Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Zytel® HTN-Typen von DuPont vermeiden Korrosion an umspritzten elektrischen Bauteilen

28.10.2009
Neue ‚EF‘-Typen (EF = Electrical/Electronics Friendly) der Zytel® HTN Polyphthalamide (PPA) von DuPont wirken im direkten Kontakt deutlich weniger korrosiv auf filigrane Metallteile als Standardtypen.

Bei der Formulierung der neuen Kunststoffe wurden Bestandteile vermieden, die zur Korrosion feiner Kupfer-Magnetdrähte oder empfindlicher elektrischer Kontakte in Bauteilen führen können, die in heißen, feuchten oder nassen Umgebungen eingesetzt werden, z. B. in der Automobil- oder der allgemeinen Industrie.


Grafik: DuPont
Die Zytel® HTN Typen von DuPont mit dem Zusatz EF sind für die drei glasfaserverstärkten Typenfamilien HTN51G, HTN52G und HTN54G verfügbar. Sie bieten Lösungsmöglichkeiten, wenn in heißen und feuchten Umgebungen die Korrosion vermindert und der Erhalt der elektrischen Eigenschaften verbessert werden sollen.

Im Vergleich mit Zytel® HTN Standard-Typen bleibt zudem der spezifische Durchgangswiderstand bei Feuchteeinwirkung über einen längeren Zeitraum erhalten. In Tests in den technischen Zentren von DuPont zeigten die neuen EF-Typen darüber hinaus sehr hohe Kriechstromfestigkeiten (CTI-Wert = Comparative Tracking Index).

Zu den möglichen Einsatzgebieten in der Automobilindustrie gehören Kapselungen für Sensoren zur Erfassung der Raddrehzahl, des Luft- oder Hydraulikdrucks und anderer Funktionen im Antriebsstrang sowie Hochspannungs-Kabelstecker in Fahrzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb. Darüber hinaus eignen sie sich für Bauteile, deren elektrische Eigenschaften auch in feuchten Umgebungen über einen langen Zeitraum konstant bleiben sollen.

Die neuen EF-Typen basieren wie die anderen Zytel® HTN PPA-Typen auf aromatischen Copolymeren und behalten ihre Festigkeit und Steifigkeit auch bei hohen Temperaturen. Der relativ niedrige Wärmeausdehnungskoeffizient ergänzt ihr sehr gutes Eigenschaftsbild bei der Kapselung von Bauelementen wie Sensoren.

Zurzeit sind drei EF-Typen verfügbar. Zytel® HTN51G35EF bietet den besten Eigenschaftserhalt aller HTN-PPA-Typen bei langzeitiger Einwirkung von Feuchtigkeit, Chemikalien und hohen Temperaturen. Zytel® HTN52G35EF besitzt eine sehr hohe Fließfähigkeit und eignet sich daher sehr gut für dünnwandige Bauteile wie Steckverbinder. Zytel® HTN54G35EF bietet eine sehr hohe Schlagzähigkeit sowie eine sehr hohe Temperaturwechselfestigkeit, die vorteilhaft für Kapselungsanwendungen ist. Für den Verarbeiter von Vorteil: Bei HTN52GF35EF und HTN54G35EF können die Werkzeuge mit Wasser temperiert werden. Alle drei Typen sind mit 35 Gew.-% Glasfasern verstärkt.

Die neuen Zytel® HTN Typen ergänzen das breite Portfolio technischer Kunststoffe von DuPont für die Kapselung elektrischer und elektronischer Komponenten. Dazu gehören auch Rynite® PET und Thermx® PCT thermoplastische Polyester, Zenite® LCP flüssigkristalline Polymere, Zytel® PA66 und Zytel® PA612. Weitere Informationen unter http://plastics.dupont.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

EP-Fakuma-2009-01
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://plastics.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Supersensitive through quantum entanglement

28.06.2017 | Physics and Astronomy

X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders

28.06.2017 | Health and Medicine