Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Leichtbau der Krise trotzen

22.04.2010
Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz hat in den vergangenen zwei Jahren 350 Arbeitsplätze durch anwendungsnahe Forschung geschaffen

Trotz der schweren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist es der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz in den vergangenen zwei Jahren gelungen, mit industriellen Partnern 350 neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) können von dem Erfolg profitieren, denn mehr als 200 der neuen Stellen entstanden bei ihnen. "Ausschlaggebend waren dafür die grundlagen- und anwendungsorientierten Forschungsprojekte zu Leichtbauverbunden, Systemleichtbau, Ressourceneffizienz und Bauteilen aus nachwachsenden Rohstoffen", berichtet Prof. Dr. Lothar Kroll, Inhaber der Professur.

"Spezialisiert ist die Professur SLK auf industrienahe Entwicklung von Hochleistungsbauteilen, die optimal an die geforderten Belastungen angepasst sind, sowie von zugehörigen Herstellungstechnologien. Vor allem auf den Gebieten der prozessgerechten Gestaltung, Auslegung und Verarbeitung von funktionsintegrierenden Strukturen aus Verbundwerkstoffen liegen langjährige Erfahrungen vor", sagt Kroll. Durch eine breit aufgestellte Ausrichtung können die Wissenschaftler durchgängige Prozessketten für faser- und textilverstärkte Leichtbauverbundstrukturen erforschen, praxisgerecht abbilden und validieren. "Die Professur SLK verfügt über einen besonderen Technologievorsprung, der sich auch aus dem 2009 gegründeten Zentrum Integrative Leichtbautechnologien ZIL ableiten lässt", so Kroll.

Im Vordergrund stehen hier neue großserientaugliche Technologien für Hochleistungsbauteile mit Textilverstärkung. Diese Faserverbundbauteile haben ein großes Leichtbaupotenzial und sind deshalb vor allem im Automobil-, Schienenfahrzeug- und Schiffsbau sowie in der Luft- und Raumfahrt gefragt Das ZIL hat sich bereits zum Forschungspartner etabliert, sowohl für regionale und nationale Unternehmen als auch für Weltmarktführer, wie die KraussMaffei Technologies GmbH.

Ein aktuelles Forschungsvorhaben der Professur SLK ist das Verbundprojekt FENAFA mit 15 Partnern. FENAFA steht für "Ganzheitliche Bereitstellungs-, Verarbeitungs- und Fertigungsstrategien von Naturfaserrohstoffen". Das Projekt wird bis 2012 mit drei Millionen Euro gefördert. Die Chemnitzer Forscher setzen dabei spezielle Faserstängel für die Fahrzeuginnenverkleidung ein. Vorteile sind unter anderem geringere Emissionen und Kosten sowie eine verbesserte Crash-Beständigkeit.

"Durch die starke Präsenz namhafter Industrieunternehmen auf allen Ebenen der Wertschöpfungskette wird eine einmalige Plattform für die angestrebte Vermarktung der entwickelten Technologien und Produkte geschaffen", so Dr. Wolfgang Nendel, stellvertretender Leiter der Professur SLK.

Außerdem ist die Professur am Spitzencluster "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovation in der Produktionstechnik" (eniPROD) beteiligt, das an der TU Chemnitz und dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) angesiedelt ist und durch die sächsische Landesexzellenzinitiative mit 35 Millionen Euro geförderten wird. "Anliegen des Spitzenclusters ist es, durch die Bündelung der am Wissenschaftsstandort Chemnitz vorhandenen exzellenten Forschungsbereiche einen national und international sichtbaren Beitrag zur Umsetzung der Vision einer nahezu emissionsfreien Produktion bei gleichzeitiger Reduzierung des Energiebedarfs und Erhöhung der Ressourceneffizienz zu leisten", sagt Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Leiter des Spitzenclusters.

Ein neues Forschungsfeld der Professur SLK ist der Zwei-Komponenten- Mikrospritzguss, mit dem sich verschiedene Kunststoffe in einem Verfahrensschritt zu komplexen Hybridbauteilen verarbeiten lassen, wodurch aufwändige Montageprozesse entfallen. Damit können der Zeitaufwand, die Herstellungskosten und die Rohstoffmengen deutlich reduziert und die Bauteileigenschaften und -qualität gesteigert werden.

Außerdem lassen sich im Fertigungsprozess Elektronikkomponenten wie Sensoren und Aktoren im Bauteil integrieren, was beispielsweise im von der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der TU Chemnitz geförderten Sonderforschungsbereich/Transregio 39 PT-PIESA genutzt wird.

Die Professur im Internet: http://www.strukturleichtbau.net

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Lothar Kroll, Telefon 0371 531-35706, E-Mail lothar.kroll@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/
http://www.strukturleichtbau.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie