Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelles für Eltern und Kinderärzte auf dem 62. Urologen-Kongress: Hodenhochstand früher behandeln

24.08.2010
Unfruchtbarkeit und ein erhöhtes Risiko für Hodenkrebs sind mögliche Spätfolgen des Hodenhochstands. Die Fehllage der Hoden zählt zu den häufigsten urologischen Erkrankungen von Kindern und ist deshalb auch eines der Top-Themen auf der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 22. bis 25. September 2010 im Congress Center Düsseldorf. Wichtig für Eltern und Kinderärzte: Die Behandlung soll frühzeitig eingeleitet und wenn möglich zum ersten Geburtstag abgeschlossen sein.

Im Laufe der fetalen Entwicklung wandern die männlichen Keimdrüsen durch den Leistenkanal und liegen bei der termingerechten Geburt bei den meisten Jungen im Hodensack. „Ist das nicht der Fall sprechen wir von Hodenhochstand oder Hodenfehllage, die ein- oder beidseitig auftreten kann.

Es wird zwischen einem Pendel- und Gleithoden sowie Leisten- und Bauchhoden unterschieden“, sagt Professor Dr. Raimund Stein, Vorsitzender des DGU-Arbeitskreises Kinderurologie. Störungen im Androgen-Haushalt werden hierfür verantwortlich gemacht. „Betroffen sind durchschnittlich drei Prozent der zum Termin geborenen Jungen. Je geringer das Geburtsgewicht ist, desto häufiger tritt der Hodenhochstand auf. Bei Frühchen steigt das Risiko bis auf 30 Prozent.“

Der Pendelhoden, der zum Beispiel aufgrund von Kälte zeitweise in den Leistenkanal wandert, bedarf in der Regel der Beobachtung durch den Kinderurologen. Alle anderen Hodenfehllagen sind behandlungsbedürftig, denn vor allem die höhere Temperatur im Körperinneren kann schon im zweiten Lebensjahr zu einer Schädigung der Keimzellen und eingeschränkter Fruchtbarkeit führen. Professor Stein weist darauf hin, dass: „Unbehandelt nur etwa 30 Prozent der Männer mit einseitigem Hodenhochstand ein normales Spermiogramm haben. Bei einem unbehandelten bilateralen Hodenhochstand sind sehr oft keine Spermien vorhanden.“

Entscheidend ist die frühe Therapie. Wurde vor kurzem noch das Ende des zweiten Lebensjahres angestrebt, soll die Behandlung nach neuen Erkenntnissen vor dem Ende des ersten Lebensjahres erfolgen. „Beim Baden oder Wickeln in freundlicher und warmer Umgebung können Eltern am besten sehen, ob die Hoden im Hodensack liegen“, erklärt der Leiter der Abteilung Kinderurologie der Urologischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. Zwar wandern die Keimdrüsen in manchen Fällen von selbst in den Hodensack, doch dies ist nur bis zum dritten maximal bis zum sechsten Lebensmonat zu erwarten. Danach sollte unbedingt der Kinderurologe aufgesucht werden.

In der Praxis werden allerdings noch immer nicht alle Jungen rechtzeitig einer Behandlung zugeführt. Dennoch verzeichnet Professor Stein aus persönlicher Beobachtung eine vorsichtig positive Tendenz als Folge langjähriger Aufklärungsarbeit. „Dass rund 1,5 Prozent der 4 – bis 8jährigen Jungen einen Hodenhochstand aufweisen, ist nach jüngsten Studien, nicht als Diagnose-Versäumnis, sondern als ein eigenständiges Phänomen anzusehen, bei dem der primär im Hodensack gelegene Hoden später aufsteigt“, sagt der Kinderurologe. Aufmerksamkeit ist demnach über die ersten Lebensmonate hinaus notwendig.

Zur Behandlung im ersten Lebensjahr ist zunächst eine Hormontherapie angezeigt. Sie ist mit 20 Prozent zwar nur mäßig erfolgreich und es kommt in einem Viertel der Fälle zu einem Rezidivhodenhochstand, sie kann aber möglicherweise einen positiven Einfluss auf die Keimzellzellentwicklung haben. Bei einem operativen Eingriff ist die Erfolgsrate weit über 95 Prozent. Bei späterem Behandlungsbeginn, sollte individuell entschieden werden ob eine Hormontherapie oder eine Operation angeraten ist. „Bei rechtzeitiger Behandlung eines einseitigen Hodenhochstands scheint die Fruchtbarkeit nicht wesentlich eingeschränkt zu sein. Bei beidseitiger Fehllage ist das Risiko einer verminderten Fertilität erhöht“, so Professor Dr. Raimund Stein.

Auch das Risiko, im späteren Leben an Hodenkrebs zu erkranken besteht nach der Behandlung des Hodenhochstands weiter. „Es ist aber deutlich vermindert, je früher die Hodenfehllage therapiert wird.“ Besonders Jugendliche und junge Männer nach Hodenfehllage sollten deshalb regelmäßig die Hoden abtasten und dabei auf Verhärtungen und Vergrößerungen achten.

Aktuelle medizinische Erkenntnisse zur Hodenfehllage werden auch auf der 62. Jahrestagung der Urologen in Düsseldorf unter der Leitung von DGU-Präsident Professor Dr. Wolfgang Weidner in Düsseldorf dargestellt. Das Forum „Hodenhochstand“ am 23. September 2010 beleuchtet die Aspekte Fertilität und Onkologie und befasst sich aus kinderurologischer Sicht unter anderem mit modernen OP-Techniken aus dem Bereich der Schlüsselloch-Chirurgie. „Die laparoskopischen Techniken stehen bei der Operation des Bauchhodens heute an erster Stelle. Sie ermöglichen gute Operationsergebnisse und sind wenig belastend“, so Professor Dr. Stein.

Weitere Informationen:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17 21149 Hamburg
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgu-kongress.de
http://www.urologenportal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie