Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antihistaminikum stoppt epileptische Anfälle

06.09.2013
Forscher unterdrücken Attacken mit Medikament gegen Juckreiz

Das Antihistaminikum Clemizol könnte in Zukunft epileptische Anfälle unterdrücken. Das haben Forscher an der University of California, San Francisco (UCSF), herausgefunden. Bei Zebrafischen stoppt das Medikament bedrohliche Hirnaktivitäten innerhalb von zehn Minuten.

Wirkstoff gegen Dravet-Syndrom

Die anfallhemmende Wirkung von Clemizol, eigentlich ein Antiallergikum, das gegen Juckreiz verabreicht wird, überraschte selbst die Wissenschaftler. Eigentlich stehen Antihistaminika im Ruf, epileptische Anfälle zu verschlimmern oder gar auszulösen. Experten versuchen vor allem, ein Medikament gegen die Anfälle zu finden, die das Dravet-Syndrom hervorruft.

"Wir haben Zebrafischen Epilepsie-Medikamente gegeben, die bereits bei Kindern mit dem Dravet-Syndrom eingesetzt werden, und die Fische reagierten auf dieselbe Weise", so UCSF-Neurologe Scott Baraban. Ebenfalls hätten die Medikamente, die bei Menschen nicht wirken, bei Fischen keinen Effekt nach sich gezogen. Es wird daher vermutet, die Wirkweise von Clemizol könnte direkt auf den Menschen übertragbar sein.

Das Dravet-Syndrom tritt bei Kindern meist im Alter von einem Jahr auf. Ein Anfall kündigt sich durch nervöses Verhalten und vermehrten Bewegungsdrang an. Die Zebrafische verhielten sich genauso. Stand ein Anfall kurz bevor, schwammen sie hektisch durch das Versuchs-Aquarium. Nachdem eine Clemizol-Lösung in das Wasser gegeben wurde, absorbierten die Fische den Wirkstoff - nach zehn Minuten waren keine Anzeichen für einen bevorstehenden Anfall mehr festzustellen.

Krämpfe mit Fieberschüben verwechselt

Laut Nils Holert, Neuropädiater am Sächsischen Epilepsiezentrum Radeberg http://www.kleinwachau.de , äußert sich das Dravet-Syndrom mit fieberhaften Anfällen. "Die Krämpfe werden daher zu Beginn oft mit Fieberanfällen verwechselt", erklärt Holert im Gespräch mit pressetext. "Im Laufe der Zeit wird dann aber klarer, dass Anfälle auch ohne hohe Temperaturen auftreten", weiß der Kinderarzt.

Bei der SCN1A-Genmutation, die für das Dravet-Syndrom verantwortlich ist, mangelt es an der inhibitorischen Fähigkeit der Synapsen. Zu wenig Gammaaminobuttersäure wird im Gehirn produziert. Somit werden Stimuli im Gehirn nicht richtig abgebaut. In der Folge kommt es zu einer Überreaktion im Gehirn - einem epileptischen Anfall.

Michael Krause | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://neurology.ucsf.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik