, dass Hydrocortison hilft, ein Kreislaufversagen der Patienten rascher zu beheben. "Dies hatte allerdings keinen Einfluss auf die Überlebensrate", berichtet Briegel. "Das wiederum muss zu einem restriktiveren Einsatz dieser Therapie führen." Das NEJM stellte dem Artikel ein Editorial zur Seite, in dem der Autor noch größere Studien in diesem Zusammenhang fordert und unterstreicht, wie wenig gesicherte Daten es für die Intensivtherapie bislang gibt.

Blutvergiftung wird die Sepsis im Volksmund meist genannt: Dabei breiten sich Krankheitserreger kontinuierlich und in so großer Zahl von einem Herd im Organismus aus, dass die Körperabwehr sie nicht mehr kontrollieren kann. Es kann dann ein septischer Schock entstehen, bei dem sich die Entzündungsreaktion - also die Abwehr des Körpers - nicht mehr auf den Krankheitsherd beschränkt, sondern den gesamten Organismus ergreift. Das wiederum kann schwere Organschädigungen nach sich ziehen, etwa ein Nierenversagen oder die Ausfälle anderer Organe - und letztlich ein Kreislaufversagen.

Seit den fünfziger Jahren werden die in dieser Zeit erstmals pharmazeutisch verfügbaren Corticosteroide in der Therapie des septischen Schocks eingesetzt. Diese Substanzgruppe leitet sich vom Nebennierenrindenhormon Cortisol ab, dem klassischen Stresshormon. "In den 80er Jahren hat man aber erkannt, dass der Einsatz der hochdosierten Corticosteroide keinen Vorteil bringt", berichtet Briegel. "Sie können den Patienten sogar schädigen."

Wenig später konnten Briegel und sein Team das synthetische Cortisol-Analog Hydrocortison in der Therapie des septischen Schocks etablieren - eine mittlerweile weltweit durchgeführte Behandlungsweise. "Es handelt sich um eine Hormonersatztherapie, nicht eine Pharmakotherapie", betont Briegel. "Innerhalb weniger Jahre konnten wir und auch andere Arbeitsgruppen zeigen, dass sich das Kreislaufversagen des septischen Schocks mit Hilfe dieser Behandlung rascher beheben lässt. 2002 erfolgte dann durch eine französische Forschergruppe der Nachweis, dass dieser Therapieansatz auch mit einem verbesserten Überleben des schweren septischen Schocks verbunden ist. Das betrifft vor allem Patienten, die bereits eine relative Nebenniereninsuffizienz aufweisen."

Im Rahmen der CORTICUS-Studiengruppe formierte sich dann mit Förderung der Europäischen Kommission eine internationale Gruppe von Intensivmedizinern. Ziel der Multicenterstudie war die Untersuchung, ob alle Patienten mit septischem Schock von der Hydrocortisontherapie profitieren. "Wir konnten tatsächlich erneut nachweisen, dass das Kreislaufversagen des septischen Schocks mit Hilfe dieser Substanz schneller zu beheben ist", sagt Briegel. "Dieses positive Ergebnis hat aber keinen Einfluss auf die Überlebensrate der Patienten. Lediglich Patienten mit einer besonders schweren Form des septischen Schocks überleben mit Hydrocortison häufiger. Das Ergebnis unserer Studie wird also zu einer restriktiveren Handhabung dieser Hormonersatztherapie bei Intensivpatienten führen müssen."

Publikationen:
"Hydrocortisone Therapy for Patients with Septic Shock",
Charles L. Sprung, M.D., Djillali Annane, M.D., Ph.D., Didier Keh, M.D., Rui Moreno, M.D., Mervyn Singer, M.D., F.R.C.P., Klaus Freivogel, Ph.D., Yoram G. Weiss, M.D., Julie Benbenishty, R.N., Armin Kalenka, M.D., Helmuth Forst, M.D., Ph.D., Pierre-Francois Laterre, M.D., Konrad Reinhart, M.D., Brian H. Cuthbertson, M.D., Didier Payen, M.D., Ph.D., and Josef Briegel, M.D., Ph.D.,
New England Journal of Medicine (NEJM), 10. Januar 2008
"Corticosteroids in Septic Shock", Simon Finfer, NEJM, 10. Januar 2008
Ansprechpartner:
Professor Dr. Josef Briegel
Klinik für Anästhesiologie des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)
Tel.: 089 / 7095 - 789 1131
Fax: 089 / 7095 - 8886
E-Mail: josef.briegel@med.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Hydrocortison Hydrocortisontherapie Kreislaufversagen NEJM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften