Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Mio. Euro für Zentrum für Psychische Gesundheit an der RUB

22.02.2010
Was über psychische Gesundheit oder Krankheit entscheidet
Spezialist für Angst- und Panikstörungen: Prof. Margraf nimmt Arbeit auf

Er hat Großes vor und setzt auf eine dafür ideale Infrastruktur - der renommierte Spezialist für Angst- und Panikstörungen, Prof. Dr. Jürgen Margraf, übernimmt heute den Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der RUB.

Der Träger des internationalen Forschungspreises der Alexander von Humboldt-Stiftung bringt fünf Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit und wird ein Forschungs- und Behandlungszentrum für Psychische Gesundheit an der Ruhr-Universität aufbauen.

Mit Prof. Margraf kommt auch seine Frau, Prof. Dr. Silvia Schneider, nach Bochum. Sie ist Expertin für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, einem Schwerpunkt des zukünftigen Zentrums, das die Betrachtung der gesamten Lebensspanne von der Kindheit bis in das Erwachsenalter ermöglichen soll. "Das forschungsfreundliche Umfeld und eine engagierte, dynamische Universitätsleitung bieten uns hier hervorragende Ausgangsbedingungen.", sagte der aus Basel an die RUB gekommene Prof. Margraf.

Wo das Preisgeld hinfließt

Ob Menschen eine gesunde oder krankhafte Entwicklung durchlaufen, darüber entscheidet das komplexe Zusammenspiel von psychologischen, biologischen und sozialen Faktoren über längere Zeiträume hinweg. Daher muss jede Ursachenforschung, will sie erfolgreich sein, diese Wechselwirkungen ebenso erfassen, wie die Gen-Umwelt-Interaktionen. Mit den Mitteln der "Humboldt-Professur" möchte Prof. Margraf nun psychologische, biologische und soziale Methoden zu einem interdisziplinären Ansatz integrieren und so die komplexen dynamischen Interaktionen aufklären. Ein Beispiel ist die Frühprogrammierung des Stressreaktionssystems und wie sie die spätere Bewältigung von Lebensanforderungen beeinflusst. Margraf nennt drei wesentliche Ziele seiner zukünftigen Aktivitäten: Er möchte gesundheitsfördernde und -schützende Faktoren identifizieren, herausfinden, welche Lebenskonstellationen einer gesunden psychischen Entwicklung entgegenstehen und die Grundlagen schaffen für wirksame Präventionen, Behandlungen und Bewältigungsstrategien bei psychischen Krankheiten und Lebenskrisen.

Partner für Patientenwohl

Wenngleich sich die psychotherapeutische Versorgung im letzten Jahrzehnt deutlich verbessert hat, gibt es noch immer unbefriedigend geregelte Bereiche. Dazu gehören die nicht optimal aufeinander abgestimmte stationäre und ambulante Behandlung innerhalb der Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung. So können zu lange Wartezeiten auf einen ambulanten Therapieplatz eine erneute stationäre Einweisung erforderlich machen. Auch sind stationäre und ambulante Behandlung oft nicht inhaltlich aufeinander abgestimmt. Und schließlich muss der Transfer neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Regelversorgung beschleunigt werden. Das gilt etwa für die hochfrequente Intensivtherapie bei Angststörungen, die zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen führt als Therapien mit wöchentlich einstündigen Terminen. In diesen Punkten sollen Vereinbarungen mit der Technikerkrankenkasse (Versorgungsvertrag) den Patienten zugutekommen.

Infrastruktur wie dafür gemacht

Mit dem Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie übernimmt Prof. Margraf zugleich die Leitung des Zentrums für Psychotherapie der RUB, das in ein Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit überführt werden soll. "Dafür ist eine ausgezeichnete klinisch-psychologische Infrastruktur vorhanden", so Prof. Margraf. Er verweist auf die enge Zusammenarbeit mit anderen psychotherapeutischen, psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen der Region, auf das für Populationsstudien erforderliche große Einzugsgebiet des Ruhrgebietes und auf die starken Kooperationspartner in der Grundlagen- und der klinischen Forschung insbesondere innerhalb der Fakultät für Psychologie. Damit stellt das zukünftige Zentrum für psychische Gesundheit eine ideale Ergänzung des von der Landesregierung geplanten GesundheitsCampus NRW dar. Auf lange Sicht wird sich das Zentrum durch die Behandlung von Patienten selbst finanzieren.

Wissenschaftlich bestens eingebunden

Aus den Forschungszielen des "Humboldt-Professors" ergibt sich eine besonders enge wissenschaftliche Zusammenarbeit mit den RUB-Neurowissenschaftlern um Prof. Dr. Onur Güntürkün und Prof. Dr. Irene Daum. Die Neurowissenschaften gehören seit Jahren zu den Forschungsschwerpunkten der Ruhr-Universität und genießen international einen hervorragenden Ruf; ein Disziplinen übergreifendes Research Department befindet sich zurzeit in Gründung. Gemeinsam werden die Wissenschaftler der Frage nachgehen, welche besonderen Verschaltungen von Hirnnervenzellen psychischen Erkrankungen zugrunde liegen. "Die Humboldt-Professur findet mit den zahlreichen vorhandenen Kooperationen und der wissenschaftlichen Vernetzung in Bochum einen optimalen Rahmen vor", sagte Prof. Dr. Bernhard Zimolong, Dekan der Fakultät für Psychologie. "Sie ist damit ein gemeinsames Verdienst von Prof. Margraf und der Ruhr-Universität."

Angst- und Panikstörungen, Depressionen und Essstörungen

Prof. Margraf ist international bekannt für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Ursachenforschung und Therapie von Panik- und Angststörungen, Depressionen und Essstörungen. Zu seinen wichtigsten Verdiensten zählt die Entdeckung der Eigenständigkeit subjektiver, psychologischer und physiologischer Faktoren bei Panikstörungen. So wies er etwa nach, dass eine Panikattacke durch eine durch den Patienten wahrgenommene Beschleunigung des Pulsschlags ausgelöst werden kann, selbst wenn der Herzschlag in Wirklichkeit unverändert geblieben ist. Er hat zahlreiche psychotherapeutische Verfahren entwickelt und evaluiert.

Vita Prof. Margraf

Prof. Dr. Jürgen Margraf, geboren 1956, schloss sein Psychologiestudium 1986 nach mehreren Aufenthalten in Stanford (USA) mit dem Doktortitel in Tübingen ab. Für die Habilitation (1990) wechselte er nach Marburg. Anschließend vertrat er die Professur für Klinische Psychologie der Universität Münster, wechselte dann als C3-Professor an die Freie Universität Berlin und nahm 1993 einen Ruf an die Technische Universität Dresden an. Dort baute er nach der deutschen Wiedervereinigung eine vollkommen neue Abteilung für Psychologie auf, die sich binnen kurzem einen hervorragenden Ruf sowohl in der Forschung als auch in der klinischen Patientenversorgung erarbeitete. 1999 wechselte er schließlich nach Basel (Schweiz), wo er den Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie inne hat.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jürgen Margraf, Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Zentrum für Psychotherapie der RUB, Tel. 0041/612670660, E-Mail: juergen.margraf@rub.de, juergen.margraf@unibas.ch (ggf. über RUB-Pressestelle)

Prof. Dr. Silvia Schneider, Lehrstuhl für Klinische Kinder- und Jugendpsychologie, Tel. 0041/612670650, E-Mail: silvia.schneider@rub.de, silvia.schneider@unibas.ch (ggf. über RUB-Pressestelle)

Prof. Dr. Bernhard Zimolong, Dekan der Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28607

Redaktion: Dr. Barbara Kruse

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten