Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Zytel® HTN-Typen von DuPont vermeiden Korrosion an umspritzten elektrischen Bauteilen

28.10.2009
Neue ‚EF‘-Typen (EF = Electrical/Electronics Friendly) der Zytel® HTN Polyphthalamide (PPA) von DuPont wirken im direkten Kontakt deutlich weniger korrosiv auf filigrane Metallteile als Standardtypen.

Bei der Formulierung der neuen Kunststoffe wurden Bestandteile vermieden, die zur Korrosion feiner Kupfer-Magnetdrähte oder empfindlicher elektrischer Kontakte in Bauteilen führen können, die in heißen, feuchten oder nassen Umgebungen eingesetzt werden, z. B. in der Automobil- oder der allgemeinen Industrie.


Grafik: DuPont
Die Zytel® HTN Typen von DuPont mit dem Zusatz EF sind für die drei glasfaserverstärkten Typenfamilien HTN51G, HTN52G und HTN54G verfügbar. Sie bieten Lösungsmöglichkeiten, wenn in heißen und feuchten Umgebungen die Korrosion vermindert und der Erhalt der elektrischen Eigenschaften verbessert werden sollen.

Im Vergleich mit Zytel® HTN Standard-Typen bleibt zudem der spezifische Durchgangswiderstand bei Feuchteeinwirkung über einen längeren Zeitraum erhalten. In Tests in den technischen Zentren von DuPont zeigten die neuen EF-Typen darüber hinaus sehr hohe Kriechstromfestigkeiten (CTI-Wert = Comparative Tracking Index).

Zu den möglichen Einsatzgebieten in der Automobilindustrie gehören Kapselungen für Sensoren zur Erfassung der Raddrehzahl, des Luft- oder Hydraulikdrucks und anderer Funktionen im Antriebsstrang sowie Hochspannungs-Kabelstecker in Fahrzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb. Darüber hinaus eignen sie sich für Bauteile, deren elektrische Eigenschaften auch in feuchten Umgebungen über einen langen Zeitraum konstant bleiben sollen.

Die neuen EF-Typen basieren wie die anderen Zytel® HTN PPA-Typen auf aromatischen Copolymeren und behalten ihre Festigkeit und Steifigkeit auch bei hohen Temperaturen. Der relativ niedrige Wärmeausdehnungskoeffizient ergänzt ihr sehr gutes Eigenschaftsbild bei der Kapselung von Bauelementen wie Sensoren.

Zurzeit sind drei EF-Typen verfügbar. Zytel® HTN51G35EF bietet den besten Eigenschaftserhalt aller HTN-PPA-Typen bei langzeitiger Einwirkung von Feuchtigkeit, Chemikalien und hohen Temperaturen. Zytel® HTN52G35EF besitzt eine sehr hohe Fließfähigkeit und eignet sich daher sehr gut für dünnwandige Bauteile wie Steckverbinder. Zytel® HTN54G35EF bietet eine sehr hohe Schlagzähigkeit sowie eine sehr hohe Temperaturwechselfestigkeit, die vorteilhaft für Kapselungsanwendungen ist. Für den Verarbeiter von Vorteil: Bei HTN52GF35EF und HTN54G35EF können die Werkzeuge mit Wasser temperiert werden. Alle drei Typen sind mit 35 Gew.-% Glasfasern verstärkt.

Die neuen Zytel® HTN Typen ergänzen das breite Portfolio technischer Kunststoffe von DuPont für die Kapselung elektrischer und elektronischer Komponenten. Dazu gehören auch Rynite® PET und Thermx® PCT thermoplastische Polyester, Zenite® LCP flüssigkristalline Polymere, Zytel® PA66 und Zytel® PA612. Weitere Informationen unter http://plastics.dupont.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

EP-Fakuma-2009-01
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://plastics.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie