Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelles für Eltern und Kinderärzte auf dem 62. Urologen-Kongress: Hodenhochstand früher behandeln

24.08.2010
Unfruchtbarkeit und ein erhöhtes Risiko für Hodenkrebs sind mögliche Spätfolgen des Hodenhochstands. Die Fehllage der Hoden zählt zu den häufigsten urologischen Erkrankungen von Kindern und ist deshalb auch eines der Top-Themen auf der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 22. bis 25. September 2010 im Congress Center Düsseldorf. Wichtig für Eltern und Kinderärzte: Die Behandlung soll frühzeitig eingeleitet und wenn möglich zum ersten Geburtstag abgeschlossen sein.

Im Laufe der fetalen Entwicklung wandern die männlichen Keimdrüsen durch den Leistenkanal und liegen bei der termingerechten Geburt bei den meisten Jungen im Hodensack. „Ist das nicht der Fall sprechen wir von Hodenhochstand oder Hodenfehllage, die ein- oder beidseitig auftreten kann.

Es wird zwischen einem Pendel- und Gleithoden sowie Leisten- und Bauchhoden unterschieden“, sagt Professor Dr. Raimund Stein, Vorsitzender des DGU-Arbeitskreises Kinderurologie. Störungen im Androgen-Haushalt werden hierfür verantwortlich gemacht. „Betroffen sind durchschnittlich drei Prozent der zum Termin geborenen Jungen. Je geringer das Geburtsgewicht ist, desto häufiger tritt der Hodenhochstand auf. Bei Frühchen steigt das Risiko bis auf 30 Prozent.“

Der Pendelhoden, der zum Beispiel aufgrund von Kälte zeitweise in den Leistenkanal wandert, bedarf in der Regel der Beobachtung durch den Kinderurologen. Alle anderen Hodenfehllagen sind behandlungsbedürftig, denn vor allem die höhere Temperatur im Körperinneren kann schon im zweiten Lebensjahr zu einer Schädigung der Keimzellen und eingeschränkter Fruchtbarkeit führen. Professor Stein weist darauf hin, dass: „Unbehandelt nur etwa 30 Prozent der Männer mit einseitigem Hodenhochstand ein normales Spermiogramm haben. Bei einem unbehandelten bilateralen Hodenhochstand sind sehr oft keine Spermien vorhanden.“

Entscheidend ist die frühe Therapie. Wurde vor kurzem noch das Ende des zweiten Lebensjahres angestrebt, soll die Behandlung nach neuen Erkenntnissen vor dem Ende des ersten Lebensjahres erfolgen. „Beim Baden oder Wickeln in freundlicher und warmer Umgebung können Eltern am besten sehen, ob die Hoden im Hodensack liegen“, erklärt der Leiter der Abteilung Kinderurologie der Urologischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. Zwar wandern die Keimdrüsen in manchen Fällen von selbst in den Hodensack, doch dies ist nur bis zum dritten maximal bis zum sechsten Lebensmonat zu erwarten. Danach sollte unbedingt der Kinderurologe aufgesucht werden.

In der Praxis werden allerdings noch immer nicht alle Jungen rechtzeitig einer Behandlung zugeführt. Dennoch verzeichnet Professor Stein aus persönlicher Beobachtung eine vorsichtig positive Tendenz als Folge langjähriger Aufklärungsarbeit. „Dass rund 1,5 Prozent der 4 – bis 8jährigen Jungen einen Hodenhochstand aufweisen, ist nach jüngsten Studien, nicht als Diagnose-Versäumnis, sondern als ein eigenständiges Phänomen anzusehen, bei dem der primär im Hodensack gelegene Hoden später aufsteigt“, sagt der Kinderurologe. Aufmerksamkeit ist demnach über die ersten Lebensmonate hinaus notwendig.

Zur Behandlung im ersten Lebensjahr ist zunächst eine Hormontherapie angezeigt. Sie ist mit 20 Prozent zwar nur mäßig erfolgreich und es kommt in einem Viertel der Fälle zu einem Rezidivhodenhochstand, sie kann aber möglicherweise einen positiven Einfluss auf die Keimzellzellentwicklung haben. Bei einem operativen Eingriff ist die Erfolgsrate weit über 95 Prozent. Bei späterem Behandlungsbeginn, sollte individuell entschieden werden ob eine Hormontherapie oder eine Operation angeraten ist. „Bei rechtzeitiger Behandlung eines einseitigen Hodenhochstands scheint die Fruchtbarkeit nicht wesentlich eingeschränkt zu sein. Bei beidseitiger Fehllage ist das Risiko einer verminderten Fertilität erhöht“, so Professor Dr. Raimund Stein.

Auch das Risiko, im späteren Leben an Hodenkrebs zu erkranken besteht nach der Behandlung des Hodenhochstands weiter. „Es ist aber deutlich vermindert, je früher die Hodenfehllage therapiert wird.“ Besonders Jugendliche und junge Männer nach Hodenfehllage sollten deshalb regelmäßig die Hoden abtasten und dabei auf Verhärtungen und Vergrößerungen achten.

Aktuelle medizinische Erkenntnisse zur Hodenfehllage werden auch auf der 62. Jahrestagung der Urologen in Düsseldorf unter der Leitung von DGU-Präsident Professor Dr. Wolfgang Weidner in Düsseldorf dargestellt. Das Forum „Hodenhochstand“ am 23. September 2010 beleuchtet die Aspekte Fertilität und Onkologie und befasst sich aus kinderurologischer Sicht unter anderem mit modernen OP-Techniken aus dem Bereich der Schlüsselloch-Chirurgie. „Die laparoskopischen Techniken stehen bei der Operation des Bauchhodens heute an erster Stelle. Sie ermöglichen gute Operationsergebnisse und sind wenig belastend“, so Professor Dr. Stein.

Weitere Informationen:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17 21149 Hamburg
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgu-kongress.de
http://www.urologenportal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics