Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelles für Eltern und Kinderärzte auf dem 62. Urologen-Kongress: Hodenhochstand früher behandeln

24.08.2010
Unfruchtbarkeit und ein erhöhtes Risiko für Hodenkrebs sind mögliche Spätfolgen des Hodenhochstands. Die Fehllage der Hoden zählt zu den häufigsten urologischen Erkrankungen von Kindern und ist deshalb auch eines der Top-Themen auf der 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 22. bis 25. September 2010 im Congress Center Düsseldorf. Wichtig für Eltern und Kinderärzte: Die Behandlung soll frühzeitig eingeleitet und wenn möglich zum ersten Geburtstag abgeschlossen sein.

Im Laufe der fetalen Entwicklung wandern die männlichen Keimdrüsen durch den Leistenkanal und liegen bei der termingerechten Geburt bei den meisten Jungen im Hodensack. „Ist das nicht der Fall sprechen wir von Hodenhochstand oder Hodenfehllage, die ein- oder beidseitig auftreten kann.

Es wird zwischen einem Pendel- und Gleithoden sowie Leisten- und Bauchhoden unterschieden“, sagt Professor Dr. Raimund Stein, Vorsitzender des DGU-Arbeitskreises Kinderurologie. Störungen im Androgen-Haushalt werden hierfür verantwortlich gemacht. „Betroffen sind durchschnittlich drei Prozent der zum Termin geborenen Jungen. Je geringer das Geburtsgewicht ist, desto häufiger tritt der Hodenhochstand auf. Bei Frühchen steigt das Risiko bis auf 30 Prozent.“

Der Pendelhoden, der zum Beispiel aufgrund von Kälte zeitweise in den Leistenkanal wandert, bedarf in der Regel der Beobachtung durch den Kinderurologen. Alle anderen Hodenfehllagen sind behandlungsbedürftig, denn vor allem die höhere Temperatur im Körperinneren kann schon im zweiten Lebensjahr zu einer Schädigung der Keimzellen und eingeschränkter Fruchtbarkeit führen. Professor Stein weist darauf hin, dass: „Unbehandelt nur etwa 30 Prozent der Männer mit einseitigem Hodenhochstand ein normales Spermiogramm haben. Bei einem unbehandelten bilateralen Hodenhochstand sind sehr oft keine Spermien vorhanden.“

Entscheidend ist die frühe Therapie. Wurde vor kurzem noch das Ende des zweiten Lebensjahres angestrebt, soll die Behandlung nach neuen Erkenntnissen vor dem Ende des ersten Lebensjahres erfolgen. „Beim Baden oder Wickeln in freundlicher und warmer Umgebung können Eltern am besten sehen, ob die Hoden im Hodensack liegen“, erklärt der Leiter der Abteilung Kinderurologie der Urologischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. Zwar wandern die Keimdrüsen in manchen Fällen von selbst in den Hodensack, doch dies ist nur bis zum dritten maximal bis zum sechsten Lebensmonat zu erwarten. Danach sollte unbedingt der Kinderurologe aufgesucht werden.

In der Praxis werden allerdings noch immer nicht alle Jungen rechtzeitig einer Behandlung zugeführt. Dennoch verzeichnet Professor Stein aus persönlicher Beobachtung eine vorsichtig positive Tendenz als Folge langjähriger Aufklärungsarbeit. „Dass rund 1,5 Prozent der 4 – bis 8jährigen Jungen einen Hodenhochstand aufweisen, ist nach jüngsten Studien, nicht als Diagnose-Versäumnis, sondern als ein eigenständiges Phänomen anzusehen, bei dem der primär im Hodensack gelegene Hoden später aufsteigt“, sagt der Kinderurologe. Aufmerksamkeit ist demnach über die ersten Lebensmonate hinaus notwendig.

Zur Behandlung im ersten Lebensjahr ist zunächst eine Hormontherapie angezeigt. Sie ist mit 20 Prozent zwar nur mäßig erfolgreich und es kommt in einem Viertel der Fälle zu einem Rezidivhodenhochstand, sie kann aber möglicherweise einen positiven Einfluss auf die Keimzellzellentwicklung haben. Bei einem operativen Eingriff ist die Erfolgsrate weit über 95 Prozent. Bei späterem Behandlungsbeginn, sollte individuell entschieden werden ob eine Hormontherapie oder eine Operation angeraten ist. „Bei rechtzeitiger Behandlung eines einseitigen Hodenhochstands scheint die Fruchtbarkeit nicht wesentlich eingeschränkt zu sein. Bei beidseitiger Fehllage ist das Risiko einer verminderten Fertilität erhöht“, so Professor Dr. Raimund Stein.

Auch das Risiko, im späteren Leben an Hodenkrebs zu erkranken besteht nach der Behandlung des Hodenhochstands weiter. „Es ist aber deutlich vermindert, je früher die Hodenfehllage therapiert wird.“ Besonders Jugendliche und junge Männer nach Hodenfehllage sollten deshalb regelmäßig die Hoden abtasten und dabei auf Verhärtungen und Vergrößerungen achten.

Aktuelle medizinische Erkenntnisse zur Hodenfehllage werden auch auf der 62. Jahrestagung der Urologen in Düsseldorf unter der Leitung von DGU-Präsident Professor Dr. Wolfgang Weidner in Düsseldorf dargestellt. Das Forum „Hodenhochstand“ am 23. September 2010 beleuchtet die Aspekte Fertilität und Onkologie und befasst sich aus kinderurologischer Sicht unter anderem mit modernen OP-Techniken aus dem Bereich der Schlüsselloch-Chirurgie. „Die laparoskopischen Techniken stehen bei der Operation des Bauchhodens heute an erster Stelle. Sie ermöglichen gute Operationsergebnisse und sind wenig belastend“, so Professor Dr. Stein.

Weitere Informationen:
DGU-Kongress-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17 21149 Hamburg
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgu-kongress.de
http://www.urologenportal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften