Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte forschen an tödlicher Erbkrankheit und finden genetische Ursache

19.01.2009
UKM-Experten identifizierten Unbekannte als Verwandte

Bei der Erforschung der ohne Behandlung tödlichen Erbkrankheit "CblF-Defekt" (Vitamin B12-Stoffwechseldefekt) ist es einem internationalen Forschungsteam gelungen, die Ursache für die seltene Erkrankung nachzuweisen.

Die Wissenschaftler des von Privatdozent Dr. Frank Rutsch von der Kinderklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) und Prof. Dr. Peter Nürnberg vom Cologne Center for Genomics der Universität zu Köln gegründeten Teams machen einen genetischen Defekt für den Vitamin- B12 -Stoffwechseldefekt verantwortlich.

Vitamin B12 ist wichtig für die Zellteilung und Blutbildung, sowie für die Funktion des Nervensystems. Dieses lebenswichtige Vitamin ist in Fleisch und Milchprodukten enthalten. Um in das Zellinnere zu gelangen - also dorthin, wo es gebraucht wird - muss das Vitamin durch kleine Membranbläschen, die so genannten Lysosomen, geschleust werden. Wie das Vitamin aus diesen Bläschen heraus ins Zellinnere kommt, ist bisher unbekannt.

Bei der sehr seltenen angeborenen CblF-Krankheit ist genau diese "Lysosomen-Schleuse" defekt, das heißt, Vitamin B12 gelangt zwar in die Membranbläschen, bleibt dort aber stecken und gelangt nicht weiter in das Zellinnere. Dies führt schon im Säuglingsalter zu Entzündungen der Zunge und der Mundschleimhaut, Gedeihstörungen und Blutarmut. Unbehandelt ist diese Erbkrankheit tödlich.

In die Untersuchungen konnte das Forschungsteam, bestehend aus Kinderärzten, Genetikern und Biologen aus Deutschland, Frankreich, Kanada und der Schweiz, insgesamt zwölf Patienten mit dieser seltenen Erkrankung mit einbeziehen. Obwohl die Patienten aus unterschiedlichsten Ländern der Welt kamen, konnten die Forscher mit Hilfe von DNA-Mikrochips einen winzigen Abschnitt in Ihrer Erbinformation identifizieren, der bei nahezu allen diesen Patienten identisch war und einen Defekt in einem ganz bestimmten Gen aufwies. Demnach mussten die Patienten alle verwandt sein und vor nicht mehr als acht bis neun Generationen einen gemeinsamen Vorfahren gehabt haben, der die krankmachende Erbinformation an seine ahnungslosen Nachfahren weitergegeben hat.

Das bei allen betroffene Gen codiert LMBD1, ein bisher nur unzureichend bekanntes Eiweiß, das die Wissenschaftler in den Lysosomen menschlicher Hautzellen nachweisen konnten. Fügten sie LMBD1 den defekten Patientenzellen zu, so wurde der CblF-Defekt ausgeglichen. Daraus zogen die Forscher den Schluss, dass das Eiweiß offensichtlich für das Ausschleusen von Vitamin B12 aus den Lysosomen verantwortlich ist.

Mit diesen Untersuchungen, deren Ergebnisse am 11. Januar in der renommierten Zeitschrift Nature Genetics online veröffentlicht wurden, konnten die Wissenschaftler nicht nur die Ursache der seltenen CblF-Erkrankung nachweisen, sondern auch ein neues lysosomales Transport-Eiweiß identifizieren. Damit wurde ein wichtiger weiterer Schritt im komplexen Vitamin B12-Stoffwechselweg aufgeklärt. In weiteren Untersuchungen widmen sich die Forscher nun dem genauen Prozess des Cobalamin-Transportes durch die Lysosomen.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie