Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrowelle gegen Materialfehler - neues Prüfverfahren soll industriell einsetzbar werden

03.11.2009
BMBF bewilligt 1,8 Millionen Euro für Projekt an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH): "Entwicklung von Mikrowellenverfahren zur zerstörungsfreien Prüfung von Faser-Kunststoffverbunden"

Die Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) hat Ende Oktober die Zusage für die zweite Förderphase für ein Forschungsprojekt auf dem Gebiet der zerstörungsfreien Prüfung erhalten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Hochschule in den nächsten zwei Jahren mit einer Summe in Höhe von 1.737.269,00 Euro.

Bereits während der ersten Förderphase wurde von den Magdeburger Wissenschaftlern ein Konzept erstellt, welches mit rund 100.000 Euro vom BMBF gefördert wurde.? "Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist außerordentlich stolz auf die Einwerbung dieses ForMaT-Projekts - gerade auch deswegen, weil es Fachhochschulen tendenziell schwerer haben, erfolgreich bei Bundesforschungsprogrammen Berücksichtigung zu finden. Die Konkurrenz der forschungsintensiven Einrichtungen ist eben sehr groß", sagt der Rektor der Hochschule, Prof. Dr. Andreas Geiger.

Faserverstärkte Kunststoffe haben in den letzten Jahren in vielen Industriezweigen eine breite Anwendung erzielt. Beispielhaft sind hierbei die Luftfahrt und die Automobil- und Medizintechnik. Diese Materialien erhalten auf Grund vielfältiger Einsatzmöglichkeiten zunehmend den Vorzug vor traditionell angewandten metallischen Werkstoffen. Allerdings fehlen für diese Werkstoffe häufig noch geeignete Verfahren, um die einsatzspezifischen Anforderungen zu überprüfen. Mit der Bereitstellung solcher zerstörungsfreien Prüfverfahren könnten vielfältige neue Anwendungsmöglichkeiten für Faserverbundwerkstoffe erschlossen werden. Röntgen und Ultraschall sind aus der Medizinprüftechnik bekannt. "Das Mikrowellenprüfverfahren, so wie wir es entwickelt haben, ist für elektrisch isolierende Materialien am besten geeignet. Das sind beispielsweise Glas und Kunststoffe oder glasfaserverstärkte Kunststoffe", sagt Prof. Dr. Johann Hinken. Diese verstärkten Kunststoffe werden etwa in Rotorblättern bei Windkraftanlagen oder in den Frontteilen von Zügen verbaut.

Dort gilt es zu prüfen, ob Fehler wie Hohlräume oder Risse bei der Herstellung im Produkt sind oder auch im Betrieb aufgetreten sind, zum Beispiel nach einem Blitzeinschlag innerhalb eines Rotorblattes. In Vorstudien hat sich das Mikrowellenverfahren bewährt, wenn Prüfungen durchzuführen waren, ohne den Werkstoff zerstören zu dürfen. Dieses Verfahren war in den letzten 20 Jahren allerdings eher ein akademisches Thema, gewinnt aber zunehmend an Bedeutung durch neue Werkstoffe. Die Zielstellung an der Hochschule ist es nun, diese Prüftechnik so vorzubereiten, dass sie industriell einsetzbar wird.

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Projektarbeit in den nächsten zwei Jahren sind an der Hochschule Magdeburg-Stendal besonders gut. Hier wird seit einigen Jahren erfolgreich auf dem Gebiet der Faserverbundwerkstoffe geforscht. (beispielsweise in Kooperation mit der FI Test- und Messtechnik GmbH, dem Zentrum für Faserverbunde Haldensleben ZFH oder am Kompetenzzentrum für Ingenieurwissenschaften/Nachwachsende Rohstoffe). Dies honorierte das BMBF nun mit der Auswahl des Magdeburger Projektvorschlages.

Die Fördermittel kommen aus dem neuen Forschungsprogramm "ForMaT - Forschung für den Markt im Team". Vielversprechenden Forschungsansätzen ein marktfähiges Format zu geben, ist Ziel des Programms für ostdeutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die wirtschaftliche Verwertbarkeit von Forschungsergebnissen soll so erhöht werden. ??

Die Hochschule Magdeburg-Stendal gehört damit zu den elf in dieser Ausschreibung des Förderprogramms ausgewählten Forschungseinrichtungen in Ostdeutschland. Sie ist die einzige Fachhochschule unter den vom BMBF in der zweiten Phase berücksichtigten Forschungseinrichtungen. Das aktuelle BMBF-Programm "Forschung für den Markt im Team" zielt speziell auf den Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft.

Ansprechpartner für Nachfragen der Medien:
Projektleiter ist Prof. Dr. Johann Hinken, Tel.: 0391-886 47 19

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-magdeburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik