Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichbare oder bessere Eigenschaften als herkömmliche Kunststoffe

29.11.2007
DuPont erweitert Angebot an Kunststoffen auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Mit Sorona® EP thermoplastischen Kunststoffen, den thermoplastischen Polyester-Elastomeren Hytrel® RS, Biomax® RS Verpackungskunststoffen sowie Selar® VP atmungsaktiven Folien präsentiert DuPont zur K 2007 eine Reihe neuer Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Die neuen Typen, die das Ergebnis umfangreicher Forschungsprogramme zur Entwicklung solcher Werkstoffe sind, bieten vergleichbare oder sogar bessere Eigenschaften als ihre auf petrochemischem Weg hergestellten Pendants. Anwendungsgebiete sind der Automobilbau, die Elektro- und Verpackungsindustrie sowie andere Bereiche.

Hauptbestandteil von Sorona® EP ist Bio-PDO, das in der von DuPont und Tate & Lyle kürzlich in Betrieb genommenen gemeinsamen Fertigungsstätte in Loudon, Tennessee/USA, produziert wird. Bio-PDO ist ein Austauschstoff für petrochemisch hergestelltes 1,3-Propandiol (PDO) bzw. 1,4-Butandiol (BDO) und kommt in den beiden zunächst erhältlichen glasfaserverstärkten Sorona® EP Typen zum Einsatz. Im Vergleich zu Polybutylenterephthalat (PBT) bietet Sorona® EP Eigenschaftsverbesserungen wie höhere Dimensionsstabilität und bessere Oberflächeneigenschaften. Erste Testmuster sind verfügbar, mit einer breiteren Verfügbarkeit ist 2008 zu rechnen.

Hytrel® RS enthält Weichsegmente aus Cerenol, einem bio-basierten Polyol, das aus Bio-PDO gewonnen wird, an Stelle von petrochemischen Polyolen. Die ersten Hytrel® RS Typen bestehen zu 25 bis 30 % aus nachwachsenden Rohstoffen und besitzen vergleichbare Eigenschaften wie ihre konventionell hergestellte Pendants. Erste Testmuster sind verfügbar, mit einer breiteren Verfügbarkeit ist 2008 zu rechnen.

Biomax® RS 1001 ist ein Polytrimethylenterephalat (PTT) auf Basis nachwachsender Rohstoffe für die Herstellung steifer Verpackungen wie spritzgegossene Behälter und Verschlusskappen. Zudem eignet es sich zur Substitution von Polypropylen (PP) für CD-Hüllen. Erste Anwendungen sind Verpackungen für Kosmetika, Lebensmittel und Konsumgüter. Biomax® RS 1001 besteht zu 35 % aus nachwachsenden Rohstoffen. Hauptbestandteil ist Bio-PDO.

Selar® VP ist eine atmungsaktive Folie aus nachwachsenden Rohstoffen. Einsatzgebiete sind Verpackungen für Lebensmittel, die ‚atmen‘ müssen, z. B. frischer Fisch, Obst und Gemüse. Durch Einbau einer pflanzlichen Fettsäure besteht Selar® VP bis zu 40 % aus nachwachsenden Rohstoffen. Fisch und Meeresfrüchte können nun mit versiegelten Verpackungen versehen werden, während dafür heute üblicherweise unversiegelte Polyethylen-Verpackungen zum Einsatz kommen. Bei Obst und Gemüse ist Selar® VP eine Alternative zu mikroperforierten Folien.

Mit diesen neuen Produkten auf Basis nachwachsender Rohstoffe unterstreicht DuPont sein fortgesetztes Engagement in diesem Bereich. Zugleich tragen die neuen Kunststoffe zum Erreichen des selbst gesteckten Ziels bei, wonach das Unternehmen den Umsatz mit Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen bis zum Jahr 2015 auf mindestens 8 Milliarden US-Dollar verdoppelt will. Dazu Dr. Nandan Rao, Global Technology Leader bei DuPont Performance Materials: „DuPont gehört zu den weltweit größten Herstellern von Hochleistungs-Kunststoffen unter Verwendung bio-basierender Technologien und nachwachsender Rohstoffe. Wir arbeiten eng mit unseren Kunden zusammen, um sie beim Erreichen ihrer Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen.“

DuPont – eines der ersten Unternehmen, das sich bereits vor 17 Jahren öffentlich Umweltschutzziele setzte – hat sein Engagement für Nachhaltigkeit ausgeweitet. Über die Verringerung der selbst verursachten Umwelteinflüsse hinaus schließt das Unternehmen jetzt auch marktorientierte Ziele ein, die sowohl den Umsatz als auch Investitionen bei Forschung und Entwicklung betreffen. Spezielle Wachstumsträger werden sich dabei aus der Entwicklung von Produkten mit erhöhter Sicherheit und Umweltverträglichkeit für weltweite Schlüsselmärkte wie die Automobil-, Elektro- und Verpackungsindustrie ergeben.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Bio-PDO DuPont Kunststoff Luft- und Raumfahrt Rohstoff Sorona

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften