Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkmächtige und kostensparende Sorge: Ambulante Palliative Care Teams brauchen Rechtsdauerhilfe

21.05.2002


Die Krebsschmerz-Initiative Mecklenburg-Vorpommern trägt, die Lebensqualität fortgeschrittener Krebspatienten zu verbessern, bei. Etwa 480000 Tumorpatienten benötigen in Deutschland eine effektive palliativmedizinische Betreuung, aber ambulante Angebote gibt es bisher nur in wenigen Modellregionen. Forscher der Universität Greifswald zeigten überzeugend, dass die enge Vernetzung der Patientenbetreuung durch hauptamtliche Palliative Care Teams sich eignet, Tumorschmerzen effektiv zu lindern, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und Kosten im Gesundheitssystem einzusparen. Damit kann diese Betreuungsform zu einem Modell für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens werden. Dazu bedarf es einer Finanzierungsgrundlage für hauptamtliche Palliative Care Teams, die an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung arbeiten. Mit einem Modellprojekt hat das Bundesgesundheitsministerium (Az.: FB 2-43332-50/12) die Krebsschmerz-Initiative Mecklenburg-Vorpommern von 1997 bis 2001 mit umgerechnet annähernd 775000 Euro gefördert.Am 13. Mai 2002 übergaben die Verantwortlichen der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern und der Universität Greifswald den Abschlußbericht des Modellprojektes Krebsschmerz-Initiative Mecklenburg-Vorpommern der Parlamentarischen Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Gudrun Schaich-Walch: die Krebsschmerz-Initiative Mecklenburg-Vorpommern betreute in Vorpommern pro Jahr 161 bis 210 weit fortgeschrittene Krebspatienten ambulant und stationär. Dazu besuchte ein Palliative Care Team aus Brückenarzt und Brückenschwester diese Patienten zu Hause regelmäßig. Bei der Vorstellung in Berlin berichtete Projektleiter Dr. Wolf Diemer von der Universität Greifswald, dass drei Palliative Care Teams an einem Standort in einer Region von 250000 bis 300000 Einwohnern über 500 Patienten pro Jahr betreuen können. Die enge Verzahnung von stationärer und ambulanter Betreuung dieser Patienten verbessert deren Lebensqualität, gleichzeitig resultiert eine Kosteneinsparung von über 280000 Euro - evaluiert vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaft und Unternehmensbewertung der Universität (Prof. Matschke).Nach Abschluss des Modellprojektes erreichte die Krebsschmerz-Initiative Mecklenburg-Vorpommern, intensiv mit den Krankenkassenverbänden verhandeln, als erstes Modellprojekt in Deutschland eine Umsetzung in die Krankenkassenfinanzierung: die Landesverbände der Krankenkassen erklärten sich bereit, die Finanzierung für ein Jahr zu übernehmen. Anstelle dieser freiwilligen Zusage der Krankenkassen bedarf es für die Zukunft einer juristischen Grundlage für die Finanzierung dieser sowohl stationär als auch ambulant arbeitenden palliativmedizinischer Dienste. Hier liegt ein wichtiger Ansatzpunkt für die Gesundheitspolitik.Was sind Palliative Care Teams?


Palliativmedizin ist die Behandlung und Begleitung von Patienten mit einer nicht heilbaren, fortschreitenden und weit fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung. Palliativmedizin bejaht das Leben und sieht Sterben als einen natürlichen Prozess; sie lehnt aktive Sterbehilfe in jeder Form ab (DGP). Palliative Care ist die aktive, ganzheitliche Behandlung und Pflege von Patienten, deren Krankheit nicht auf eine kurative Behandlung anspricht. Schmerztherapie, die Behandlung anderer Krankheitssymptome und psychischer, sozialer und spiritueller Probleme sind ihre Priorität. Das Ziel von Palliative Care ist beste Lebensqualität für die Patienten und ihre Familien. Viele Anteile von Palliative Care wären auch bereits im früheren Krankheitsverlauf zusammen mit der Tumortherapie anwendbar (WHO).Die Betreuung fortgeschrittener Krebspatienten mit hauptamtlichen Palliative Care Teams aus spezialisierten Brückenärzten und Brückenschwestern ist geeignet, die bisherigen Versorgungslücken zwischen stationärer und ambulanter Betreuung dieser Patientengruppe zu schließen. Das Palliative Care Team beginnt bereits während des Krankenhausaufenthaltes die optimale palliativ-medizinische Betreuung und bietet nach der Entlassung des Patienten weiter die engmaschige Betreuung an. Auch nachts und am Wochenende steht ein Palliative Care Team zur Krisenintervention zur Verfügung. Nur so lassen sich Krankenhauseinweisungen allein aufgrund unzureichender Schmerztherapie oder anderer palliativmedizinischer Hürden weitgehend vermeiden.
Deshalb bedarf es hauptamtlicher ambulanter Palliativdienste; diese sind bisher in Deutschland kaum im Einsatz. Von 1997 bis Mitte 2001 liefen zwei Modellprojekte des Bundesgesundheitsministeriums in Vorpommern und in Südniedersachsen. Deren ambulanten Palliative Care Teams leisten in Vollzeit palliativ-medizinische Arbeit und Krisenintervention sowie palliativ-pflegerische Anleitung und Begleitung direkt am ambulanten Patienten zu Hause in Kooperation mit den Angehörigen, ambulanten Pflegediensten, den Hausärzten und ambulanten Hospizdiensten. Teilweise werden bisher aber auch nur Brückenschwestern (in Baden-Württemberg) oder nur Home Care Ärzte (in Berlin) bezahlt, auch dort sollte multiprofessionelle Betreuung durch Palliative Care Teams aus Brückenschwestern und Brückenärzten eingeführt werden.

... mehr zu:
»Palliation

Die Arbeit der Palliative Care Teams aus Brückenärzten und -schwestern wird vor Ort durch die ehrenamtliche psychosoziale Betreuung der Patienten und ihrer Angehörigen durch ambulanter Hospizdienste ergänzt.
Wegen der völligen Trennung der Krankenhausfinanzierung und der Finanzierung der ambulanten medizinischen Versorgung in Deutschland fehlt bisher eine Finanzierungsmöglichkeit für diese Schnittstellen-übergreifenden Palliative Care Teams.
Interviewpartner und Originalarbeiten finden Sie im Internet bei http:/

Oberarzt Dr. Wolf Diemer: Tel. 0171-4014480, Fax 03834-86-5844

Dr. Edmund von Pechmann |
Weitere Informationen:
http:///www.uni-greifswald.de/~krebsin/main.htm

Weitere Berichte zu: Palliation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten